Dienstag, 19. Januar 2016

[Nadja] Rizin, das tödliche Gift - Blogtour "An den Rändern der Nacht"



Rizin, das tödliche Gift – Blogtour „An den Rändern der Nacht“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum letzten Tag der Blogtour zu „An den Rändern der Nacht“ von Isabel Morland begrüßen. Gestartet ist die Tour bei Tine, die euch das Buch und die Autorin näher vorgestellt hat, bevor es bei Stefanie rund um den Beruf des Hausmädchens ging. Danach ging es weiter bei Julia rund um das Thema des Gedächtnisverlustes, bevor euch vorgestern Yvonne etwas über Paris, die Stadt der Liebe, erzählt hat. Gestern hat euch Claudia etwas über Intrigen erzählt. Heute möchte ich euch etwas über Rizin erzählen und warum dieses Gift so tödlich ist.

Rizin oder Ricin ist ein äußerst giftiges Protein aus den Samenschalen des Wunderbaums (Ricinus communis) aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Es ist eines der giftigsten Proteine, die in der Natur vorkommen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rizin)


Der Wunderbaum kommt in der Regel in den wärmeren Regionen der Erde vor und kann bis zu 8m hoch werden. In gemäßigten Klimazonen wird sie in der Regel nur 1 bis 2 Meter hoch und stirbt im Winter bei Temperaturen unter Null Grad ab. Auch im künstlichen Anbau wächst sie in der Regel als einjähriges Kraut.


In den Schalen der Rizinussamen des Wunderbaums kommt Rizin vor. In der Regel beträgt der Gehalt in den Samen zwischen 1 und 5%. Im Rizinusöl, welches ja in der Regel aus den Samen gewonnen, wird, wird das Rizin durch Extraktion und Einwirkung von Hitze entfernt. Dennoch kann natürlich das Rizin auch bewusst mit extrahiert werden. Es wird dann meist in Form von Puder, Kügelchen oder in Wasser gelöst im Rahmen von Mordversuchen genutzt. Rizin kann oral zu sich genommen werden. Es kann auch eingeatmet oder injiziert werden.

(Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e4/Ricin_structure.png/800px-Ricin_structure.png)

Es gibt in der Regel zwei Untereinheiten beim Rizin, eine A- und eine B-Kette. Die B-Kette (orange) bindet das Rizin selbst an Zelloberflächen und bewirkt, dass es in eine Zelle aufgenommen werden kann. Die A-Kette (blau) hemmt die Proteinbiosynthese und wirkt daher toxisch. Die Hemmung der Proteinbiosynthese kann dazu führen, dass eine Zelle ihre Funktion verliert und letztendlich untergeht. Je nachdem, wie das Rizin letztlich in den Körper gelangt, greift es zu Beginn natürlich unterschiedliche Zellen an. Aber meist werden Zellen des Verdauungssystems, der Leben, der Nieren und des Immunsystems angegriffen. Es kann sogar rote Blutkörperchen zerstören.


Bereits ab eine Menge von 0,5mg wirkt Rizin bei einer Person mit einem Körpergewicht von 70kg tödlich. Wie jedes Gift ist natürlich die tödliche Menge abhängig vom Körpergewicht der betreffenden Person. Es gibt kein Gegenmittel für das Gift.
Eine Vergiftung mit Rizin ist nicht wirklich einfach zu diagnostizieren, sofern nicht jemand gezielt an eine Rizin sucht. Der Tod erfolgt meist etwa 36-72 Stunden nach Einnahme des Giftes. Der Tod ist eine Folge von allgemeinen Organ- und Kreislaufversagen.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über Rizin erzählen und aufklären. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen:

1. Preis - 3x1 eBook im Wunschformat
2. Preis - 2x1 Mousepad im An den Rändern der Nacht Design

Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine Frage für heute lautet: Habt ihr euch schon mal unbewusst vergiftet? Wenn ja, wie? Welche Gifte kennt ihr?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 19.1.2016 um 23:59 Uhr.


Heute ist der letzte Tag der Blogtour und somit auch der letzte Tag für das Gewinnspiel. Falls ihr die Tour gerade erst entdeckt habt und gerne noch einzelne Beiträge nachlesen wollt, gibt es hier den Fahrplan der Tour für euch:


Donnerstag, 14. Januar 2016
Isabel Morland – An den Rändern der Nacht
bei Tine von Mein Bücherparadies

Freitag, 15. Januar 2016
Hausmädchen – Beruf oder Leidenschaft?
bei Stefanie von Tausend Leben

Samstag, 16. Januar 2016
Gedächtnisverlust

Sonntag, 17. Januar 2016
Paris – die Stadt der Liebe
bei Yvonne von Bücherfunke

Montag, 18. Januar 2016
Intrigen
bei Claudia von Zwinkerlings Bibliothek

Dienstag, 19. Januar 2016
Rizin – das tödliche Gift
heute hier bei mir

Mittwoch, 20. Januar 2016
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Rizin, http://www.n-tv.de/archiv/Rizin-article95875.html, http://www.welt.de/wissenschaft/article115368930/Rizin-das-toedliche-Gift-aus-dem-Postkasten.html)

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    es gibt genügend giftige Pflanzen, die heutzutage in vielen Gärten zu finden sind. Vor allem mit Kindern sollte man da echt Vorsicht walten lassen. Fingerhut, Herbstzeitlose, Bilsenkraut oder Maiglöckchen fallen mir da ein. Des weiteren fallen mir noch jede Menge giftige Pilze ein. Ich selbst habe mich mit irgendwelchen Pflanzen-oder anderen Giften noch nie vergiftet. Diesbezüglich würde ich wahrscheinlich gleich zur nächsten Rettungsstelle düsen.
    LG Bettina H.
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. huhuhu
    nein ich denke nicht,obwohl ich bei einigen Schmerzmittel finde man ist nahe dran wen man die einholen muss. Aber das ist dann eine andere Geschichte. Giftige Sachen ja da gibt es viele mir fallen da auch wie meiner Vorschreiberin mal als erstes Pilze und Pflanzen ein. Vogelbeere so schön und doch besser Finger weck. Und natürlich Arsen aber das ist ja schon wieder was anderes von daher bis denne
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich habe mich zum Glück noch nie vergiftet. Bin bei für mich unbekannten Pflanzen aber auch sehr vorsichtig.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    Toller und interessanter Beitrag.
    Zum Glück habe mich noch nicht vergiftet und ich hoffe
    das es auch so bleibt.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, vergiftet habe ich weder mich noch andere bisher :) Aber was kennt man so...naja, das Arsen, Strichnin...mehr fällt mir nicht ein, aber ich habe mich bisher auch nicht wirklich eingehender mit Giften beschäftigt :)

    AntwortenLöschen