Dienstag, 2. Februar 2016

[Nadja] Zwillinge - Gut oder Schlecht? - Blogtour "Das Feuerzeichen"



Zwillinge – Gut oder Schlecht? – Blogtour „Das Feuerzeichen“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum fünften Tag der Blogtour zum Buch „Das Feuerzeichen“ von Francesca Haig begrüßen. Gestartet ist die Tour bei Nele, die euch das Buch näher vorgestellt hat, bevor euch Jasmin etwas zur Autorin und ihrer Bücher erzählt hat. Danach ging es weiter bei Sine mit einer Vorstellung der Protagonistin, bevor euch Nala die Schauplätze des Buches näher gebracht hat. Heute möchte ich mich mit dem Thema Zwillinge beschäftigen, welches in dem Buch eine zentrale Rolle spielt.


Wir befinden uns vierhundert Jahre in der Zukunft. Die Welt, wie wir sie kannten, ist zerstört und verändert. Die Menschheit ist technologisch ins Mittelalter zurückgefallen, da sie der Technik die Schuld an der Zerstörung der Erde geben. Doch es hat sich noch was verändert. Es werden nur noch Zwillinge geboren.


Doch diese Zwillinge sind außergewöhnlich. Es werden immer ein Junge und ein Mädchen als Zwillingspärchen geboren, doch nur eines von beiden ist völlig normal und gesund. Eines der beiden Zwillingskinder übernimmt das Gift aus dem Mutterleib und bindet es an sich, damit das andere Kind normal leben kann. Dieses Gift wird nach der Geburt in Form einer Mutation sichtbar. Das können im einfachsten Fall fehlende Gliedmaßen sein, aber wenn beide Kinder gleich nach der Geburt aussehen, ist die Mutation geistiger Natur. Und das vergiftete Kind besitzt die Kraft eines Sehers.


Diese Vergiftung oder Mutation wird es gefährlich angesehen, denn die Menschheit sieht dies immer noch als Folge des Vorhers und der Veränderung. Daher versuchen sie diese Kinder möglichst schnell von ihren Geschwistern zu trennen und als Omega zu kennzeichnen. Dies dient dazu, dass die Alpha-Bevölkerung, die gesunden Kinder, ihr Leben so gut wie möglich leben kann, als wäre die Erde wieder diejenige, die sie vorher war. Die Omegas werden demnach als schlecht abgestempelt, da sie das Gift in sich tragen und nicht den Alphas gleichen. Selbst diejenigen Omegas, die als Seher geboren werden, werden aufgrund ihrer körperlichen Unversehrtheit und ihrer geistigen Kräfte von den Alphas gefürchtet, da sie diese nicht begreifen und nicht über sie Herr werden können. Demnach sind die Alphas gut und die Omegas schlecht.


Aber so einfach ist das nicht einzustufen, denn die Omegas werden nur am Leben erhalten, damit ihre Geschwister ein langes Leben haben. Stirbt nämlich eines der Geschwister, stirbt das andere sofort auch. Daher müssen die Alphas versuchen, ihre verdorbene Hälfte am Leben zu erhalten. Meist leben die Omegas außerhalb der Städte und in Armut. Sie werden eher als notwendiges Übel betrachtet. Dabei wird vergessen, dass alle eigentlich Menschen sind. Nur weil man bestimmte Mutationen oder Veränderungen hat, ist man nicht automatisch schlecht. Jeder Mensch wird meiner Meinung nach seinen Handlungen bewertet und das macht die Alphas nicht unbedingt zu den Guten und die Omegas zu den Bösen. In jedem Teil der Bevölkerung gibt es gute und schlechte Menschen, aber meiner Meinung besitzt jeder davon Beides.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig in die Zwillingsgesellschaft, die in „Das Feuerzeichen“ eine Rolle spielt, einführen und ein wenig zum Nachdenken anregen. Es gibt während er Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

3 x 1 Printausgabe von „Das Feuerzeichen“

Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, in dem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine lautet für heute: Wie steht ihr dem Gesellschaftsentwurf gegenüber und warum? Darf man Menschen bezüglich Angst und Mutationen ausgrenzen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 04.02.2016 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Barbara vom Blog Mein Leben, die euch etwas zum Thema Außenseiter erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es nochmal einmal im Überblick:


Freitag, 29. Januar 2016
Buchvorstellung
bei Nele von time.for.nele

Samstag, 30. Januar 2016
Die Autorin und ihre Bücher
bei Jasmin von Bücherleser

Sonntag, 31. Januar 2016
Die Protagonisten
bei Sine von Sine liebt Bücher

Montag, 01. Februar 2016
Die Schauplätze
bei Nala von Selection Books

Dienstag, 02. Februar 2016
Zwillinge – Gut oder schlecht?
heute hier bei mir

Mittwoch, 03. Februar 2016
Außenseiter – Von der Gesellschaft verstoßen
bei Barbara von Mein Leben

Donnerstag, 04. Februar 2016
Blogger im Gespräch
bei Benny von Bücherfarben

Freitag, 05. Februar 2016
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Hey,

    ich find das Thema des Buches sehr spannend, weil Zwillinge ja eine ganz besondere Form von Geschwistern sind. Das ist schon in der Realität sehr interessant, aber auch im Kontext des Buches.

    Worüber ich ein bisschen gestolpert bin, ist die Armut in der die Omega leben. Da sie ausgegrenzt werden, ist natürlich logisch warum sie in Armut leben müssen. Letztlich ist das aber für die Alphas nur schlecht. Arme Menschen haben häufig Mangelerscheinungen durch die sie krank werden und der Hunger kann auch direkt zum Tod führen. Im Grunde schaden sich die Alphas nur selbst, wenn sie ihren Zwilling in Armut aufwachsen lassen.

    Um die Frage zu beantworten: Ich finde nicht, dass man Menschen ausgrenzen sollte, egal warum. Ob es eine Behinderung ist, die Religion, die Sexualität oder etwas anderes. Aber jeder weiß, dass es in der Realität anders ist und auch in unserer Welt Menschen massiv benachteiligt sind. Leider.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich finde es absolut nicht in Ordnung das die Omegas in Armut lebe müssen. Man sollte sich eher um sie kümmern und eben als geliebte Geschwister ansehen. Ich finde die Vorstellung sehr traurig. Ausgrenzung find ich nicht gut. Egal warum und wieso.

    Liebe Grüße
    Sionnaigh
    mondfarbelila@gmx.de

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nadja,
    vielen Dank für diesen Beitrag. Ich muss sagen bei mir kommt gerade mein Gerechtigkeitssinn stark zum Vorschein und rege mich ziemlich auf. Das Verhalten kann ich einfach nicht nachvollziehen. Auch wenn der eine Zwilling Gift in sich trägt, ist er doch immer noch ein Mensch und ein Kind von jemanden. Man kann sein eigenes Kind doch nicht einfach verstoßen!?!? Zudem kann ich mich j125 auch nur anschließen. Menschen in Armut werden schneller krank und sterben eher. Daher ist das Leben des anderen Zwillings sowieso ständig in Gefahr. Aber wer weiß, vielleicht begreifen die Romanfiguren das ja noch im Laufe der Trilogie. ;)

    Liebe Grüße,
    Nane M.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    Es,wäre doch viel besser, wenn die Zwillinge in Einklang zusammen leben würden anstatt der Mutierte ausgegrenzt und dazu noch in Armut. Was hat der Alpha davon? Nichts, im Gegebteil. Er muss ja befürchten, dass der Omega vorzeitig erkrankt oder stirbt und der Alpha dann ja auch.
    Oder achtet das System darauf, dass die Omegas am Leben bleiben?
    Ich finde die Ausgrenzung nicht gut.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nadja,

    dieser Gesellschaftsentwurf ist ja nicht einfach :O Was gerecht wäre, liegt natürlich auf der Hand: dass die Alphas ihre Geschwister, auf die sie schließlich letzten Endes angewiesen sind, akzeptieren und in die Gemeinschaft integrieren. Doch irgendwo ist es wohl immer schon im Wesen des Menschen verankert, dass er Andersartigkeit zunächst mal fürchtet und in allererster Linie sich selbst erhalten will.
    Natürlich ist Ausgrenzung niemals in Ordnung, aber ich fürchte, dass die Umsetzung eines guten Miteinanders sich auch in dieser Geschichte nur sehr schwer umsetzen lassen wird.

    LG Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. Den Entwurf kann ich nicht nachvollziehen. Sie brauchen die Omega´s doch, falls dem Zwilling etwas passiert sterben die Alphas doch.

    Ich vrstehe diese Art von Ausgrenzung auch nicht in der Realität. In einigen Ländern sind sogar gesunde Zwillinge ein Fluch. Für mich ist diese Gesellschaftsform nicht wirklich das Erstrebenswerte Ziel.

    AntwortenLöschen
  7. Das beschriebene Gesellschaftssystem ist meiner Meinung nicht zukunftsfähig. Ausgrenzung sollte nie ein Mittel zum Zweck sein. Jeder ist einzigartig.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    diese Gesellschaft ist natürlich echt schlimm und ich hoffe, dass wir so etwas nie erleben müssen.
    Aber gerade diese Art von Buch lesen wir/ich natürlich gerne.

    Alles LIebe
    Sophie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich finde dieses Gesellschaftssystem echt schlimm und unmenschlich. Es sollten keine Menschen ausgegrenzt werden nur weil sie "anders" sind.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Nadja!

    Nein, darf und sollte man nicht!
    Aber wir praktizieren es schon. Natürlich nicht so krass, aber es ist schon da und das find ich sehr bedenklich!

    Liebe Grüße

    Andrea
    alwaysbewildatheart[at]gmail.com

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nadja,
    Danke für deine Ausführungen. Ich finde es absolut nicht in Ordnung, in welcher Gesellschaftsform Alphas und Omegas leben, vor allem natürlich die Omegas, die eigentlich nur geduldet werden, weil sonst der andere Zwilling nicht überlebt, das ist völlig inakzeptabel. Eher sollten beide Seigen miteinander leben und vor allem respektieren.
    Liebe Grüße Bettina Hertz bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  12. Die Autorin hat sich wirklich viel einfallend lassen bei dem Buch und auch sehr gute Erklärungen, wie alles zustande kommt. Es muss schon schlimm sein plötzlich in mittelalterliche Verhältnisse zu leben und dann nur Zwillinge zu bekommen, wo eins schlecht und ein Omega ist. Kein Wunder das ein Seher mit Vorsicht zu genießen ist, da man das schlechte nicht sieht. Aber in der Realität sollte man solche Menschen nicht ausgrenzen. Sie gehören dazu wie alle anderen auch. Sie können ja auch nicht dafür und sind wie du und ich :-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  13. Hallo und vielen Dank für den interessanten Beitrag zur Blogtour! Der Gesellschaftsentwurf klingt als Story für das Buch sehr spannend und originell. Im "echten" Leben würde ich es ablehnen, Menschen nach diesem Schema zu sortieren. Weder Angst noch sonstige Motive rechtfertigen eine solche Selektion. Kein Menschenleben ist wertvolle als ein anderes.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    danke für den tollen Eintrag zur Blogtour.
    Das Prinzip und das Konzept dahinter ist interessant und ansprechend. Ich persönlich hab nichts gegen andersartige. Es kommt auf die Persönlichkeit an. Mit manchen kann ich umgehen und mit anderen wieder nicht. Aber ausgrenzen oder verstecken ist der falsche Weg!

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Nadja,
    ich finde es absolut grausam, wie mit den Omegas umgegangen wird :-( Alleine die Tatsache, dass sie mehr recht als schlecht am Leben gehalten werden, unter Bedingungen, die die Alphas sicher nicht begrüßen würden, finde ich furchtbar. So als dienten sie als Mittel zum Zweck, als völlig menschenunwürdig empfinde ich das. Es muss auch schrecklich für die Mutter sein zu wissen, dass eines ihrer Kinder unter solchen Umständen leben muss.
    Ich finde das echt bedenklich, aber wenn man sich anschaut wie groß der Schwarzmarkt für Organhandel auf der Welt ist, gar nicht so weit hergeholt und das sollte zu denken geben.
    Lg Lena
    Erreichbar wäre ich unter BlueOcean8519(at)aol.com

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Nadja

    Ich finde deinen Beitrag sehr spannend und fühle mich entfernt an "Beim Leben meiner Schwester" erinnert, wo ja das Geschwisterkind als "Ersatzteillager" missbraucht werden soll und missbraucht wird. Ich denke schon, dass solche Szenarien bereits heute vorkommen. Innerhalb von Familien aber auch unterstützt durch verschiedenste Spenderbanken usw.

    Einerseits finde ich es bedenklich, so in das Leben einzugreifen, andererseits ist es sicher auch schwer, eine Grenze zu definieren, gerade, wo heute schon vieles erlaubt und auch möglich ist.

    Aber obwohl ich das Buch nicht gelesen habe, schliesse ich mich Julia an und gehe sogar noch weiter: das Buch hat tatsächlich einen offensichtlichen Logikfehler. Eigentlich müsste vor allem das "Ersatzteillager", respektive die "Lebensversicherung" besonders gut behütet und gepflegt werden und nicht umgekehrt und so macht es irgendwie keinen Sinn, dass ein Geschwisterkind in Armut und Angst leben muss. Vielleicht ist es im Buch aber auch sehr gut gelöst und deshalb möchte ich das Buch unbedingt lesen und mir selber einen Eindruck machen können.

    Auch schliesse ich mich den anderen hier an und spreche mich total gegen Diskriminierungen von wem und was auch immer aus. Das möchte ich wirklich betonen.

    Ganz liebe Grüsse und vielleicht hast du ja morgen Abend ein wenig Zeit um mit uns zusammen zu lesen :-) http://samtpfotenmitkrallen.blogspot.ch/2016/02/ankundigung-17-gemutliches-lese.html

    Bis bald
    Livia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nadja,
    vielen Dank für diesen tollen und spannenden Beitrag ♥
    Ich finde das Thema sehr spannend!
    Die Abgrenzung finde ich nicht gut! Jeder ist auf seine Art einzigartig und sollte auch so respektiert und wie jeder andere Mensch behandelt werden.
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  18. Hey Nadja,

    danke für deinen spannenden Beitrag! Du bringst das moralische Dilemma dieser Gesellschaft gut rüber, auch wenn für mich da keines ist. Niemand sollte auf Grund seines körperlichen oder geistige Zustandes ausgeschlossen oder diskriminiert werden. Ein Hoch auf das Grundgesetz!

    LG, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/

    P.S.: marysol.fuega@gmail.com

    AntwortenLöschen
  19. Dankeschön für den interessanten Beitrag. Ich finde es nicht gut und auch keineswegs richtig, Menschen wegen irgendetwas - z. B. wegen körperlichen oder geistigen Defiziten - auszugrenzen.

    daniela.schiebeck (at) t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen