Dienstag, 3. Mai 2016

[Nadja] Die 13. Jungfrau - Katharina Münz [Rezension]



Rezension – Die 13. Jungfrau – Katharina Münz (Schildmaid-Saga 1)





Titel: Die 13. Jungfrau
Originaltitel: Die 13. Jungfrau
Autor: Katharina Münz
Verlag: Schruf & Stipetic
Genre: Historical, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 450 Seiten
Preis: 6,99€
ISBN: 9783944359137






Erste Sätze
Der Himmel schickt mir einen Gruß aus Cornwall. Er leuchtet in der gleichen Farbe wie die Wogen von Hasenglöckchen in den noch lichten Maiwäldern rings um Burg Luxulyan.


Klappentext
Viele Mythen ranken sich um die Stadtheilige von Köln und ihre elf jungfräulichen Hofdamen. Doch bis zum heutigen Tag bleibt das Schicksal der 13. Jungfrau ein Rätsel.
Zur Zeit der Wikingerüberfälle verlässt die junge Melwyn im Gefolge einer Fürstentochter ihre Heimat Cornwall. Um die Anerkennung ihres Vaters zu gewinnen, schwört die Bastardtocher eines Edelmanns, sich um die jüngere Halbschwester zu kümmern. Als ein Sturm die Reisenden nach Köln verschlägt, geraten die jungen Frauen in Gefahr. Beim verzweifelten Versuch, ihre Schwester zu retten, lädt Melwyn große Schuld auf sich, ehe sie beginnt, ihren eigenen Wert als Schildmaid zu erkämpfen.


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht von Melwyn. Melwyn ist eine Bastardtochter eines Edelmanns, das dieser mit einer dänischen Hure gezeugt hat. Daher wächst sie zwischen der christlichen Kultur ihres Vaters und der heidnischen Kultur ihrer Mutter auf. Das und ihre Herkunft werden ihr immer mal wieder zum Verhängnis. Melwyn ist klug und mutig und ihre Familie und ihre Schwester bedeutet ihr alles. Aber gleichzeitig ist sie auch als Frau den Regeln ihrer Zeit und ihres Stand als Bastardtochter unterworfen, obwohl sie sich selbst nicht für die Schönste hält und ist neidisch auf die anderen Mädchen. Im Laufe der Geschichte durchlebt sie gute und schlechte Zeiten, entwickelt sich weiter und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte ist spannend, dramatisch und emotional. Es gibt mehr oder minder actionreiche Augenblicke. Man spürt in jeder Zeile und in der Sprache der einzelnen Personen die Recherche der Autorin und hat das Gefühl in dieser Zeit zu leben und mit Melwyn gemeinsam das Ganze zu erleben. Die Sprache war zu Beginn natürlich entsprechend etwas gewöhnungsbedürftig, aber dann konnte mich die Geschichte mitreißen und fesseln. Und der Schreibstil der Autorin war auch angenehm und flüssig zu lesen. Es gibt überraschende, zeitgemäße Wendungen und Entwicklungen.



Bewertung
Ein gelungener Auftakt einer Reihe mit einer gelungenen Recherche und einem ungewohnten Schreibstil, der mir gut gefallen hat und einen interessanten Verlauf der Geschichte bietet, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefalleen und ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    ja stimmt .....eine Geschichte die nicht beschönigt und mal nicht die heile Welt zeigt, wie sie der Leser gerne hätte ...da geht es z.T. hart zur Sache ..siehe Tatu... wie das Schiff fast am Untergehen war.

    Das fand ich schon heftig.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen