Samstag, 10. Dezember 2016

[Nadja] Alexandra Fischer - Blogtour "Joli Rouge"



Alexandra Fischer – Blogtour „Joli Rouge“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum sechsten und letzten Tag der Blogtour zum Buch „Joli Rouge“ von Alexandra Fischer begrüßen. Die Tour ist bei Jacqueline gestartet, die euch das Buch näher vorgestellt hat, bevor es bei Rebecca um die Charaktere ging. Danach hat euch Jasmin etwas über die Geschichte der Piraterie erzählt, bevor es bei Nadine um La Espagnola (Hispaniola) ging. Gestern hat euch Stefanie etwas über Jolly Roger erzählt. Heute möchte ich euch die Autorin des Buches näher vorstellen.

(Quelle: https://scontent-fra3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/13886357_1161659360557411_1373078863259962544_n.jpg?oh=354726bfe323ede19b02e2fe915312ee&oe=58EF923E)


Hallo Alexandra, danke, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. Mit welchen Eigenschaften würdest du dich beschreiben?
Alexandra: Chaotisch, fantasievoll, manchmal etwas zu perfektionistisch. J

Welche Eigenschaft oder Eigenart an dir magst du am wenigsten und welche am meisten?
Alexandra: Am wenigsten mag ich an mir, dass ich schwer abschalten kann (ich weiß nicht, wie man das nennt...innere Unruhe?). Mein Kopf arbeitet ständig, das macht mich manchmal wahnsinnig. Am meisten mag ich meine Fantasie. Das klingt jetzt vielleicht widersinnig, weil genau die mich ja davon abhält, zur Ruhe zu kommen, aber als Autor ist man vermutlich ein wenig widersinnig :)

Das stimmt wohl. Wie sieht dein Alltag aus? Bist du hauptberuflich Autorin? Oder nicht?
Alexandra: Ich bin hauptberuflich Texterin, also es hat was mit Schreiben zu tun. ;) Ich verfasse Texte für Firmen oder Privatleute – von PR-Sachen über Marketingbroschüren bis hin zu SEO-Texten für Internetseiten ist alles dabei. Das mache ich also für meine Brötchen und wenn ich zwischendurch Zeit habe, schreibe ich das, was mir wirklich gefällt.

Und was für Geschichten gefallen dir?
Alexandra: Zum Lesen oder Schreiben?
Beides.
Alexandra: Hm, lesen tue ich komplett querbeet. Historisches, Fantasy, Chick-lit, Dystopien, auch mal Thriller (allerdings eher selten). Und beim Schreiben kristallisiert sich gerade raus, dass ich vieles mal ausprobieren möchte. Angefangen habe ich ja mit historischen Büchern (was einen enormen Rechercheaufwand mit sich bringt) und meinem Jugendroman "Rockherz" zu dem es 2017 eine Fortsetzung geben wird. Aber irgendwie schnuppere ich auch gerade in Chick-lit und Fantasy rein... Mal sehen, das sind momentan reine Spaßprojekte, um den Kopf freizubekommen, aber wer weiß, vielleicht werde ich sie veröffentlichen. ;)

Das klingt toll <3. Ich mag deine Bücher sehr gerne und freue mich schon auf neue Projekte. Da du gerade von deinen zukünftigen Projekten erzählt hast. Was erwartet uns 2017 von dir?
Alexandra: Jaaaaaa, also Anfang 2017 kommt „Rockherz“ beim Drachenmond-Verlag heraus. Das Buch gab es ja bisher nur als eBook im Selbstverlag, aber nun hat es ein schönes Zuhause bei diesem tollen Verlag gefunden und hüpft in ein Print-Kleidchen. Darauf freue ich mich schon sehr! „Rockherz“ wird pünktlich zur Leipziger Buchmesse erscheinen und, wie gesagt, die Fortsetzung „Rockleben“ erscheint dann pünktlich zur Frankfurter Buchmesse. Dann schreibe ich gerade noch eine Kurzgeschichte zu „Rockherz“ – wie und wann die erscheint, darf ich noch nicht verraten, aber es dauert nicht mehr lange. Und ja, dann gibt es meine Spaßprojekte aus denen vielleicht 2017 Ernst wird. Ich mag mich momentan nicht festlegen, weil ich festgestellt habe, dass meine Kreativität komplett flöten geht, wenn ich zu viel Druck beim Schreiben habe und man weiß ja nie, ob nicht irgendwas dazwischenkommt, mit dem man nicht gerechnet hat. So war es in diesem Jahr ständig. J

Dann lassen wir uns doch einfach überraschen. Plottest du deine Geschichten oder schreibst du einfach darauf los?
Alexandra: Ich bin der typische Bauchschreiber und lege einfach los, wenn mich eine Idee anspringt. Meist plotte ich dann während des Schreibens, um den roten Faden nicht zu verlieren. Plotten zu Beginn kann ich nicht, weil meine Figuren dann doch einfach machen, was sie wollen. Die werden prinzipiell nie so wie ich mir das zu Beginn gedacht habe. Kleine Revoluzzer :D

Das klingt anstrengend. Was magst du am meisten am Schreiben und am Autorendasein? Und was am wenigsten?
Alexandra: Hui, das ist eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt. Einerseits will ich nicht klagen, weil ich meinen Traum lebe. Schreiben war immer das, was ich tun wollte, ich kann nicht ohne. Ich liebe es, Gott zu spielen und Geschichten und Figuren zu erfinden, Konflikte entstehen zu lassen, meine Charaktere in Abenteuer und Kämpfe, Diskussionen und Liebesgeschichten zu verwickeln und zu beobachten, wie sie das alles meistern. Irgendwie klingt das jetzt ein wenig irre. J Aber das ist es, was ich wirklich liebe. Was ich nicht mag, ist das Drumherum. Die Selbstvermarktung, der ständige Vergleich mit anderen Autoren, die ganzen Social Media Welt – da entsteht sehr viel Druck. Ich mag es total, mich mit meinen Lesern zu unterhalten, denn für die tue ich das ja alles letztendlich, aber diese ständige Präsenz im Netz, die Reizüberflutung, wenn man morgens schon den PC anschaltet, das empfinde ich als sehr anstrengend. Ich bemühe mich sehr, da einen Weg für mich zu finden, aber das ist manchmal nicht ganz so einfach.

Das kann ich verstehen. Mir ergeht es da ab und an ähnlich, was die Social Media und die Reizüberflutung betrifft. In „Joli Rouge“ begleiten wir eine Piratin im Piratenzeitalter. Was war deine Inspiration für die Geschichte? Und warum gerade eine weibliche Protagonistin, wo die Zeit doch eher männerdominierend ist?
Alexandra: Genau das war der Punkt ;). Ich liebe ja die Filme von „Fluch der Karibik“ und habe mich eines Tages gefragt wie es mit der Piraterie wohl angefangen hat. Tante Google hatte da sehr viele interessante Antworten parat, z.B. dass die ersten Piraten Franzosen waren und es vor der Totenkopfflagge eine rote Piratenflagge gab. Das wusste ich alles nicht und habe mich in dieses Thema vertieft und irgendwann las ich etwas über Jacquotte Delahaye. Und ich dachte mir: Wahnsinn, über diese Frau musst du eine Geschichte schreiben!!! So fing das alles an. Über Jacquotte war gerade so viel bekannt, dass man einen Rahmen für die Geschichte hatte und so wenig, dass man den Rest durch Fantasie füllen konnte. Und davon habe ich ja genug ;).

Das stimmt. :D Welchen Charakter aus deiner Geschichte magst du denn am meisten und welchen am wenigsten?
Alexandra: Am meisten mag ich natürlich Jacquotte – sie ist mir mit ihrer wilden und manchmal ruppigen Art sehr ans Herz gewachsen. Dann mag ich natürlich Tete-de-Mort und Pierre und den kleinen Jan. Am wenigsten mag ich l‘Olonnais – den gab es ja wirklich und er muss ein absolut kranker Mensch gewesen sein. Vermutlich noch um einiges abartiger als ich ihn beschreibe…

Das klingt gruselig. Du hast ja bereits einige Geschichten veröffentlicht. Welche davon ist denn deine Lieblingsgeschichte oder hast du da keine?
Alexandra: Oh, das ist schwer zu beantworten... Das ist, als müsste man sagen, welches seiner Kinder man am liebsten hat. Jede Geschichte war in dem Moment, in dem sie zu mir kam und in dem ich sie geschrieben habe, etwas Besonderes. Trotzdem wird „Joli Rouge“ vermutlich immer etwas ganz besonderes für mich sein, weil es mein erstes Buchbaby war. Das erste Buch, das ich geschrieben habe, das erste Buch, das ich im Selbstverlag veröffentlicht habe und das erste Buch, das bei einem Verlag gelandet ist J.

Das erste beendete Buch ist immer etwas Besonderes. Das kann ich verstehen, auch wenn ich selber nicht schreibe. Auch wenn man niemals nie sagen sollte J
Hast du denn Tipps für Anfänger?
Alexandra: Hm, schreiben, schreiben, schreiben… Man lernt ständig neues dazu und sollte sich nicht scheuen, die Meinung von anderen einzuholen, auch wenn das bisweilen Kritik bedeuten kann. Aber dadurch wächst man und wird besser. Wer dazu geboren ist zu schreiben, der wird auch nicht aufgeben und sollte sich nicht einschüchtern lassen. Es dauert, bis man sich einen Namen gemacht hat, aber wenn man dran bleibt, dann kann eigentlich nichts schiefgehen ;).

Das klingt doch gut. Kommen wir nun mal zurück zu dir als Person. Hast du ein Lieblingsessen oder ein Lieblingsgetränk? Ohne was könntest du deinen Tag nicht bestreiten?
Alexandra: Mein Grundnahrungsmittel ist Schokolade und ich trinke literweise Tee. Sehr gesund J. Mein Lieblingsgericht sind eigentlich Spaghetti Vongole – aber die richtig guten gibt‘s eigentlich nur in Italien. Wenn ich da bin, dann esse ich das tonnenweise. Lieblingsgetränk….hm…schwierig. Tagsüber Tee, abends gerne mal ein Glas Rotwein. Und ich liebe Cocktails, am besten mit diesen künstlichen roten Kirschen oben drauf – yummie ;).

Hast du eine Zeit oder einen Ort, an den du gerne reisen würdest?
Alexandra: Also, im Sinne von „in eine Zeitmaschine steigen“?
Ja genau.
Alexandra: Da gibt es sehr viel, um ehrlich zu sein…. Die Piratenzeit in der Karibik natürlich, die deutsche Kolonialzeit auf Samoa, New York in den 40er und 50er Jahren, der Mittlere Westen der USA vor der Besiedlung der Weißen, als noch Büffelherden durch die Prärie streiften, Ägypten zur Zeit des Beginns der Ausgrabungen der Pyramiden, Rom zu seiner Blütezeit… Puh, ich hätte viel zu tun, wenn mir eine Zeitmaschine in die Hände fallen würde.
Aber es wäre auch sehr spannend <3
Alexandra: Auf jeden Fall :D

Danke, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast. Möchtest du am Ende noch etwas loswerden oder etwas, was du deinen Lesern schon immer mal sagen wolltest?
Alexandra: Ich danke dir auch! Das waren interessante Fragen! Meinen Lesern möchte ich DANKE sagen - ohne euch wären meine Geschichten einfach nur Worte auf dem Papier, aber ihr erweckt sie zum Leben, erfüllt sie mit euren Ideen und euren eigenen Bildern und das finde ich unglaublich spannend und einfach das Beste, was man sich als Autor wünschen kann.


Ich hoffe, ihr konntet die Autorin ein wenig näher kennenlernen. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:


Ihr könnt jeden Tag ein Los für den Lostopf sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heutet lautet: Habt ihr noch Fragen an die Autorin oder wurden euch alle beantwortet?

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 10.12.2016 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.


Da heute der letzte Tag der Blogtour ist, kann ich euch natürlich nicht den morgigen Tag verlinken. Aber falls ihr gerade erst auf die Tour aufmerksam geworden geworden seid, findet ihr hier noch einmal den Fahrplan der Tour in der Übersicht:


Montag, 05. Dezember 2016
Joli Rouge
bei Jacqueline von Lines Bücherwelt

Dienstag, 06. Dezember 2016
Die Charaktere
bei Rebecca von Beckys World of Books

Mittwoch, 07. Dezember 2016
Geschichte der Piraterie
bei Jasmin von Bücherleser

Donnerstag, 08. Dezember 2016
La Espagnola (Hispaniola)
bei Nadine von Selection Books

Freitag, 09. Dezember 2016
Jolly Roger
bei Stefanie von Tausend Leben

Samstag, 10. Dezember 2016
Alexandra Fischer
heute hier bei mir

Sonntag, 11. Dezember 2016
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs



Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid bei der nächsten Blogtour wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Meine Frage wäre:
    Wenn sie in einer Geschichte im Buch diese erleben könnte welches Buch wäre das und welche Figur der geschichte wäre sie ?? :-)

    VLG Jenny

    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Pu leider fällt mir gerade keine gute Frage ein, es wurden eigentlich shcon alle beantwortet die mich interessieren...
    Hm vielleicht wie stehen Sie zu Mangas/Comic?
    Ist ja auch eine Geschichte allerdings in Bild und Sprechblasenform.
    Lg
    Alena

    AntwortenLöschen
  3. Hi.

    Das war ein wirklich tolles Interview mit super Fragen. Mal ganz andere Fragen.
    Ich überlege jetzt schon eine Weile aber mir fällt keine Frage mehr ein :D

    Liebe Grüße, Saskia Kämena

    AntwortenLöschen
  4. Hi
    Sehr tolles Interview.
    Zur Zeit fällt mir leider keine Frage ein da ich schon sehr viel erfahren habe.

    Lg 5

    AntwortenLöschen
  5. Hey
    O man... mir fällt spontan keine Frage ein ^^
    Wie wäre es mit: Würde sie gerne als Piratin durch die Welt segeln ? xD

    So krass, das diese Blogtour ebenfalls geendet hat... :D
    Meliha (melsabi.blogspot.de)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Nadja,
    Du hast sehr gute Fragen gestellt, das mich erstmal reicht. Es ist schön, Alexandra hier näher kennen gelert zu haben. Ich folge ihr seit Februat, und muß unbedingt noch einen ihrer Romane lesen. Der aber so dick ist, das wenn er an der Reihe ist immer wieder nach unten geschoben wird. Ich MUSS bald. Alexanadra falls du das lesen solltest ich denke immer noch jeden Tag an dich :*
    Liebe Grüße Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, für die Rechtschreibfehler, könnt ihr es lesen?

      Löschen
  7. Hallo,

    danke für das sehr ausführlich Interview, meine Fragen wurden alle beantwortet, sodass mir aktuell keine mehr einfällt :)

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Guten Abend,

    ich persönlich bin rundum zufrieden, mit Deinen gestellten Fragen und da es mir wirklich immer schwer fällt mit Fragen, bedanke ich mich für dieses schöne Interview und Danke für Ihre Antworten, Alexandra Fischer.

    Liebe Grüße und habt alle einen schönen dritten Advent morgen
    Amelie Summ

    AntwortenLöschen
  9. Dankeschön für das tolle Interview, habe keine Fragen mehr und wünsche noch einen schönen Abend.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  10. Danke für das tolle Interview.Ich würde gerne wissen ob die gute Alexandra Lieblingsautoren hat und ob sie von welchen beeinflusst wurde?

    AntwortenLöschen