Sonntag, 17. April 2016

[Nadja] Dämonenfessel - Talira Tal [Rezension]



Rezension – Dämonenfessel – Talira Tal (Die Gilde der Rose 1)





Titel: Die Gilde der Rose: Dämonenfessel
Originaltitel: Die Gilde der Rose: Dämonenfessel
Autor: Talira Tal
Verlag: neobooks Self-Publishing
Genre: Historical, Young Adult, Urban-Fantasy, Romance
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 300 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B01AXAR0IQ






Erste Sätze
In einer uralten Chronik findet man einen Bericht, der Unglaubliches offenbart. Viele Jahre wurde der Text von den Anhängern der großen Mutter allen Seins übertragen.


Klappentext
Durch Intrigen eines abgewiesenen Verehrers wird Freyja Rose im Jahr des Herrn 1616 zum Tode verurteilt. Noch ahnt sie nicht, dass sie tatsächlich eine Hexe ist. In der Nacht zu ihrem achtzehnten Geburtstag träumt sie von ihrer verstorbenen Großmutter. Freyja erfährt, dass ein mächtiger Dämon, Zeratostus, ihre verschwundene Mutter entführt hat und diese nun auf Rettung hofft. Mit Hilfe ihrer beiden magischen Vögel Blitz und Donner und deren Eiern reist Freyja 400 Jahre in die Zukunft, um die Mutter zu retten. Im Kampf gegen den Dämon stehen ihr ein Werwolf, eine Medusa und viele andere Fabelwesen zur Seite.


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen.
Eine davon ist Freyja Rose, die ja um ihre Mutter und ihr Leben zu retten, 400 Jahre in die Zukunft reist. Sie ist eine mutige, junge Frau, die gleichzeitig aber auch unsicher ist, was der Umgang mit dem anderen Geschlecht betrifft. Man spürt die Zeit, aus der sie kommt, in jede ihrer Handlungen, vor allem zu Beginn, da Frauen damals eine eher andere Stellung hatte als heutzutage durch die Gleichberechtigung.
Ihre Mutter Axara Rose ist eine selbstbewusste Frau, die sich in Gefangenschaft eines Dämons befindet. Sie ist sich der Ausweglosigkeit ihrer Situation bewusst, verliert aber nie ihre gute Seele, die ihre Familie ausmacht. Axara liebt ihre Tochter und tut alles, um sie zu schützen.
Beide Frauen sind interessante Charaktere, die im Laufe des Buches an ihre Grenzen stoßen, aber auch irgendwie über sich hinaus wachsen und ihre Stärke entdecken. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte ist an sich spannend, dramatisch, emotional und actionreich. Es ist eine Zeitreise innerhalb der Geschichte und sprachlich gut umgesetzt, da Freyja ja eigentlich im 17. Jahrhundert lebt. Die alten Formulierungen waren natürlich etwas befremdlich zu Beginn, was ein wenig den Einstieg in das Buch erschwerte, aber sie waren passend und atmosphärisch. Das Buch konnte mich nach einer kleinen Gewöhnungsphase dann fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Ein gelungener Auftakt einer Reihe mit einer interessanten Idee und interessanten Charakteren, der mich nach einer kleinen Gewöhnungsphase komplett überzeugen konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ichd er Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour bedanken. Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf das nächste Buch. Habt ihr es denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Hey :)

    Wow, das klingt ja spannend :D Passt perfekt in mein Beutelchema xD
    Ich mag es, wenn der Schreibstil bzw. die Sprache sich bisschen abhebt (vor allem wenn es um so etwas geht wie Zeitreisen bekommen das viele nicht so hin) :)
    Das Buch kommt jetzt auf jedenfall auf meine Wunschliste!

    Liebe Grüße und schönen Sonntag noch!


    Alisia

    AntwortenLöschen