Sonntag, 3. Januar 2016

[Nadja] Wind von Westen - Cordula Broicher [Rezension]



Rezension – Wind von Westen – Cordula Broicher





Titel: Wind von Westen
Originaltitel: Wind von Westen
Autor: Cordula Broicher
Verlag: Quindie – Self-Publishing
Genre: Historical, Drama, Romance
Format: pdf / mobi
Seitenzahl: 366 Seiten
Preis: 0,99€
ASIN: B00OXRW0E0






Erste Sätze
Der Wind stand auf Nordwesten. Balthasar hob den Kopf, betrachtete missmutig die geschlossene Wolkendecke und den stetig fallenden Regen.


Klappentext
Niederwesseling 1793. Agnes, die junge Halfin des Kirchhofs, ist nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes gezwungen, sich so bald wie möglich neu zu vermählen. Die Wahl ihres Vaters fällt auf Balthasar Broicher, den fünften Sohn eines wohlhabenden Halfen. Die Zeiten sind unruhig. Die Alliierten pressen die letzten Vorräte aus den Bauern heraus, von Westen droht der Einmarsch der Franzosen. Aber darüber macht sich Balthasar dieser Tage keine Gedanken. Schon seit Jahren heimlich in Agnes verliebt, sieht er sich endlich am Ziel seiner Träume. Doch am Hochzeitstag schaut er nur in feindselige Gesichter. Wird er sich gegen die Tyrannei seines Schwiegervaters behaupten, und, vor allem, wird er das Herz seiner Frau erobern können?


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht von drei Personen.
Einmal ist es Balthasar Broicher, ein junger Mann, der schon vom ersten Augenblick an in Agnes Frings verliebt war. Er ist trotz seiner erst 24 Jahre zielstrebig und ist für Herausforderungen offen. Balthasar ist ein fürsorgender Mann, der seinen Platz im Dorf sucht und sich selbstständig machen will.
Eine andere Protagonistin ist Agnes Frings, die nach dem Tod ihres Mannes, schnell neu heiraten muss, um den Hof, den ihre Familie seit längerem besitzt, behalten zu können. Sie ist eine mutige, gebildete, junge Frau, die sich nach seinem Mann sehnt, der sie liebt und beschützt. Sie hat bisher viele schwere Schicksalsschläge ertragen durch Fehlgeburten und Kinder, die kurz nach der Geburt gestorben sind. Nur eines ihrer Kinder hat überlebt und zwar Gottfried. Sie leidet unter einem autoritären Vater.
Die letzte Protagonistin ist Tilla, eigentlich Mathilde Catharina, Frings. Sie ist die jüngste Schwester von Agnes und hat viele Flausen im Kopf. Sie verursacht viel Chaos um sich herum, aber muss nach und nach mehr Verantwortung übernommen. Tilla ist wissbegierig und würde gerne lesen, schreiben und rechnen können.
Alle Charaktere durchleben im Laufe der drei Jahre, in denen diese Geschichte spielt, eine Entwicklung. Sie erleben gute und schlechte Zeiten, Höhen und Tiefen und wachsen als Familie immer mehr beisammen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte an sich spielt Ende des 18. Jahrhunderts im Gebiet westlich des Rheins in Deutschland. Es geht um die Familie Broicher und Frings, allen voran um Balthasar und Agnes. Man erlebt drei Jahre einer Familie und ihre Höhen und Tiefen, mitten im Krieg zwischen den Kaiserlichen und Franken. Das Buch ist historisch gut recherchiert und durch die Einbindung der Familie ist das Geschehen viel privater und persönlicher zu verfolgen. Allerdings hat mir der rote Faden in der Geschichte gefehlt. Das Buch bestand viel mehr aus vielen kleinen Ereignissen und Etappen, die miteinander in Verbindung stehen. Die Geschichte an ist dramatisch und emotional. Sie konnte mich erst nach und nach überzeugen und fesseln. Es gibt aber mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin war der vom Wortlaut an die Zeit angepasst, was ein wenig schwierig war zu Beginn reinzukommen, aber dann war er angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Ein historisch gut recherchierter und umgesetzter Roman, der mich leider nicht ganz so überzeugen konnte wie erhofft. Daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 


Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen