Montag, 1. August 2016

[Nadja] Adoption - Blogtour



Adoption – Blogtour

Hallo ihr Lieben,

heute startet bei mir die Blogtour zu einem noch unbekannten Buch, welches am Ende der Blogtour aufgelöst wird.


„„Unterschreib jetzt die verdammten Adoptionspapiere!“, keift Ariane voller Wut. „Noch einmal zum Mitschreiben: Nein“, wiederholt Toni das kleine, aber in diesem Fall passende Wort. „Welchen Teil von Nein hast du nicht verstanden?“, fügt er gelassen hinzu. „Vergiss es, es sind auch meine Kinder, deshalb möchte ich weiterhin das Sorgerecht haben.“ „Als hätte es dich in den letzten Jahren interessiert!“ Arianes Stimme schraubt sich immer höher. „Sei bitte ein wenig leiser, die Kinder müssen dein Gezeter keinesfalls hören! Was willst du von mir?“ „Was ich von dir will? Ich möchte Nora.“ „Sie ist deine Tochter, du hast sie!“ „Ich werde sie nicht zur Adoption freigeben.“ „Dann eben nicht.““
(Verwandte Quelle: Self-Publishing)


Ein Kind zur Adoption freigeben – genau das ist das Thema in dem Buch. Aber was passiert, wenn der eine Partner das möchte und der Andere dagegen ist? Dann steht man nicht nur in der Partnerschaft vor einem großen Problem. Wenn man ein Kind zur Adoption freigibt, gibt man alle Rechte als Eltern auf – unwiderruflich. Nur das Kind kann dann aus freien Stücken entscheiden, die leiblichen Eltern kennenzulernen. Andersherum ist das meist nicht möglich.

Daher ist es immer eine schwierige und wichtige Entscheidung, ein Kind freizugeben. Daher ist es wichtig sich vorher beraten zu lassen, ob man dem Kind nicht auch eine mögliche Perspektive bieten kann. Helfen können einen Ärzte, Sozialarbeiter, Jugendämter und Beratungsstellen. Frühstens acht Wochen nach der Geburt kann man die Einwilligung geben, das Kind abzugeben. Die Suche nach einer Adoptionsfamilie kann offen, halb offen und inkognito erfolgen. Ob sich leibliche Eltern und Adoptiveltern kennenlernen, ist also jedem selbst überlassen. Wenn das Kind älter als 14 Jahre ist, muss es selber in die Adoption mit einwilligen.


Beide Elternteile müssen in die Adoption einwilligen, damit diese zustande kommt. Diese muss bei einem Notar hinterlegt werden und das Familiengericht muss einwilligen. Sobald das geschehen ist und beide Elternteile eingewilligt haben, verlieren die leiblichen Eltern alle Rechte und Pflichten und das eigene Kind ist rechtlich nicht mehr mit ihnen verwandt. Sobald das Kind dann 16 Jahre ist, ist es diesem erlaubt, die Adoptionsunterlagen auch ohne Einwilligung der Adoptiveltern einzusehen und nach den leiblichen Eltern zu suchen.

Andersherum ist auch erst möglich, dass die leiblichen Eltern das eigene Kind erst aufsuchen dürfen, wenn das Kind den Kontakt sucht. Aber sie können auch komplett eine spätere Kontaktaufnahme verweigern, müssen es aber bei den Adoptionsvermittlungsstellen hinterlegen. Die Adoptiveltern können, aber müssen das adoptierte Kind nicht darüber aufklären, dass es adoptiert worden ist, aber es ist dennoch zu empfehlen.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über die andere Seite der Adoption erzählen. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

1. Preis - 1 signiertes Print
2. Preis - 2 x 1 E-Book im Wunschformat
3. Preis - 2 x 1 Schlüsselanhänger mit Einkaufschip und signiertem Lesezeichen

Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Würdet ihr das eigene Kind zur Adoption freigeben? Unter welchen Umständen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 7.8.2016 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Barbara vom Blog Mein Leben, die euch etwas zum Sorgerecht erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier in der Übersicht:


Montag, 01. August 2016
Adoption
heute hier bei mir

Dienstag, 02. August 2016
Sorgerecht
bei Barbara von Mein Leben

Mittwoch, 03. August 2016
Polygames Leben / Polygamie
bei Stefanie von Tausend Leben

Donnerstag, 04. August 2016
Die Suche nach dem eigenen Kind
bei Stefanie von Tausend Leben

Freitag, 05. August 2016
Plattdeutsch
bei mir  hier auf dem Blog

Samstag, 06. August 2016
Fotostory

Sonntag, 07. August 2016
Blind Date with a Book
bei Tine von Mein Bücherparadies

Montag, 08. August 2016
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quellen: https://www.service-bw.de/lebenslage/-/sbw/Ein+Kind+zur+Adoption+freigeben-5001188-lebenslage-0, http://www.familien-wegweiser.de/wegweiser/stichwortverzeichnis,did=101224.html)

Kommentare:

  1. Morgen :-)
    Mein eigenes Kind welches ich gewünscht habe sicherlich nicht, aber ich wüsste nicht wie es bei einem Kind wäre welches aus einen Übergriff und nicht gewollt entstanden würde! LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  2. Nein, das könnte ich mir niemals vorstellen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Nein, das könnte ich mir niemals vorstellen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  4. Huhu...

    Um Gottes Willen Nein! Ich könnte es nicht, vor allem waren es Wunschkinder und vor allem wenn man keine Kinder haben möchte und nicht in so eine Situation geraten möchte, kann man sich dagegen schützen.
    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich kann mir das eigentlich gar nicht vorstellen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Hallo
    Ich habe vier Kinder und könnte keines weg geben aber ich kann verstehen wenn jemand ein Kind abgibt schließlich sind bei jedem die Umstände anders. Und besser weg geben als irgendwo liegen lassen. LG julia

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,
    danke für den Beitrag. Nein, das könnte ich niemals, da bin ich mir sehr sicher.
    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
  8. Hallo

    Ich könnte ein Kind nicht zur Adoption frei geben. Da hängt das Herz zu sehr dran, egal ob es gewollt ist oder ein Unfall ist.

    Lg Bianka

    AntwortenLöschen
  9. Ich würde jetzt erst mal sagen, dass ich es nicht machen würde. Wenn es bei einer Vergewaltigung entstanden wäre es und es zu sehr seinem Peiniger ähneln würde könnte ich mir vorstellen, dass ich dann es überlege. Wobei das Kind ja nichts dafür kann.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo,
    Danke für deinen Beitrag. Nein, ich könnte mir nicht vorstellen, meine Kinder zur Adoption freizugeben. Es müssten schon dramatische Ereignisse eintreten, die so einen Schritt rechtfertigen.
    Liebe Grüße Bettina H.
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ich könnte mir das für mich nicht vorstellen, dennoch kann es in gewissen Fällen (z.B. wenn man keine Möglichkeit hat sich entsprechend um das Kind zu kümmern) eine Alternative sein...

    LG

    AntwortenLöschen