Mittwoch, 7. September 2016

[Nadja] Experimente in Laboren mit Menschen und Tieren - Blogtour "Physis"



Experimente in Laboren mit Menschen und Tieren – Blogtour „Physis“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum vierten Tag der Blogtour zum Buch „Physis“ von Sophie Hilger begrüßen. Die Tour ist bei Anni gestartet, die euch das das Buch und die Charaktere näher vorgestellt hat, bevor es bei Charleen um den Wassermangel auf Erden ging. Gestern hat euch Annika etwas über Ölkatastrophen erzählt. Heute geht es bei mir um Experimente in Laboren mit Tieren und Menschen.


Wer hat nicht schon davon gehört, dass Versuche an Tieren durchgeführt werden, um Kosmetika oder Medikamente zu testen. Das passiert im Rahmen der Entwicklungs- und Grundlagenforschung, um eben solche Produkte nicht ungetestet auf den Markt zu bringen. Sie werden erst durchgeführt, wenn Computermodelle nicht mehr weiterhelfen. Es werden so wenig Tiere wie möglich für die Versuche verwendet und der Schmerz und der Stress soll so weit wie möglich vermindert werden. Es gibt viele Gegner von Tierversuchen, aber vielleicht sollte eines bedacht werden: 750 Millionen Tiere werden in Deutschland für den Fleischkonsum jährlich geschlachtet, nur ein halbes Prozent davon sind Versuchstiere, die in Laboren für den Erkenntnisgewinn um Medizin- und Kosmetikprodukte sterben.


Das soll natürlich nicht rechtfertigen, dass Tiere sterben oder gequält werden, aber wenn nicht getestete Medikamente einfach so auf den Markt kommen oder direkt an Menschen getestet werden, diese dann gequält oder mit Nebenwirkungen zu kämpfen haben, dann ist der Aufschrei ebenso groß, wenn nicht sogar größer. Man kann nicht alles in Computermodellen herausfinden und testen oder in Kleinversuchen. Aber es werden nicht nur Versuche an Tieren durchgeführt, sondern in der Vergangenheit wurden auch Versuche an Menschen durchgeführt.


Am bekanntesten sind die Menschenversuche von Josef Mengele in den Konzentrationslagern der Nazis: So wurden Zwillinge und Halbgeschwister zusammengenäht, um herauszufinden, ob dort eine neue Kreatur entstand. Es wurden Untersuchungen zur Wirkung von Kälte auf den menschlichen Körper durchgeführt, indem Menschen in Eiswasser geworfen wurden, um dann zu notieren, wann sie starben. Auch wurden Experimente durchgeführt, um Nicht-Arier zu sterilisieren. Da Josef Mengele nur ein geringes medizinisches Grundwissen besaß, dauerte es lange, bis herausgefunden werden konnte, wie man das am besten machte. Es starben zahlreiche Menschen bei diesen und weiteren Versuchen zu Zeiten des Nationalsozialismus.

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Einheit_731#/media/File:Building_on_the_site_of_the_Harbin_bioweapon_facility_of_Unit_731.jpg)

Während des zweiten Weltkrieges wurden aber nicht nur in Deutschland Experimente an Menschen durchgeführt, sondern auch in Japan. Unit 731 bezeichnet den Namen des damaligen Forschungskomplexes, indem der Mikrobiologe Shiro Ishii seine Experimente durchführte. So gehörte beispielsweise das Einfrieren, Wiederauftauen und Amputieren von Gliedmaßen ohne Betäubung durchgeführt, ebenso das anschließende Annähen. Auch wurden Menschen lebendig aufgeschnitten, um zu schauen, wie der menschliche Körper funktioniert, natürlich ohne Betäubung. Um die Reichweite von Granaten oder anderen Waffen herauszufinden, wurden Menschen in verschiedenen Abständen rund um diese platziert, um diese dann zu zünden.


Aber auch in anderen Bereichen wurden Experimente mit Menschen durchgeführt, um die Entwicklung des Stotterns herauszufinden. So führte Mary Tudor Jacobs im Auftrag des Sprachtherapeuten Wendell Johnson Versuche an 22 Waisenkinder durch. Die eine Hälfte der Kinde sollte zu Stotterern gemacht werden, indem sie diese bei jedem kleinen Fehler korrigierte und verunsicherte. Gleichzeitig wurde eine Warnung ausgesprochen, dass wenn man einmal anfing zu stottern, sich das ganze nur weiter verschlimmerte, und deshalb gebeten wurden, nicht weiter zu sprechen. Auch wenn im Nachhinein erklärt wurde, dass das Ganze nur ein Experiment war, ließ sich der Schaden an der Sprache nicht mehr rückgängig machen und viele Kinder blieben Stotterer.


In „Physis“ von Sophie Hilger werden auch Experimente an Lebewesen durchgeführt, die zum Tod führen. Ob es Menschen oder Tiere sind, das müsst ihr schon selbst herausfinden, denn sonst würde ich zu massiv spoilern. Diese Experimente werden aber direkt von der Regierung durchgeführt und sie versuchen mit allem Maße diese zu vertauschen.


Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Thema geben. Es ist auf jeden Fall sehr kontrovers. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

2 x 1 E-Book im Wunschformat

Ihr könnt jeden Tag ein los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Wie ist eure Meinung zu dem Thema, wenn Experimente an Tiere und Menschen durchgeführt werden?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 9.9.2016 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Ricarda vom Blog Rica's fantastische Bücherwelt, die euch etwas zu Parallelweltentheorien erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:


Sonntag, 04. September 2016
Physis
bei Anna von Fuchsias Weltenecho

Montag, 05. September 2016
Wassermangel auf Erden
bei Charleen von Charleens Traumbibliothek

Dienstag, 06. September 2016
Ölkatastrophen
bei Annika von Katrinsbooklove

Mittwoch, 07. September 2016
Experimente in Laboren mit Menschen und Tieren
heute hier bei mir

Donnerstag, 08. September 2016
Parallelweltentheorien

Freitag, 09. September 2016
Rücksichtsvoller mit der Erde umgehen
bei Michéle von Elchi's World of Books

Samstag, 10. September 2016
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja


(Verwandte Quellen: http://www.zeit.de/2014/21/tierversuche-versuchstiere-maeuse-ratten, https://de.wikipedia.org/wiki/Tierversuch, http://motherboard.vice.com/de/read/schreckliche-dinge-die-sich-menschen-antun-666)

Kommentare:

  1. Hallo und guten Tag,

    ein schwieriges Thema, denn jeder von uns hat schon mal in seinem Leben eine Tablette z.B. gegen Kopfschmerzen sich in der Apotheke gekauft und genommen. Oder möglicherweise eine OP an sich durchführen lassen müssen...

    Hauptsache der Schmerz ist weg und es geht einem wieder besser!!

    Und sich keine Gedanken darüber gemacht, an wem oder was genau diese Pille im Vorfeld getestet wurde......wer dafür leiden musste. Und ich denke mal ohne Leiden gehen solche Teste auch nicht ab....

    Denn ohne Tests gleich welcher Art kommt kein Medikament auf den Markt und darf dann möglicherweise an Jedermann verkauft werden.

    Das möchte ich im diesem Zusammenhang gerne zu bedanken geben.

    Man schiebt diesen Teil der Gedankengänge bei der Einnahme halt gerne zur Seite bzw. verdrängt ihn. Denn jeder will doch eine gewisse Sicherheit bei der Einnahme haben oder?

    Deshalb fällt mir, die Antwort auch gerade bei diesem Thema extrem schwer, weil man sich letztendlich mit jeder eingenommen Pille auch selber wieder schuldig macht am Leiden von Menschen oder Tieren....

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    Es ist leider so, dass sich kaum jemand darüber Gedanken macht .. Was ich sehr schade finde. Ich persönlich halte nichts von Experimenten an Mensch und Tier (außer ersteres stimmt freiwillig zu). Eine Alternative fällt mir auf Anhieb aber auch nicht ein :/
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten und tollen Beitrag.
    Ich finde schlimm wenn Experimente an Tiere durchgeführt werden weil
    die kennen nicht nein sagen.Bei Menschen ist das was anderes weil die machen
    freiwilig .

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Beides finde ich total schlimm und lehne ich strikt ab. Tierversuche noch schlimmer, weil sich Tiere nicht wehren können und Menschen es evtl. freiwillig (gegen Bezahlung) machen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    solche Versuche an Menschen und Tieren finde ich schrecklich.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Nadja,

    ein sehr interessanter Beitrag vielen lieben dank.

    Also ich kann sowas überhaupt nicht gut heißen egal ob an Tieren oder Menschen. Ich finde das abscheulich und sowas gehört verboten.

    Liebe Grüße Michelle

    AntwortenLöschen
  7. Tja - ich bin da ein bisschen Zwiegespalten. Einerseits finde ich solche Versuche total schrecklich - egal ob an Tieren oder bei Menschen die nicht dafür zugesagt haben. Andererseits gibt es ja auch Menschen, die sich freiwillig dafür melden. Klar - Tiere können das nicht aber ich wüsste nicht wie manches vorher sonst getestet werden könnte. Kämen ungetesteste Sachen - insbesondere Medikamente - so auf dem Markt und es hätte viel zu viele Nebenwirkungen wäre der Schaden umso größer. Ich möchte nur mal an den Contergan-Skandal erinnern wo die Nebenwirkungen erst sichtbar wurden, als das Medikament für Menschen frei gegeben wurde. Sowas oder ähnliches würde es dann noch viel mehr geben.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    ich bin da eigentlich dagegen, da man keine Tiere verletzen sollte, es muss schon zwingende Gründe dafür geben, ansonsten sollte es keine Tierversuche geben...

    LG

    AntwortenLöschen