Sonntag, 27. November 2016

[Nadja] Der Vampir Leroy de Montegarde - Petra Teske [Rezension]



Rezension – Der Vampir Leroy de Montegarde – Petra Teske (Blut um Mitternacht 1,5)




Titel: Der Vampir Leroy de Montegarde
Originaltitel: Der Vampir Leroy de Montegarde
Autor: Petra Teske
Verlag: Self-Publishing
Genre: Urban-Fantasy, Romance, Historical, Drama, Thriller
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 241 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B00MXZBMU2





Meine Füße bekamen wieder festen Boden zu spüren, konnten mich aber trotzdem nicht halten, als die Ketten von der Decke gelassen wurden. Dumpf prallte mein Körper auf den kalten Steinboden.


Sind wir von Geburt an böse oder ist es das Leben, das uns so werden lässt?
 »Hast Du den Mut mich kennenzulernen? Dann folge mir nach Frankreich ins Jahr 1832. Montegarde, das Zuhause meiner Kindheit. Das Haus, welches von außen einem Schloss gleichkam, aber im Inneren die Hölle beherbergte. Ich war mir sicher, wenn es einen Weg von dieser Welt in die Unterwelt geben würde, dann wäre er hier …«
 Dies ist die Geschichte des Vampirs Leroy de Montegarde, die dem Leser tiefere Einblicke in seine düstere Vergangenheit gewährt. Ein Leben geprägt von Hass, Freundschaft und Verrat.


Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht von Leroy de Montegarde.
Leroy ist ein Junge, dessen Leben durch seine Mutter zerstört und damit auch geprägt wird. Er verschließt sich völlig von außen und verbirgt seine wahren Gefühle und Verletzlichkeiten. Daher gibt es er sich nach außen hin kalt und unnahbar. Nur wenige Personen vermögen es im Laufe seines Lebens hinter seine Schale zu blicken. Leroy ist klug und würde alles für die Personen tun, die ihm nahestehen.
Im Laufe der Geschichte entwickelt er sich enorm weiter und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen und fand seine Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.


Die Geschichte an sich ist spannend, dramatisch, emotional und ein wenig actionreich. Sie wirf einen Blick in Leroys Vergangenheit und man erfährt endlich, was ihn zu dem Menschen beziehungsweise zu dem Vampir hatte werden lassen, der er nun ist. Das ist gleichzeitig schrecklich, aber auch sehr interessant. Der Autorin ist es zudem gelungen, den Zeitgeist gut einzufangen, in dem Leroy aufgewachsen ist. Die Geschichte konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen. 

Eine gelungene Novelle um Leroy de Montegarde mit viel Hintergrundinformationen zu seiner Vergangenheit, der einen den Charakter näher bringt. Diese hat mich gut unterhalten, auch wenn sie nicht so gut war wie der Auftaktband der Reihe, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat die Novelle wirklich gut gefallen und ich bin gespannt auf den nächsten Band der Reihe. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen