Mittwoch, 9. März 2016

[Nadja] Jessica Winter und ihre Bücher - Blogtour "Bis du wieder atmen kannst" & "Solange du bleibst"



Jessica Winter und ihre Bücher – Blogtour „Bis du wieder atmen kannst“ & „Solange du bleibst“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum Start der Blogtour zu den beiden Büchern „Bis du wieder atmen kannst“ & „Solange du bleibst“ von Jessica Winter begrüßen. Ich möchte euch heute die Autorin und ihre Bücher näher vorstellen.

(Quelle: http://www.jessica-winter.com/images/k-JessicaWinter.jpg)

Hallo Jessica, danke, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. Nenne mir doch 5 Eigenschaften, die auf dich zutreffen, damit die Leser, dich ein wenig kennenlernen.
Jessica: Puh ... neugierig, gefühlvoll, ehrlich, unvoreingenommen und ungeduldig.

Welche dieser Eigenschaften gefällt dir an dir am besten und welche nicht? Und warum?
Jessica: Hm, also ich denke wie alles haben sie alle positive und negative Seiten, z.B. gefühlvoll - dadurch fällt es mir sehr leicht, mich in Personen und Charaktere hineinzuversetzen als wäre ich selbst betroffen. Andererseits nimmt mich das im Alltag auf viele Achterbahnen mit, die ich manchmal gar nicht alle tragen kann.
das einzige, was nicht zwei Seiten hat ist Unvoreingenommenheit, etwas was ich sehr früh gelernt habe, weil ich in der Schule aufgrund meiner dunkleren Hautfarbe oft gehänselt wurde und ich dadurch mitgenommen habe, meine Umgebung nicht nach ihrem Äußeren zu beurteilen. Klappt natürlich nicht immer, wie man sich das wünscht, aber meistens schon
Ungeduld ist wahrscheinlich nie gut.

Danke für deine ehrliche Antwort. Was gibt es noch Wichtiges über dich zu wissen?
Jessica: Hm ... ich liebe Disney, allen voran Arielle.
Ich bin verheiratet, haben einen Haufen Marshmallows zu Weihnachten bekommen, weil ich in einem Interview erwähnt habe, wie gern ich die esse.
Hauptberuflich bin ich Lehrerin für Kinder mit besonderen Bedürfnissen,

Gibt es noch außer Marshmallows etwas, wovon du nie genug bekommen kannst?
Jessica: Kuscheln <3 und Klamotten.

Das kommt mir irgendwie bekannt vor. Was hat dich dazu bewogen, gerade diesen Beruf zu ergreifen?
Jessica: Lehrerin? Höchstwahrscheinlich war der ausschlaggebende Faktor die 6 Monate in Indien, wo ich freiwilligen Dienst bei kath. Schwestern gemacht habe und dort tagsüber mit behinderten Kindern und abends mit Waisenkindern Zeit verbracht habe.

Genau. Wow, das ist bewunderswert. Du bist aber auch nebenberuflich Autorin. Wolltest du schon immer Autorin werden oder wie bist du zum Schreiben gekommen?
Jessica: Ich habe immer davon geträumt, Bücher zu schreiben, weil ich auch immer gerne geschrieben habe. Es fällt mir sehr viel leichter, mich durch geschriebene Worte auszudrücken, vor allem wenn es um Emotionales geht. Dass ich dann tatsächlich ein Buch fertig geschrieben habe, war nicht unbedingt so geplant, denn ich hatte schon Jahre zuvor mal ein anderes begonnen, das wahrscheinlich NIE fertig wird, weil es einfach noch nicht gepasst hat. Jules und Jer habe ich ursprünglich für mich geschrieben, einfach weil ich nicht anders konnte. Nur dadurch, weil so viele andere, unter anderem Bloggerinnen dann so begeistert davon waren, habe ich mich überhaupt erst getraut, es tatsächlich an die Öffentlichkeit zu bringen.

Was hilft dir beim Schreiben? Hast du irgendwelche Tipps, Rituale oder Ähnliches?
Jessica: Das ist wirklich sehr individuell, glaube ich. Tipp ist einfach, überzeugt von der Sache zu sein, die man schreibt. Du musst es nicht so machen wie deine Charaktere es vielleicht machen, aber der Leser merkt, ob das was du schreibst, deine Überzeugung ist oder nicht. Du musst lieben, was du tust, sonst gibst du irgendwann zwischendurch auf. Es gibt glaube ich keinen Autor, der nicht die Achterbahn der Gefühle kennt, wenn man sein Werk liebt, dann hasst, dann total happy ist, dann wieder absolut unzufrieden usw. Beiß dich durch! Das fertige Buch in der Hand zu haben ist ein Hammergefühl. :)
Rituale habe ich keine, ich merke einfach, wie gut ich - leider - nachts schreiben kann. Sehr zum Leidwesen meines Körpers, weil ich Schlaf eigentlich mag :), aber was soll's...
Manchmal brauche ich absolute Ruhe beim Schreiben, dann wieder kann ich auf keinen Fall alleine sein dabei und werfe mir einfach die Kopfhörer drauf und drücke auf die Wiederholfunktion eines Liedes. Es muss nämlich immer dasselbe sein, damit ich nicht ständig abgelenkt werde und auf den Text höre oder gar mitsingen will. Dann kommt es schon vor, dass ein Lied in meinen iTunes 226 mal gehört wurde.

Du veröffentlichst deine Bücher als Self-Publisher. War das eine bewusste Entscheidung oder eher nicht?
Jessica: Ja schon, obwohl ich nur diesen weg probiert habe. Ich bin wie gesagt ungeduldig. :) Ich wollte nicht darauf warten, ob und wann sich Verlage melden, wenn sie mein Manuskript gelesen haben. Die Chance ist sehr gering, dass man als Niemand gelesen wird und ich hatte einfach Angst, dass wenn zwei/drei Absagen kämen, dass ich den Mut verlieren und niemals veröffentlichen würde.
Natürlich ist das Self-Publisherdasein auch mit viel Druck und Stress verbunden, weil man eben alles selber machen muss... auch das sind zwei Seiten der Medaille.

Rückblickend: Würdest du diesen Weg wieder gehen oder dich doch an einen Verlag wagen?
Jessica: Ich würde es genauso machen, wie ich es gemacht habe. :) Ich bin Gott, meinem Mann, meinen Freunden und Unterstützern, Kritikern und allen Lesern wirklich dankbar dafür, was sich seit August in meinem Leben getan hat und das möchte ich um nichts in der Welt tauschen und zu wissen, dass der Erfolg kam, weil oder obwohl ich alles alleine entscheiden hab und entscheiden musste, ist ein schönes Gefühl

Welche Themen, die in den Büchern rund um Jules und Jer behandelt werden, sind dir besonders wichtig?
Jessica: Wow...ich würde sagen, die Hoffnung nicht zu verlieren, sondern die Vergangenheit zu bewältigen und Verantwortung übernehmen.

Was hat dich bewogen, die Geschichte der Beiden niederzuschreiben? Was war der erste Schreibimpuls und wie ist das weitere Schreiben verlaufen?
Jessica: Dass sie mich nicht mehr losgelassen haben. Ich konnte nicht anders. Ich war mitten in der Geschichte und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht; was mit Jules passiert und wie Jer damit umgeht... das ging mir nicht aus dem Kopf und so musste ich es eben herausfinden. ;)
Die Szene in der Umkleidekabine, also die Schlüsselszene war zuerst da, die habe ich sofort aufgeschrieben. Dann wollte ich natürlich sehen, wie es denn dazu kam und hab den Anfang bis zu der Stelle geschrieben und der Rest kam dann einfach im Laufe des Schreibens dazu.

Hast du einen Lieblingscharakter?
Jessica: Das ist echt schwer, denn ich liebe wirklich alle. :D Aber neben Jeremy ist das wahrscheinlich Max, weil er einfach so ein toller Mensch und Freund ist. Deswegen bekommt er dieses Jahr auch noch sein eigenes Buch. :) <3

Damit nimmst du mir meine nächste Frage ein wenig vorweg. Wird es eine Fortsetzung zu der Geschichte von Julia und Jeremy geben? Oder ein Spin-Off? Oder gar mehrere? Oder schreibst du gar an einem ganz anderen Projekt?
Jessica: Jetzt schreibe ich ein ganz neues Projekt fertig, welches im Mai erscheinen wird. Darauf freue ich mich auch schon total, weil die Charaktere auf eine ganz andere Art ein Hammer sind. Sie haben SO viel in sich und fordern mich ganz neu heraus. Noch nie habe ich beim Schreiben so viel gelacht.
Dann wird es wie gesagt ein Buch zu Max und danach eines zu Grace geben und dann mal sehen... ;)

Das sind tolle Neuigkeiten. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Bücher von dir. Damit bin ich aber wohl nicht alleine. Hast du nähere Infos zu dem Buch im Mai? Vielleicht eines exklusiven Ausschnitt oder etwas Anderes, um uns neugierig zu machen? Oder möchtest du uns überraschen?
Jessica: „Nathan und Lexi, aus meinem neuen Roman "Wenn du mich sehen könntest", der vorraussichtlich im Mai erscheinen wird, schweben mir nun schon seit geraumer Zeit im Kopf herum. Sie haben es in den letzten paar Monaten geschafft, mein Herz zu erobern und mich beim Schreiben wirklich glücklich zu machen. Ich bin selbst wieder sehr berührt von Szenen, fiebere mit, lache über ihre Unterhaltungen und Lexis Humor und freue mich darauf zu sehen, wie es mit ihnen weitergeht…“
(Quelle: http://www.jessica-winter.com/index.php/test/56-nathan-und-lexi-neues-schreib-und-herzensprojekt)

Langsam nähern wir uns dem Ende des Interviews und daher habe ich einige Kurzfragen für dich. Tee oder Kaffee? Saft oder Smoothie? Pasta oder Pizza? Vegetarier oder Fleischesser? Schokolade oder Gummibärchen?
Jessica: Überzeugte Teetrinkerin
Smoothie, weil ich mir damit Obst und Gemüseessen erspare.
Pizza...ich werd hungrig ;)
Fleisch
Gummibärchen, vom anderen krieg ich Pickel...ich erzähle meiner Haut ständig, dass das scheinbar eine Lüge ist, aber sie glaubt mir nicht

Nun möchte ich an dieser Stelle mich für das tolle Interview bedanken. Möchtest du jetzt noch etwas loswerden? Gibt es etwas, was du deinen Lesern immer schon sagen wolltest?
Jessica: Haha...nein, ich glaube ich rede sowieso zu viel ;)
Danke fürs Zuhören und Lesen ;) <3
Danke für eure Treue und die unglaublich tollen E-Mails, die ich bekommen und mich unendlich ermutigt haben, weiterzumachen, was ich liebe.


Nun möchte ich nun mit den beiden bisher erschienen Büchern von der Autorin fortfahren und sie euch näher vorstellen:

Titel: Bis du wieder atmen kannst
Reihe: Julia und Jeremy 1
Verlag: Self-Publishing
Seitenzahl: 412 Seiten
Verfügbar als: E-Book und Taschenbuch und Hörbuch-Download
Preis: 2,99€ (E-Book), 11,90€ (Taschenbuch), 20,44€ (Hörbuch-Download, Audible GmbH)
ASIN (E-Book): B0139VTKPC
ISBN (Taschenbuch): 9781515340225
ASIN (Hörbuch-Download): B01957LUPC
Klappentext: Würdest du einen Blick über fremde Mauern werfen, wenn du weißt, dass sich dahinter der Abgrund befindet?
Auf den ersten Blick scheint es, als könnten die Lebensumstände von Jeremy und Julia nicht unterschiedlicher sein. Abgesehen von frechen Neckereien teilen sie nichts miteinander. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als Jeremy durch einen unglücklichen Zufall Zeuge eines schrecklichen Geheimnisses wird, welches Julia seit Jahren zu hüten versucht. Zum ersten Mal in seinem Leben muss Jeremy für etwas kämpfen und langsam aber sicher ihr Vertrauen gewinnen, um ihr helfen zu können. Doch je näher er ihr kommt, desto mehr begreift er, dass es nicht nur Julias Fassade ist, die zu bröckeln begonnen hat...
Erste Sätze: Es heißt, es gäbe verschieden Stadien der Trauer, die man durchlaufen müsse, nachdem man einen geliebten Menschen verloren hat. Diese Phasen seien normal und würden unterschiedlich viel Zeit erfordern. Es existieren mehrere Theorien darüber, wie viele Stadien es tatsächlich gibt, doch Experten schwanken zwischen vier und sieben solcher Phasen.
 
Titel: Solange du bleibst
Reihe: Julia und Jeremy 2
Verlag: Self-Publishing Seitenzahl: 404 Seiten
Verfügbar als: E-Book und Taschenbuch
Preis: 2,99€ (E-Book), 11,90€ (Taschenbuch)
ASIN (E-Book): B017DVVUIO
ISBN (Taschenbuch): 9781518869471
Klappentext: Wenn alles um dich zusammenzubrechen droht, wer wird dich vor dir selbst retten? Julias Leben ist ein Scherbenhaufen. Gewalt, Verlust und Manipulation erreichen ihren Höhepunkt. Im Kampf darum, sich endgültig aus diesen Fesseln zu lösen und einen Neuanfang zu wagen, begegnen ihr große Hindernisse. Gleichzeitig muss sich Jeremy einem Teil seiner Vergangenheit stellen, den er nie kennen gelernt hat. Dabei werden ihm Tatsachen enthüllt, die sein Leben völlig aus der Bahn werfen und nicht nur die Gegenwart mit Julia, sondern seine gesamte Zukunft gefährden könnten…
Erste Sätze: „Wow, Mann! Das klingt ziemlich ernst. Was willst du jetzt machen?“, fragt mich Max, mein bester Freund seit der Grundschule stirnrunzelnd, während er auf der Rückenlehne unserer Couch hockt. Zum wiederholten Male liest er die letzte Nachricht von dieser Katherine aus New York auf meinem Laptop, weil mein Handy vorhin den Geist aufgegeben hat und es nun am Ladekabel hängt.


Nun habe ich für euch einen exklusiven Ausschnitt und damit eine Leseprobe aus „Wenn du mich sehen könntest“ von Jessica Winter, welches im Mai erscheint:

"Lexi: Woran erkennt man, dass eine Blondine am Computer saß? … Am Tipp-Ex auf dem Bildschirm.
Drei mit Tränen in den Augen lachende Emoticons runden ihre freche Nachricht ab und ein ungewolltes Lächeln formt sich in meinem Gesicht, weil ich mich an ihr Lachen erinnere.
Nathan Foster: … Sorry. Falscher Empfänger … Totenkopfsmiley. Lexi: Hahahaha! *böselach* Zu früh?! Nathan Foster: Wenigstens weiß ich mit welcher deiner Persönlichkeiten ich gerade schreibe. Definitiv nicht seriöse Lexi… ein zwinkerndes Smiley. Lexi: Hast du die Welt schon retten können, Robin Hood? Nathan Foster: Robin Hood??? … Du bringst mich um, Mädchen. Und Arrow(!!!) nimmt seine geheime Identität nur in der Dunkelheit der Nacht an. Tagsüber hat er frei. Lexi: Oh, alles klar! Das heißt ich soll mir schon mal den Abend freihalten, damit ich dein Leben wieder retten kann, wenn es drauf ankommt?
Ein Smiley mit Sonnenbrille und eines mit heraushängender Zunge folgen ihrer Nachricht.
Nathan Foster: Nicht meines, Lexi … es geht um etwas Größeres als mich … (denk dir jetzt dramatische Batman Musik dazu, dann wirkt der Spruch cooler)
Wieder dieses tränenlachende Emoticon und eine Hand, deren Daumen nach oben zeigt. Nur eine Zehntelsekunde später klingelt mein Handy erneut. Unterdrückte Nummer.
„Foster?“
„Oh hi!“ Sie hört sich überrascht an, dabei hat sie ja angerufen. „Ich spreche mit Arrow, richtig? Oder doch Batman? Ich bin verwirrt“, zieht sie mich frech auf.
„Ist alles treffend, solange du mich nicht wieder mit Robin Hood vergleichst. Konntest du es nicht mehr bis zum Abend erwarten, noch mal mit mir zu telefonieren?“ Was wird das, Nate?
„Ehrlich gesagt … habe ich nur den falschen Button gedrückt. Antworten liegt direkt neben Anrufen. Sorry.“
„Wirklich?! Hat der Spruch eigentlich schon jemals funktioniert?“, frage ich in gespieltem Missfallen und Lexi kichert. Ich schnippe die Zigarette weg, weil ich jetzt nicht mehr ausrauchen muss, wo Lexi am Telefon ist. Und nein, ich werde erst gar nicht beginnen darüber nachzudenken, wie bedenklich es ist, dass sie diese beruhigende Wirkung auf mich ersetzt.
„Tut mir leid, wenn ich dich gestört habe. Oder geweckt. Ich weiß ja, was die Strafe dafür ist“, scherzt sie in Bezug auf unser letztes Schreibgespräch, wo ich ihr erzählt habe, dass mich mein bester Freund und Mitbewohner Toby mehr oder minder mitten in der Nacht aus dem Bett gezerrt hat, weil er mir einen dämlichen Vorschlag unterbreiten wollte. „Ich hoffe, dein bester Freund hat den Tag trotz der bescheuerten Idee überlebt?!“
„Kaum“, antworte ich wahrheitsgemäß, gedankenversunken in Tobys Worte als wir im Taxi saßen. Er hatte mir vorher nie erzählt, dass er ebenfalls bei der Feuerwehr aussteigen wollte. Das war der Grund, weshalb ich wieder einmal nicht schlafen konnte. Seit gestern denke ich an kaum etwas anderes als dieses „Was wäre wenn … gewesen“, auch wenn mir klar ist, dass nicht mehr das Geringste ändern oder retten kann und das kotzt mich an.
„Okay, ich lass dich dann mal wieder gehen. Muss noch einiges erledigen, bevor ich zur Mästung bei der Addams Family abgeholt werde.“
Aber ich will noch nicht auflegen. Jetzt, wo ich vor der Tür meines Vaters stehe, bin ich dankbar für die neuerliche Verzögerung, bevor ich hineingehen muss. „Ist das deine Familie, von der du so liebevoll sprichst?“
„Es ist wahr! Ich liebe meine verrückten Eltern und meine Horde Geschwister, aber wir sind nunmal eine Großfamilie voller Exzentriker, die alles toll findet, was normalerweise bizarr oder makaber sein sollte.“
„Klingt in meinen Ohren alles andere als schlecht.“ Eher nach einer Menge Spaß.
„Ja, behalt das im Hinterkopf, solltest du sie eines Tages persönlich treffen.“ Viele Jahre hatte ich mir genau so eine Familie gewünscht. Vielleicht wäre Dad jetzt auch anders drauf, hätte er noch weitere Kinder, um die er sich kümmern wollen könnte … würde.
„Hey … alles in Ordnung?“, fragt Lexi sanft, nachdem ich nicht mehr antworte.
Ich blinzle mich aus meinen Gedanken. „Ja, klar.“
„Ich glaube, du lügst.“ Ertappt und irgendwie amüsiert grinse ich. Nicht nur, weil sie keine Sekunde gewartet hat um meinen Bluff aufzudecken, sondern auch, weil sie alles andere ist als verlegen, das so deutlich zu sagen, obwohl sie mich kaum kennt. Verdammt, dieses Mädchen kämpft sich bewusst oder unbewusst durch meine Schutzschichten.
„Bei dir beginne ich langsam meine genialen Anwaltsqualitäten in Frage zu stellen. Anwälte lassen sich nicht durchschauen. Wir stellen die Fragen.“
„Ist das denn etwas Negatives? Sich von jemandem sehen zu lassen?“
Ich antworte mit einem schwankenden Brummen. „Sagen wir mal ungewohnt. Unüblich.“
„Ich finde das gut. Lass es uns so beibehalten, in Ordnung? Keine Lügen. Keine Show, nur wir. So wie wir eben sind.“ Das ist eigentlich genau das Letzte, das ich sein will. Aber bei Lexi ist es viel zu leicht, das für kurze Zeit auszublenden. Vielleicht ist es also einen Versuch wert zu sehen, ob ich überhaupt noch da bin.
„Okay, Nathan?“, beharrt sie. Ich lache leise.
„Ja, Lexi. Mann, du bist ziemlich stur, hab ich recht?“
„Ich bin mit vier Geschwistern aufgewachsen. Da lernt man sich durchzusetzen. Und ja, ich denke, ich bin es nicht wirklich gewöhnt …“
„Dass Leute nicht das tun, was du willst? Dafür gibt es eine Bezeichnung, weißt du?“
„Oh Gott …“
„Verwöhnt“, beende ich meine Erklärung. Unverfälschtes Lachen sprudelt aus ihr heraus.
„Also das muss ich mir nicht anhören.“ Sie spielt falsche Beleidung vor. „Hören wir uns dann heute Abend wieder? Also rein professionell natürlich?“
„Natürlich …“, bestätige ich schmunzelnd. „Bei dir darf man ja sowieso nicht anderer Meinung sein.“
„Weißt du was, wenn ich es mir recht überlege, ruf lieber nicht an!“, lacht sie.
„Bis später, Lexi.“ Grinsend stecke ich das Handy in meine hintere Hosentasche. Mit ihrer unbeschwerten Art schafft sie es schon zum zweiten Mal, mich aus meiner Anspannung zu holen. Etwas leichter als sonst fallen mir die letzten Treppen zu dem Haus meines Vaters.“"
(Quelle: http://www.jessica-winter.com/index.php/test/56-nathan-und-lexi-neues-schreib-und-herzensprojekt)


Ich hoffe, ich konnte euch die Autorin und ihre Bücher ein wenig näher vorstellen. Es gibt auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

1. Preis - 2 x 1 Print von Bis du wieder atmen kannst
2. Preis - 2 x 1 Print von Solange du bleibst
3. Preis - 1 Tasse im Bis du wieder atmen kannst Design
4. Preis - 1 Tasse im Solange du bleibst Design
5. Preis - 3 x 1 M&Ms mit signierten Lesezeichen

Ihr könnt jeden Tag ein Los für den Lostopf sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine lautet für heute: Was ist euer erster Eindruck von den Büchern der Autorin?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 13.3.2016 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Claudia von Zwinkerlings Bibliothek, die euch Julia und Jeremy näher vorstellt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:


Mittwoch, 09. März 2016
Jessica Winter und ihre Bücher
heute hier bei mir

Donnerstag, 10. März 2016
Julia & Jeremy
bei Claudia von Zwinkerlings Bibliothek

Freitag, 11. März 2016
Häusliche Welt
bei Lara von Lissiana schreibt

Samstag, 12. März 2016
Außenseiter/Außenseiterin – was man alles ertragen muss
bei Janine von Janines Bücherwelt

Sonntag, 13. März 2016
Verlust – wenn man einen geliebten Menschen verliert
bei Jasmin von Bücherleser

Montag, 14. März 2016
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Ich habe ihren Roman "Bis du wieder atmen kannst" schon länger im Visier, aber es blieb bis jetzt bei der Leseprobe auf dem Kindle. Also freue ich mich sehr, dass es zu dieser Reihe eine Blogtour gibt. )))
    Beide Klapptexte klingen vielversprechend und genau nach meinem Geschmack. :D Auch die Leseprobleme weckt das Interesse weiter lesen zu wollen! Die Dialoge sind sehr amüsant. )))

    Liebe Grüße
    Tanya (Bookish Neverland)

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    vielen Dank für das tolle Interview und die Vorstellung der Bücher.
    Die Klapptexte klingen wirklich vielversprechend, interessant und scheinen tiefer gehende Probleme zu behandeln. Meine Neugier ist jedenfalls geweckt.
    LG CHristine

    AntwortenLöschen
  3. Schwierige Frage zu Beginn. So ein Eindruck schreibt sich nach dem Lesen leichter oder zumindest dann, wenn man das Buch mal angelesen hat :D Es steht jedenfalls schon seit letztem Jahr auf meiner Wunschliste, was nicht so wäre, wenn ich keinen guten Eindruck vom Buch hätte ;)
    Mich macht auf jeden Fall der Klappentext neugierig, weil er anders ist als das man sonst so in dem Genre liest. Sonst hat einer (oder auch beide) irgendwelche dunklen Geheimnisse, die allein überwindet werden müssen, bevor es dann (hoffentlich^^) zum Happy End kommt. Mir gefällt es, dass hier schon angedeutet wird das Jeremy Julia hilft und sie nicht allein dasteht.
    Ich bin also sehr gespannt auf das Buch :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe "Bis du wieder atmen kannst" als Hörbuch gerade heute fertig gehört. Ich bin sehr begeistert und werde auf jedenfalls weitere Bücher von der tollen Autorin Jessica lesen!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    sehr schönes Interview :)
    Die Bücher klingen interessant und ganz nach meinem Geschmack :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo :)

    Auf mich machen sie den Eindruck, als seien es richtig emotionale Bücher, mit denen man sich auch nach dem Lesen noch beschäftigt. Bis du wieder atmen kannst steht schon seit ein paar Wochen auf meiner WuLi, weil es mich sofort angesprochen hat, als ich darauf gestoßen bin. Ich finde nur selten Bücher, die mich traurig machen und richtig mitfühlen lassen und ich denke, diese gehören dazu :)

    Liebe Grüße

    Sina
    Fluffig.sh@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  7. Hallo ,

    Tolles und interessantes Interview .
    Mein erster Eindruck von den Büchern der Autorin ist positiv und
    ich glaube das beide Bücher interessant sind und ich bin gespannt
    wie es weiter geht.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  8. Hi,

    Das ist ein super Interview ^^ Ich hab beide Bände gelesen ("Bist du wieder atmen kannst " und" Solange du bleibst ") und ich muss sagen ich war begeistert! Lange war ich nicht mehr so gefesselt und gefangen bei einem Buch. Man kann richtig mit den Charakteren mit fühlen und hofft, dass sie den richtigen Weg für sich finden. Sie sind echt zu empfehlen und ich kann es kaum erwarten mehr von ihr zu lesen :D

    Liebe Grüße Sarah
    s.menzel@live.de

    AntwortenLöschen
  9. Einen wunderschönen guten Morgen <3 ein wirklich sehr informativ und tolles Interview mit vielen positiven Hintergründen und Freude auf mehr....die bücher und Charaktere klingen sehr interessant und machen Geschmack auf mehr.... freue mich die Protagonisten näher kennen zu lernen ;) sehr sympathische sozial engangierte autorin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Nadja,

    ein sehr sympathisches Interview!
    Ich hatte die Autorin und ihre Bücher bisher noch gar nicht so auf dem Schirm.
    Jetzt bin ich allerdings neugierig geworden, da ich ich im Moment neben Fantasy auch immer wieder gern zu realistischen Geschichten greife. Julias und Jeremys klingt auf jeden Fall nach einer sehr emotional und tiefgründig, und die Blogtour macht schon jetzt Lust auf mehr! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Hey Liebes :)

    Wahnsinnig tolles Interview. Jessica wirkt auf mich gleich wie ein ultra sympatischer Mensch, den ich gerne kennen lernen würde. Natürlich möchte ich nun am Liebsten direkt auf der Stelle in ihre Bücherwelten eintauchen.
    Ihre beiden Schätzchen klingen genau nach meinem Lesegeschmack!
    Nun freue ich mich erstmal auf die weiteren Blogtourtage und fiebere dem nächsten Beitrag entgegen.

    Liebste Grüße
    Lielan
    http://lielan-reads.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  12. Sie sehen und klingen einfach wunderschön. Ich hätte richtig Lust diese Bücher zu lesen <3

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    Vielen Dank für das Interview.
    Habe die Bücher schon viel positives gehört. Von den Klappentexten her klingen sie sehr interessant und such Bach meinem Geschmack. Daher hat sich auch meine Wuli sich um zwei Bücher mehr verlängert. Vielleicht habe ich ja Glück und darf eins der Bücher eher in den Händen halten.

    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  14. Was für ein interessantes Interview und die Bücher hören sich wirklich gut an - tolle Vorstellung.

    ♥liche Grüße

    Lenchen vom Testereiwahnsinn

    AntwortenLöschen
  15. Hi,

    also ich hab schon sooooviel tolles von den Büchern gehört und ich bin soooo mega neugierig!!! Ich denke, sie sind unendlich toll mit mega viel Gefühl und Drama und Liebe <3
    Ich freu mich schon mega drauf!!!

    Lg
    Gaby von Escape into Dreams
    :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    ich habe den ersten Teil schon gelesen und fand ihn sehr gut, da beide Figuren sehr sympathisch sind und die Geschichte sehr spannend und gefühlvoll ist ;)
    Ich würde, da ich Band 1 schon besitze, gerne nur für Preis 2-5 in den Lostopf hüpfen ;)

    LG

    AntwortenLöschen