Mittwoch, 20. April 2016

[Nadja] Hexenverfolgung - Blogtour "Dämonenfessel"



Hexenverfolgung – Blogtour „Dämonenfessel“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum dritten Tag der Blogtour zum Buch „Dämonenfessel“ von Talira Tal begrüßen. Nachdem euch Desiree das Buch näher vorgestellt hat, ging es gestern bei Martina rund um die Charaktere. Heute möchte ich etwas zum Thema Hexenverfolgung erzählen.


Hexen waren seither ein Thema in der Geschichte. Ob es sie in der Realität gibt oder nicht, das sei mal dahin gestellt. Man unterscheidet in gute Hexen, die helfen und heilen wollen, und in böse Hexen, die schaden wollen. Also wird in schwarze und weiße Magie unterschieden, aber beide besitzen Geheimwissen und Naturwissen, die Anderen verborgen bleibt. Die Hexen der Familie Rose übten seit jeher weiße Magie aus. Ihre Magie war rein und half Anderen, aber das wird von vielen nicht so gesehen.


Doch genau dieses Geheim- und Naturwissen, was viele Menschen in der damaligen Zeit genutzt haben, um Krankheiten und Leiden zu kurieren, wenn sie sich kein Arzt leisten konnten, wurde von vielen Menschen gleichzeitig mit Argwohn betrachtet. Auch die katholische Kirche hat das Treiben dieser Naturkundigen und Hexen mit Argwohn betrachtet.

„Die Zauberer/Zauberinnen sollst du nicht am Leben lassen.“
(Bibel, Exodus 22,17)

„So spricht Gott, der Herr: Wehe den Frauen, die Zauberbinden…nähen und Zaubermützen…, um damit auf Menschenjagd zu gehen.“
(Bibel, Ezechiel 13,8)

Die Kräfte der Hexen und ihre Fähigkeiten wurden häufig übernatürlichen Kräften zugeordnet. So galten Hexen als Kinder von Dämonen, ihnen wurden magische Kräfte nachgesagt und durch die Verbindung mit der Naturreligion im Sinne der Kirche als Ketzer. So wurde die Hexenverfolgung in Gang gesetzt.


Grundlage der Hexenverfolgung bildete der „Hexenhammer“, ein Werk des Inquisitors Heinrich Institoris (=Kramer), welches 1487 das erste Mal erschien. Es wurde zwischen den Jahren 1487 und 1520 in 13 Auflagen und zwischen 1574 und 1669 in 16 Auflagen. Den Hexen wurde Geschlechtsverkehr mit dem Teufel nachgesagt und das sie anderen durch Zauber Schaden zufügen können. Frauen seien anfälliger gegenüber dem Teufel und besäßen weniger Glauben, da sie leichtgläubiger und wollüstiger seien. Das Buch sollte weltliche Gerichte dazu anstiften, auch gegen die Hexerei mobil tätig zu werden und es nicht nur eine reine kirchliche Angelegenheit der Inquisition wäre. Hexerei sei ein Ausnahmeverbrechen, daher sei der Gebrauch der Folter ohne Einschränkung erlaubt. Allein das Denunzieren der Frau reicht zur Erhebung einer Klage gegen Hexerei aus und die Beschuldigte steht außerhalb des Rechts.  


Wie schon oben erwähnt, sind die Axara und Freyja Rose aus „Dämonenfessel“ auch Hexen, allerdings gute Hexen, wobei Freyja nichts von ihrem magischen Erbe weiß. Doch Anderen sind die guten Gene der Familie Rose bekannt, daher verschwindet erst ihre Mutter und dann wird Freyja als Hexe angeklagt und soll auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden. Sie hat keine Möglichkeit zu widersprechen. Dabei ahnt sie nicht, dass sie wirklich starke magische Kräfte besitzt und die Anschuldigung korrekt ist, obwohl sie sich nur gut in Kräuterkunde auskennt.

Aber es wurden auch viele unschuldige Opfer als Hexen bezeichnet, zum Teil, weil sie rothaarig waren, was als Kriterium für Hexenkunst gab oder sich gut in Kräuterkunde auskannten. Hexen wurden beispielsweise nachgesagt, dass sie sich entfesseln könnten, wenn sie auf den Grund eines Sees gestoßen werden. Die Hexenverfolgung ging weit über das Mittelalter hinaus und war lange Teil der Geschichte.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über die Hexenverfolgung berichtet. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:


Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Wie steht ihr zum Thema Hexenverfolgung? Ist sie berechtigt gewesen oder nicht? Und warum?

Teilnahmebedingungen:
Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
Ihr solltet euren Wohnsitz in Deutschland haben. (Müsstet ihr immer mit euren Autoren absprechen)
Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
Das Gewinnspiel endet am 3 Tage nach dem letzten Blogtourbeitrag 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Chantal vom Blog Bookwonderland, die euch etwas zu den verschiedenen Wesen erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es natürlich hier noch in der Übersicht:


Montag, 18. April 2016
Buchvorstellung

Dienstag, 19. April 2016
Charaktervorstellung
bei Martina von Bücherkessel

Mittwoch, 20. April 2016
Hexenverfolgung
heute hier bei mir

Donnerstag, 21. April 2016
Die verschiedenen Wesen
bei Chantal von Bookwonderland

Freitag, 22. April 2016
Der Mythos der Erdmutter
bei Jasmin von Bücherleser

Samstag, 23. April 2016
Vorschau auf Band 2
bei Yvonne von Yvi's kleine Wunderwelt

Sonntag, 24. April 2016
Autoreninterview
bei Bella von Bella's Life


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quelle: https://www.hs-augsburg.de/medium/download/fkaw/allgemein/praesentation_hexenwahn.pdf)

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    ich bin der Meinung, dass die Hexenverfolgung unberechtigt war, weil es keine Hexen gibt. Ich kenne einige Frauen mit roten Haaren und habe noch keine davon hexen sehen ;)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    die Hexenverfolgung war ein sinnloses , grausames Verfahren im Mittelalter, meist Heilerinnen, aber auch männliche Personen hinzurichten, falls sie nicht schon unter der Folter gestorben sind. Die Kirche spielte dabei ihre absolute Machtposition aus. Dabei gingen viele Kenntnisse bzgl. der Heilung durch den Tod unzähliger Frauen, die damals wahrscheinlich mehr Kenntnisse über Heilverfahren hatten als von der Kirche bestätigte "Ärzte", verloren. Es war ein absolutes sinnloses Morden an unschuldigen Personen.
    LG Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    nun jemanden, egal wegen was verfolgen....... empfinde ich persönlich als falsch, gefährlich und unsinnig!!!

    Keine sollte sich da ein Recht herausnehmen und über andere den Stab brechen.

    Hier hatte die Kirche gerne den Vorreiter gespielt, schön ihre Machtposition, der Unwissenheit und der allgemeinen Angst vor Obrigkeit gespielt und den Menschen viel Leid zugefügt. Punkt um. Traurig , einfach nur traurig.....


    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Nein, sie ist nicht berechtigt gewesen, die Leute hatten damals bloß ein ganz anderes Denken. Niemand sollte verfolgt werden, sowas ist immer falsch.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    die Hexenverfolgung war nicht berechtigt und total schlimm... dies hat vielen unschuldigen Menschen das Leben gekostet.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen und interessanten Beitrag. :)
    Ich fand sie Hexenverfolgung sehe schlimm und sinnlos. Dies hat vielen Menschen das Leben gekostet und dadurch haben die Menschen damals auch viele Ärzte verloren, da sie durch ihre Heilmethoden als Hexen betrachtet wurden.
    Liebe Grüße
    Isabell
    isabellhertz@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  7. Guten Tag,
    ein sehr interessantes Thema.
    Ich finde es war nicht berechtig. Eher denke ich, dass es ein Mittel war, um von etwas abzulenken. Des Weiteren war es leider für die Menschen ein Mittel, um ihre Vorurteile, Ängste und Wut an andere los zu werden. Sehr sehr schrecklich.
    Liebe Grüße
    Jeannine M.
    m.jeannine18@web.de

    AntwortenLöschen
  8. Hi,
    ein toller Beitrag, danke!
    Hexenverfolgung hätte es meiner Meinung nicht geben sollen, denn nur durch diese Frauen, die Hexen sein sollten, wissen wir viel über die Kräuterkunde. Ich habe im Sommer ab und an auch etwas rotes Haar und ich kann nicht zaubern ;)
    In diesem Sinne einen schönen Abend
    Lg Alex

    AntwortenLöschen
  9. Hey,

    ich bin auch der Ansicht, dass die Hexenjagd keinesfalls gerechtfertigt war. Man hat das damals doch nur gemacht, weil sich das nicht erklären konnte und die Angeklagten eine andere Meinung und Auffassung der Welt hatten. Das wurde der Kirche zu Gefährlich. Deswegen hat man (versucht), sie aus dem Weg zu schaffen.
    xoxo, Jade

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    Die Hexenverfolgung war nicht berechtigt. Konnte man es beweisen, daß gehegt wurde? Also ich fand nicht. Nur weil viele Frauen sich mit Kräutern und Wurzeln, also allgemein auf die Natur verlassen hat, muss es nicht gleich heißen, daß sie eine Hexe ist.

    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nadja,
    die Hexenverfolgung war eines der größten Verbrechen der Menschheit. Ein einfaches Mittel der männlichen Ärzte sich unliebsamer Konkurrenz zu entledigen.Viel Wissen der weisen Frauen ging damals verloren.Es wurde viel mit den Ängsten der einfachen Menschen gespielt und unendlich viele unschuldige Frauen und auch Männer unmenschlicher Folter ausgesetzt und dem Flammentod überlassen. Viele Grüße Heike Rissel

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    die Hexenverfolgung war auf keinen Fall berechtigt, da einfach unschuldige Frauen verurteilt wurden, die auch keine Chancen hatten sich zu verteidigen...

    LG

    AntwortenLöschen