Freitag, 20. November 2015

[Nadja] Bad Guys küsst man nicht - Sara Belin [Rezension]



Rezension – Bad Guys küsst man nicht – Sara Belin (Bad Guys 1)





Titel: Bad Guys küsst man nicht
Originaltitel: Bad Guys küsst man nicht
Autor: Sara Belin
Verlag: Self-Publishing
Genre: Chick-Lit, New Adult, Erotik, Romance
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 228 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B014G92LT8







Erste Sätze
Anfang August kann es in Berlin ganz schön langweilig werden. Alle Freunde sind im Urlaub, die Straßencafés und Beachbars sind überfüllt mit lästigen Touristen , die Freibäder bis zum Anschlag voll mit Ferienkids, die einen höllischen Lärm machen und einfach nerven.



Klappentext
Kathleens sonniger Sommer auf dem Balkon ist eine langweilige, trügerische Idylle. So gut wie alle Freunde sind im Urlaub und ihr Liebesleben gleicht einem vertrockneten Blumentopf.
Da erscheint ihr die Einladung zur Party des heißen Rockstars Vic Taylor als eine sehr willkommene Abwechslung und Ablenkung.
Der aufregende Gastgeber genießt zwar einen ziemlich zwielichtigen Ruf, was ihn aber in Kathleens Augen nur noch interessanter macht.
Ehe sie sich versieht, sorgt der Sommer doch noch für einige ungeplante Überraschungen, die einer abenteuerlichen Cabriofahrt gleichen...


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet abwechselnd aus der Sicht von Kathleen und Vic.
Kathleen ist Medizinstudentin, aber nicht glücklich damit. Sie fühlt sich von ihren Eltern, die ebenfalls Ärzte sind, verpflichtet in ihre Fußstapfen zu treten. Auch privat läuft nicht viel, denn ihre zwei gescheiterten Beziehungen, einmal zu einem älteren Professor und einmal zu einer Frau, haben ihr das Herz gebrochen. Ihre beste Freundin hat die Liebe ihres Lebens gefunden und irgendwie sucht sie noch ihren Platz im Leben. Dabei ist sie eine selbstbewusste, junge Frau, die nur noch nach einem Ziel in ihrem Leben sucht.
Vic hingegen ist ein junger, erfolgreicher Rockstar, der sein Leben nun genießt. Was viele nicht wissen, dass hinter dieser Rockstarfassade ein verletzlicher junger Mann steckt, der sich nach Nähe, einer festen Bindung und einem Zuhause sehnt, da er nie eine Familie hatte und keine leichte Kindheit hatte. Er ist ein unglaublich starker, zielstrebiger Mensch, der zwar in der einen oder anderen Sache noch unerfahren ist, aber dennoch freundlich ist.
Beide Charaktere entwickeln sich weiter im Laufe des Buches und entdecken Wünsche und Sehnsüchte, die sie vorher nicht kannten und die ihnen erst nach und nach bewusst werden. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.

Die Autorin beschreibt die Geschichte als kurze Episode in einem Sommer zwischen zwei Erwachsenen und das Gefühl hat sich beim Lesen auch ergeben. Man wird mitten in die Handlung geworfen, lernt die Charaktere nach und nach kennen und verstehen. An sich ist die Geschichte spannend, dramatisch und emotional. Sie ist gespickt mit erotischen Szenen, die nicht übertrieben wirken. Die Sprache der Autorin ist ein sehr direkt und derb, was ich persönlich nicht so mag, aber gut in die Geschichte gepasst hat. Es gibt weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen.



Bewertung
Eine ganz unterhaltsame Lektüre für Zwischendurch, die den Sommer zurückbringt, die mich aber sprachlich und inhaltlich einfach nicht hundertprozentig überzeugen konnte, daher gibt es


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch ganz gut gefallen, auch wenn ich mir mehr erhofft habe. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen