Sonntag, 13. Dezember 2015

[Nadja] Peronya: Die Geschichte eines Krieges - Stefanie Bernadowitz [Rezension]



Rezension – Peronya: Die Geschichte eines Krieges – Stefanie Bernadowitz





Titel: Peronya: Die Geschichte eines Krieges
Originaltitel: Peronya: Die Geschichte eines Krieges
Autor: Stefanie Bernadowitz
Verlag: Edition Fin Gadar
Genre: High-Fantasy, Young Adult
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 564 Seiten
Preis: 16,90€
ISBN: 9783945433003






Erste Sätze
Kurz vor dem Eintreffen der gegnerischen Truppen erreichten die Schiffe des Sultans die steinige Küste Peronyas , wo eine tiefe Wolkendecke die Sicht über die dahinterliegende Grassteppe erschwerte. Zu allem Unglück wehte ein heftiger Wind und Regen kündigte sich an.


Klappentext
Mystisch, spannend, voller Abenteuer, so ist der Roman aus dem Fantasy-Genre zu beschreiben, der sich um die Eroberung von Peronya dreht, wo ein düsterer König seit 15 Jahren die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Seine grausame Herrschaft ist beispiellos, seine Krone mit Blut besiegelt. Wie stürzt man einen König, der an Grausamkeit nicht zu übertreffen ist? Wie befreit man ein Land, dessen Bewohner alle Hoffnung verloren haben? Das wissen Helden, die im Feuer der Drachen geboren werden! Ein junger Magier, eine stolze Herrscherin und eine legendäre Kriegerin machen sich bereit, um der wahren Königin auf ihren rechtmäßigen Platz zu verhelfen. Dabei haben sie viele Abenteuer zu bestehen, die den Leser auf eine Reise in eine faszinierende, fremde Welt mitnehmen. 


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und zwar aus der Perspektive von vielen verschiedenen Personen.
Einmal haben wir Matt Avon, einen jungen Magier, der aufgrund seiner großen magischen Stärke als Nachfolgerin der Großmeisterin gilt. Er ist aber unkonventiell, ehrgeizig und ist nicht unbedingt immer pflichtbewusst. Er genießt das Leben.
Dann haben wir noch die Sultanin Sharan, die Göttin der Wüste. Sie ist stark, wunderschön, selbstbewusst, unabhängig und wird von ihrem Volk geliebt.
Neben ihnen gibt es noch Dorian Avon, Matts Vater und Hauptmann der Sultanin Sharan, Serena Regano, die unbekannte Tochter des alten Herrschers von Peronya, und natürlich Karol Jarvas und seinen Bruder Killian, die jetzigen Herrscher über Peronya, und die Töchter des Meeresherrschers Rio. Jeder dieser Personen ist unglaublich vielfältig und gut durchdacht. Sie entwickeln sich weiter, entdecken ihre Tiefen und Grenzen und lernen dazu. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Nicht nur die Charaktere, sondern auch die Welt und die Geschichte dieser ist unglaublich gut durchdacht und vielfältig. Ich konnte mich in der Geschichte verlieren und sie konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen und mit jedem Kapitel hat man mehr über die Charaktere und die Welt erfahren. Das war eine tolle Erfahrung. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig zu lesen und hat wirklich gut zur Geschichte gepasst.


Bewertung
Ein unglaublich toller Roman, der mich überrascht und beeindruckt hat, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Eine richtig schön Rezension, die mein Herz erwärmt!!! Vielen, vielen Dank!!!
    Ich fühlte mich total geehrt und freue mich, dass Peronya dir gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Stefanie Bernadowitz

    AntwortenLöschen