Donnerstag, 2. Februar 2017

[Nadja] Alchemie - Blogtour "Herz aus Gold und Asche"



Alchemie – Blogtour „Herz aus Gold und Asche“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum vierten Tag der Blogtour zum Buch „Herz aus Gold und Asche“ von Katja Ammon begrüßen. Die Tour ist bei Vanessa gestartet, die euch das Buch näher vorgestellt und ein Interview mit der Lektorin geführt hat, bevor es bei Marion um Basilisken ging. Gestern hat euch Chantal mit nach Basel genommen. Heute möchte ich euch etwas über die Alchemie erzählen.


Alchemie ist eigentlich ein Zweig der Naturphilosphie, aus denen die moderne Wissenschaften, wie die Pharmakologie und Chemie hervorgingen und seit dem 18. Jahrhundert begrifflich voneinander abgetrennt wurden. Später wurde sie durch diese Fächer auch ersetzt.
Ziel der Alchemie war es immer, unedle Metalle in Gold und Silber umzuwandeln. Das „Opus Magnum“ beschreibt die erfolgreiche Umwandlung eines Ausgangsstoffes in Gold oder die Schaffung des Stein des Weisen. „Opus Minus“ beschreibt die erfolgreiche Umwandlung eines Ausgangsstoffes in Silber. Die praktische Umsetzung erfolgt durch Umwandlung durch das Ziehen des jeweiligen Ausgangsstoffes durch den „roten Stein“ oder das „weiße Elixier“.


Es gibt vier Phasen, die man im Laufe des Umwandelns durchläuft, die ihren Ursprung in der griechischen Quaternität haben. Der Ursprung von der Materie ist die sogenannte „Materia prima“, auch die Schwärze genannt. Von der „Schwärzung“ geht es über die „Weißung“ zur „Gelbung“ abschließend zur „Rötung“. Im späten Mittelalter entfiel der Zustand der „Gelbung“ und die Quaternität wurde zur Trinität.
Der „Stein der Weisen“ ist das große Ziel der Alchemisten, denn der „Stein der Weisen“ ist die Substanz die einen Ausgangsstoff direkt von der „Schwärzung“ in den Zustand der „Rötung“ überführt. Oder anders ausgedrückt aus einer „Materia prima“ eine „Materia Ultima“ schafft.


Warum ich euch etwas über Alchemie erzähle? In unserer Geschichte ist Elin, die Protagonistin, eine Nachfahrin von Alchemisten, die eine bestimmte Geheimschrift lesen kann. Diese Erkenntnisse hat ihr Vater niedergeschrieben und für „Panazea“, ein Unternehmen, welches eine Art Allheilmittel gegen den Krebs mit Hilfe der Alchemie entwickeln will, geforscht. Was dahinter steckt und inwieweit die Alchemie wirklich helfen kann, die Naturwissenschaft zu unterstützen, möchte ich natürlich nicht verraten.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über Alchemie erzählen. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

3x1 Print

Es kann jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Denkt ihr, dass die Alchemie heutzutage helfen kann? Oder eher nicht?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 3.2.2017 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Michaela vom Blog Bücherschmöcker, die euch etwas zur Krebsforschung erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier in der Übersicht:


Montag, 30. Januar 2017
Herz aus Gold und Asche
bei Vanessa von Buchtempel

Dienstag, 31. Januar 2017
Basilisken

Mittwoch, 01. Februar 2017
Basel
bei Chantal von BookWonderland

Donnerstag, 02. Februar 2017
Alchemie
heute hier bei mir

Freitag, 03. Februar 2017
Krebsforschung
bei Michaela von Bücherschmöcker

Samstag, 04. Februar 2017
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja


(Verwandte Hilfsquellen für den Artikel: https://anthrowiki.at/Alchemie, https://anthrowiki.at/Stein_der_Weisen, https://de.wikipedia.org/wiki/Alchemie)

Kommentare:

  1. Heute nennt man sowas glaube eher Natur belassene Heilmittel die eben nur aus der Natur kommen und ohne zusätze und chemie zusammengemischt werden, und ja auch ich finde das davon noch einige Rezepte helfen wie Salben,Tees und auch so zeugs gegen verspannungen und zahnscmerzen! Ich greife auch gerne heute noch darauf zurück doch Alchemie nennt das heute so keiner mehr....da verbinden manche es ja auch ganz einfach wieder mit zauberei oder schwarze Magie.....

    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    Alchemie ist ein ziemlich spannendes und vielseitiges Themengebiet. Ich denke, es kann in einigen Bereichen auch heutzutage ganz nützlich und hilfreich sein. Je nachdem, was man damit vorhat.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. huhu

    ich denke schon das man die alchemie heute verwenden kann besonderst wegen dem "mythos" das man den stein des ewigen lebens erschaffen kann damit könnte man vlt mehre krankheiten heilen die alchemie von damals hatte aber ganz andere mittel als heutzutage einige pflanzen die es damals gab gibt es heute nicht mehr daher ist die alhemie nicht mehr das gleiche wie man das dann weiterführen kann muss man sehen

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    also die Verwandlung an Gold denke ich nicht, aber es gibt viele interessante Ansäzte in der Alchemie, die heute auch noch zur Anwendung kommen und sicher noch weiter erforscht werden. Ein sehr interessantes Thema, auch noch heute.

    lg, Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Ja, ich denke in manchen Fällen kann sie schon helfen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Hallo und danke für den Beitrag.

    Ich habe vor Kurzem das Buch "Der Blackthorn Code" gelesen und da ging es auch viel um Alchemie. Ich fand das wahnsinnig spannend und ich denke schon, dass es auch heutzutage noch zur Anwendung kommt. Ist ja schon der Ursprung der Medizin.

    Jetzt bin ich umso neugieriger auf das Buch.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich denke Alchemie ist auch noch heute hilfreich.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  8. Hi Nadja!

    Helfen? Kommt drauf an wobei sie helfen soll. Vermutlich gibt es in einigen Ländern sicher auch noch Menschen, die Alchemie (eventuell wird es bei ihnen dann nur anders bezeichnet) betreiben und daran glauben. Ich denke, dass es viel mit dem Glaube an etwas zu tun hat. Nur wenn ich daran glaube, hilft es auch wirklich (z.B. Homöopathie hilft bei manchen, bei manchen nicht).

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Nadja,

    ich denke, dass die Alchemie in dem Sinne, dass sie ja, wie du berichtet hast, die Grundlage für unsere heutige Chemie und Pharmakologie geliefert hat, ihren Beitrag leistet.
    In manchen Bezügen - wie eben der Krebsforschung - sollte man nichts unversucht lassen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Hallo du! :)
    Ich will wirklich nicht stören, dennoch möchte ich darauf aufmerksam machen und dich ♥-lich einladen, da ich diesen Samstag (04.02) nach langer Zeit wieder eine Lesenacht auf meinem Blog veranstalte und ich mich sehr freuen würde wenn du teilnehmen würdest und mit dabei wärst ♥
    Wenn du magst kannst du ja mal hier klicken: ♥ Klick ♥
    Alles Liebe! ♥

    AntwortenLöschen
  11. Hi Nadja,
    Die Alchemie hat umfassende Kenntnisse über die ganzheitliche Natur und Heilkraft von Pflanzen, Metallen, Mineralien, ihrer Bearbeitung und Anwendung hervorgebracht und diese Kenntnisse werden auch heute weiterhin genutzt.
    Liebe Grüße, Tina
    http://tinaskleinebuecherwelt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  12. Hey,
    Danke für deinen Beitrag :)
    Ich denke auch, dass die Alchemie bzw. Würde ich sie heute wie andere schon sagten eher Naturheilkunde nennen, durchaus hilfreich sein kann.
    Nicht bei allem und vielleicht auch nicht bei den meisten Beschwerden, aber vereinzelt durchaus wie Salben zum Beispiel. Doch ich bin dann zugegebener Maße doch der Fan der Schmerztablette :) aber ich denke, dass es anderen helfen kann.

    Liebe Grüße
    Ann-Sophie Schnitzler

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Nadja,
    ich bin der Überzeugung das Alchemmie damals wie heute sinnvoll ist. Es ändern sich mit der Zeit nur die Ausdrücke. Heute würde ich es zu der Kategorie Naturheilkunde zuordnen. Ich danke dir für den Beitrag.
    Lg Alex

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,

    ich kann mir schon vorstellen, dass Alchemie damals sinnvoll war, heutzutage finde ich den Begriff aber etwas belastet und denke eher, dass die Wissenschaft sinnvoller ist...

    LG

    AntwortenLöschen
  15. Huhu Nadja,
    danke für deinen tollen Beitrag! :)
    Ich finde Alchemie ebenso interessant, wie Chemie und Naturheilkunde - einfach sehr faszinierend und für mich gehört alles auch heutzutage dazu, ebenso wie damals. Finde daher schon, dass es auch in der heutigen Zeit noch viel bringen kann und seinen Teil zur Forschung und Heilung beiträgt!

    Ganz liebe Grüße
    Elchi

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,
    danke erstmals für ein so tolles Gewinnspiel, da mache ich natürlich gerne mit. Ich glaube, dass Alchemie früher sicherlich wichtiger und bedeutender war, heute aber in der Forschung aber immer noch weiter helfen kann.
    Lg, Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Nadja,
    die Alchemie kann sicher helfen. Es gibt eine Form der Medizin, die sich Spagyrik nennt, die ist aus der Alchemie entstanden.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen