Donnerstag, 8. September 2016

[Nadja] Barkeeper - Beruf oder Passion? - Blogtour "Frühstücksgeflüster"



Barkeeper – Beruf oder Passion? – Blogtour „Frühstücksgeflüster“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum fünften Tag der Blogtour zum Buch „Frühstücksgeflüster“ von J.R. König begrüßen. Die Tour ist bei Astrid gestartet, die euch das Buch und die Autorin naher vorgestellt hat, bevor es bei Katrin um die Protagonisten ging. Vorgestern hat euch Jasmin etwas zum Thema Schwulenbar erzählt, bevor Jeanette sich mit Liebeskummer beschäftigt habe. Heute möchte ich euch etwas zum Beruf des Barkeepers erzählen.


Wer kennt ihn nicht? Den Mann oder die Frau hinter der Bar, die einem Getränke mischt, wenn er gerade unterwegs ist und feiern will. Manchmal servieren sie auch kleine Snacks oder Getränke, aber meist bereiten sie alkoholische und nicht alkoholische Getränke zu. Doch der Beruf des Barkeepers ist in Deutschland kein normaler Ausbildungsberuf, sondern entweder ein Beruf für Quereinsteiger oder eine Weiterbildungsmöglichkeit. Diese Weiterbildung kann man entweder im Rahmen einer Ausbildung erwerben oder an sogenannten Bartender-Schulen, die aber meist mit Kosten verbunden sind.


Doch was braucht es, um ein guter Barkeeper zu sein, abgesehen natürlich davon, dass man in der Lage ist, verschiedene Getränke und gegebenenfalls Essen herzustellen? Wichtig sind eine gute Ausstrahlung, Kontaktfreudigkeit und Einfühlsamkeit, denn man erwartet von einem Barkeeper, dass er oder sie einem gut zuhört, wenn man etwas auf dem Herzen hat. Und vielleicht wäre es dann auch nicht schlecht, wenn er oder sie gute Ratschläge erteilen könnte, daher sollten sie auch gut beraten können. Auch Cyrian ist ein guter Zuhörer, denn er arbeitet auch hinter der Bar als Barkeeper, um sein Leben zu finanzieren.


Doch ist der Beruf als Barkeeper eher eine Passion oder ein Beruf? Das ist eine schwierige Frage, auf die es keine eindeutige Antwort gibt. Fakt ist aber, dass man bereit sein muss, bis zu zehn Stunden täglich zu arbeiten und das meist nachts. Man arbeitet auch zum Teil am Wochenende bis zum frühen Morgen. Die Bezahlung an sich ist auch nicht so hoch und variiert von Betrieb zu Betrieb. Durch Trinkgeld erhöht sich das Gehalt natürlich meist, aber viel verdienen tut man auch nicht. Auch ist die Arbeit fordernd, wenn Stress und Hektik über mehrere Stunden aufgrund der aufkommenden Bestellungen andauern. So ist es unbedingt notwendig, dass man als Barkeeper eine gewisse Belastbarkeit besitzt.


Dennoch ist es auch der Austausch und der Umgang mit vielen Menschen, die Musik und auch die Leute, die regelmäßig in die Bar vorbeikommen, die einen zum Bleiben bewegen können. Auch wenn der ständige Umgang mit Alkohol gefährlich sein kann und eine gewisse Selbstbeherrschung erfordern, vor allem, wenn man dann von diesen Stammgästen auf einen Drink eingeladen wird, kann man es dennoch lieben. So steigen die Zahlen derjenigen, die als Barkeeper hauptberuflich arbeiten. Es ist vielleicht auch das Image, das anzieht, diesen Beruf auszuüben.


Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in den Beruf des Barkeepers geben. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:


Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Könntet ihr euch vorstellen als Barkeeper zu arbeiten und warum?

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 10.09.2016 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Liza vom Blog Liza's Bücherwelt, die euch etwas zu Start-Up Unternehmen erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:


Sonntag, 04. September 2016
Frühstücksgeflüster – J.R. König
bei Astrid von Das Lesesofa

Montag, 05. September 2016
Die Protagonisten
bei Katrin von Katrin's Lesewelt

Dienstag, 06. September 2016
Schwulenbar – ein Tempel für Frauen, die einfach mal feiern wollen?
bei Jasmin von Bücherleser

Mittwoch, 07. September 2016
Liebeskummer
bei Jeanette von Eine Bücherwelt

Donnerstag, 08. September 2016
Barkeeper – Beruf oder Passion?
heute hier bei mir

Freitag, 09. September 2016
Start-Up Unternehmen
bei Liza von Liza's Bücherwelt

Samstag, 10. September 2016
Kann Liebe Geheimnisse überstehen?
bei Beate von BeatesLovelyBooks

Sonntag, 11. September 2016
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quellen: http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-12/bar-tender-bar-keeper-beruf, https://de.wikipedia.org/wiki/Barkeeper)

Kommentare:

  1. Morgen toller Beitrag.Für mich persönlich wäre das nichts aber ich bewundere jeden der das macht und auch gerne macht
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen,
    Als Barkeeperin? Klar, gelegentlich mache ich das sogar ;-)
    Bei uns im Ort gibt es ein Dorfgemeinschaftshaus, in dem Ortsansässige oft feiern und da werde ich hin und wieder gefragt, ob ich nicht lust hätte, hinter der Theke zu stehen. Es sind zwar nur kleine feiern, mit bis zu 60 Gästen, aber das reicht mir völlig, mehr müssen es nicht sein 😂
    Aber so richtig beruflich, würde es nicht klappen, da ich 2 Schulpflichtige Kinder habe und das wäre mir zu virl Stress. Vielleicht wenn sie älter sind. Erstmal bleibe ich hausfrau, Mutter, ..... 😉
    Lg Sabrina

    AntwortenLöschen
  3. Guten morgen :)

    Also wenn es eine kleine Bar ist mit überschaubaren Kundenandrang denn ja ich könnte es mir schon vorstellen. Ich kann Cocktails zubereitet, bin freundlich, ein guter Zuhörer und ich bin ein Nachtmensch :)

    LG Yasmin

    AntwortenLöschen
  4. Ne das wäre überhaupt nichts für mich.

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag! Und ich habe damals schon hinterm Tresen gearbeitet,war zwar nur ein Praktikum mit Bar und Kegelbahn! Aber es hat mir Spaß gemacht! Heute ist leider nicht mehr
    möglich!Aber zuhören kann ich immer noch!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo
    Nein, ehrlich gesagt, kann ich es mir überhaupt nicht vorstellen. Ich würde alles verschütten oder die Gläser gehen zu Bruch... ������
    Lg Stefanie Aden
    stefanie.aden@web.de

    AntwortenLöschen
  7. Huhu.
    Schöner Beitrag :)
    Ich könnte niemals als Barkeeperin arbeiten, wahrscheinlich würde ich sogar hochkant rausgeschmissen werden, weil ich sämtliche Gläser kaputt machen würde ;) :D

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    das wäre kein Beruf für mich. :)

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, dankeeee für deinen tollen Beitrag <3 klasse hat mir sehr gefallen. Ob ich als Barkeeper arbeiten würde??? Ja suuuuper gerne, habe Hotelfachfrau gelernt und der schönste Platz in einem Hotel ist die Bar, eindeutig. Tolle Musik, bunte leckere Cocktail , ich liebe diese Mischung ganzzzz viele liebe Grüße Silvia

    AntwortenLöschen
  10. Ich glaube dazu wäre ich nicht talentiert genug, das ist bestimmt nicht einfach.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nadja,
    ich würde bestimmt irgendwann wegen Müdigkeit einschlafen. Ich bin überhaupt kein Nachtmensch. Daher eher nichts für mich. Aber ich fand deinen Beitrag kurz, interessant wie immer gut recherchiert. Danke für den Einblick in den Beruf des Barkeepers.
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    es hört sich schon interessant an aber es wäre doch nichts für mich, da ich nicht so eine Nachteule bin und es es so lange aushalten würde.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  13. Also für mich persönlich ist dieser Beruf gar nichts. Aber ich habe Freunde,welche diesen nebenberuflich machen und in der Zeit leben und genießen sie den Job... LG

    AntwortenLöschen
  14. Toller Beitrag.
    Ich könnte mir vorstellen als Barkeeper zu arbeiten, da mir Freunde und auch manchmal sogar Unbekannte ihr Herz ausschütten. Das macht wahrscheinlich meine offene Art und mein Beruf, durch den ich Viel mit Menschen und Ihren Problemen zu tun habe. Ich müsste nur noch lernen Getränke zu mixen. 😁
    LG Jette

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    für mich wäre der Beruf nichts, da ich nicht in der Nacht arbeiten möchte und in dem Beruf wahrscheinlich auch nicht so erfolgreich wäre :)

    LG

    AntwortenLöschen