Freitag, 27. Mai 2016

[Nadja] Mexikanische Flüchtlinge in der USA - Blogtour "Weil wir Flügel haben"



Mexikanische Flüchtlinge in der USA – Blogtour „Weil wir Flügel haben“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum fünften Tag der Blogtour zu „Weil wir Flügel haben“ von Vanessa Diffenbaugh begrüßen. Die Tour ist bei Jacqueline gestartet, die euch das Buch und die Autorin näher vorgestellt hat, bevor es danach bei Tamara rund um Lettys Familie ging. Dann ging es bei Eva-Maria darum, wenn plötzlich Mutter ist, bevor es gestern bei Diana um Ängste und Zweifel in der Kindererziehung ging. Heute möchte ich näher mit mexikanischen Flüchtlingen in den USA beschäftigen.

(Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e8/Us-mexico-border.jpg)

An die USA grenzen neben den beiden großen Ozeanen nur Mexiko und Alaska. Auch wenn die Grenze zu Mexiko die kürzere von Beiden ist, träumen viele Mexikaner vom Leben im Wohlstand abseits des eigenen Landes. Und diesen Wohlstand hoffen sie in den USA zu finden. Doch die Einreise ist nicht immer auf legalem Wege möglich und so versuchen tausende von Mexikanern die Grenze zu überwinden, mit Hilfe von Schlepperbanden oder auf eigenem Weg. Nicht jeder, der sein eigenes Land verlässt, flieht vor Hunger, Verfolgung oder Krieg. Daher ist es schwer für diese Menschen eine Bleibeberechtigung in den USA zu halten. Und daher versuchen sie illegal über die Grenzen zu kommen.


Das haben sich diverse Organisationen und Schlepperbanden zu Nutze gemacht, die den Mexikanern helfen, über die Grenze zu kommen, allerdings nur gegen ein entsprechendes Honorar. Doch auch die Reise ist gefährlich, denn viele dieser Banden nehmen den Tod der Flüchtlinge in Kauf. Durch die ständig bewachten Grenzen müssen mexikanische Flüchtlinge immer wieder neue Wege finden, um die Grenze zu überwinden und in den Wohlstand.


Aber wenn man erst einmal die USA erreicht hat, ist es für die mexikanischen Flüchtlinge nicht unbedingt einfach. In der ständigen Angst, wieder zurückgeschickt zu werden, ohne Versicherungen oder andere Zuschüsse vom Staat zu leben, ist nicht unbedingt einfach. Für viele bleibt da nur die Möglichkeit ein Kind auf amerikanischen Staatsboden zur Welt zu bringen, einen Amerikaner oder eine Amerikaner zu heiraten, um die Chance zu erhöhen, eine Bleibeberechtigung zu erhalten.

Auch die Amerikaner fürchten sich vor den illegalen Einwanderern, die sich im Land aufhalten, denn sie nehmen diese die Arbeitsplätze weg. So ist die Angst, dass diese für weniger Geld einfachere Arbeiten machen als die Amerikaner selbst, nicht unbedingt unbegründet. Aber es fliehen nicht alle Mexikaner zur Hoffnung auf Wohlstand nach Amerika, sondern auch aufgrund von großer Gewalt oder gar anderer Verbrechen. Daher kann man das nicht verallgemeinern. Auch Lettys Eltern leben illegal in Amerika und stammen ursprünglich aus Mexiko.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über die mexikanischen Flüchtlinge in den USA erzählen. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

1 Überraschungspaket

Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Mexikanische Flüchtlinge in der USA ist ein langanhaltendes Thema dort – wie präsent ist euch das Thema und warum?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Das Gewinnspiel endet am 28.05.2016 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Franziska vom Blog AefKaeys World of Books, die euch etwas darüber erzählt, wie ein Unfall ein ganzes Leben verändern kann. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:


Montag, 23. Mai 2016
Weil wir Flügel haben – Vanessa Diffenbaugh
bei Jacqueline von Booknaerrisch

Dienstag, 24. Mai 2016
Lettys Familie
bei Tamara von Tamys Bücherwelt

Mittwoch, 25. Mai 2016
Plötzlich Mutter
bei Eva-Maria von Schreibtrieb

Donnerstag, 26. Mai 2016
Ängste und Zweifel in der Kindererziehung
bei Diana von BuchBria

Freitag, 27. Mai 2016
Mexikanische Flüchtlinge in der USA
heute hier bei mir

Samstag, 28. Mai 2016
Wie ein Unfall das gesamte Leben verändern kann
bei Franziska von AefKaeys World of Books

Sonntag, 29. Mai 2016
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quelle: http://www.fluter.de/heftpdf/issue73/artikel7180/pdf_article7180.pdf, https://www.tagesschau.de/ausland/usa-fluechtlinge-101.html, http://www.spiegel.de/politik/ausland/mexiko-fluechtlinge-auf-gefaehrlichem-trip-in-die-usa-a-1055477.html, https://de.wikipedia.org/wiki/Grenze_zwischen_den_Vereinigten_Staaten_und_Mexiko)

Kommentare:

  1. Huhu,

    leider wenig präsent, denn davon bekommt man in den Medien doch wenig mit oder?

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Morgen. :-)
    Also so bekannt ist mir das Thema nicht-eigentlich erst seit deinem beitrag. Schön wieder was dazu gelernt zu haben!
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    bekannt schon, aber ich achte eher weniger drauf. Außerdem kommt man derzeit bei uns an die europäische Flüchtlingslage nicht vorbei.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  4. Huhu =)

    Das Thema ist mir eher weniger wichtig, da wir in Deutschland ja selbst gerade die Flüchtlingsproblematik haben.

    Liebe Grüße
    (shanklin@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,
    durch Aufenthalte in den USA, besonders in Kalifornien, kam ich mit dem Thema mal in Berührung bzw. habe auch durch Filme davon erfahren.
    LG und ein schönes We,
    Madita

    AntwortenLöschen
  6. Hey :)
    Danke für deinen interessanten Beitrag.
    Das Thema ist mir sehr präsent, da wir die USA derzeit im Unterricht haben und she rviel auch darüber geredet Haben. Aber auch durch Filmen ist mir dieses Thema sehr bekannt.
    Liebe grüße Shuting :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke für uns ist das kaum präsent, weil die Medien nicht darüber berichten oder kaum und man darüber auch so gut wie nie in der Zeitung liest. Es ist ja von uns aus Gesehen auch so weit weg.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    so präsent war mir das Thema bisher noch nicht. Daher vielen Dank für deinen Beitrag.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,
    vielen Dank für deinen interessanten Beitrag. :)
    Präsent ist das Thema hier leider nur wenig, man bekommt höchstens mal etwas im Fernsehen mit.
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  10. Hallo!
    Ich wusste zwar, dass viele Mexikaner illegal über die Grenze kommen, dachte aber ehrlich, dass es heutzutage nicht mehr so ausufernd ist! Dachte, der große Ansturm wäre schon vorbei...
    Da es bei uns selbst ja genug Berichte zum Thema gibt, wird in den medien auch kaum darüber geschrieben.
    Liebe grüße
    Martina
    stamplover@gmx.at

    AntwortenLöschen
  11. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag .
    Das Thema ist mir nicht so präsent weil wird
    nicht viel geschrieben oder gezeigt .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    und danke für den interessanten Beitrag. Ich bin mit dem Thema - von gelegentlichen Medienberichten abgesehen - noch nie in Berührung gekommen.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich habe mich noch nicht so wirklich damit beschäftigt und finde es eigentlich auch schade, dass nicht mehr darüber berichtet wird... vielen Dank für deinen Beitrag!

    LG

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Nadja,
    ich muss dir ehrlich sagen, dass ich bis gerade eben von den mexikanischen Flüchtlingen zum ersten mal gehört bzw. gelesen habe. Zum einen vermutlich, weil ich kaum Nachrichten lese, höre oder sehe und zum anderen, weil ich mir vorstellen kann, dass das bei uns hier auch nicht wirklich Thema ist, wir haben ja momentan aktuell selbst mit unserer eigenen Flüchtlingsproblematik zu tun ...

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen