Dienstag, 21. Februar 2017

[Nadja] Cyber-Mobbing - Aktionstage "Der Axolotlkönig"



Cyber-Mobbing – Aktionstage „Der Axolotlkönig“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch leider schon zum vierten und letzten Tag der Aktionstage rund um das Buch „Der Axolotlkönig“ von Sylvia Rieß, die ich im Rahmen der Buchpatenschaft auf meinem Blog ausrichten darf, begrüßen. Heute geht es um Cyber-Mobbing.


Facebook und andere soziale Netzwerke oder Foren sind heutzutage ein wichtiger Bestandteil der Jugendkultur. Sie gehören zum täglichen Leben dazu, aber gleichzeitig bergen sie auch viel mehr Gefahren, denn Eltern haben nicht mehr die Kontrolle, was ihre Kinder in den sozialen Netzwerken treiben. Natürlich können sie Sperren für gewisse Seiten einrichten, aber letzten Endes bemerkt man nur schwer, wenn irgendetwas dort schief geht.


Doch was bedeutet Cyber-Mobbing? Letzten Endes stellt ein Täter mit Absicht ein Opfer, welches sich nicht wehren kann, weil es sozial isoliert ist, bloß, bedroht es oder belästigt es. Stattfinden tut es im Internet oder über Mobilfunkdienste, wie zum Beispiel WhatsApp. Nicht immer ist dabei sichtbar, wer der Täter ist, denn häufig handeln diese anonym oder unter verschiedenen Identitäten. Die Gefahr beim Cyber-Mobbing ist, dass das Opfer rund um die Uhr belästigt wird, Inhalte verbreiten sich schneller und man sieht es dem Opfer auch nicht unbedingt an, dass es belästigt wird. Natürlich gibt es immer noch das normale Mobbing an der Schule und Cyber-Mobbing ist nur eine Form davon, die vielleicht ineinandergreift.


Während man in den jüngeren Jahren davon ausgehen kann, dass der Täter aus dem persönlichen beziehungsweise realen Umfeld des Opfers stammt, wie zum Beispiel der Schule, ist es schwieriger den wahren Täter in älteren Jahren herauszufinden. Was viele Jugendliche oder Täter aber auch nicht wissen, ist, dass sie eine Straftat begehen, vor allem Mitläufer kennen das Ausmaß nicht unbedingt. Die genauen Strafen findet ihr hier. Je jünger die Täter sind, desto geringer sind die Strafen, aber das Bewusstsein sollte geschärft werden, dass man als Täter immer eine Straftat begeht. Das muss Aufgabe der Eltern sein, aber vielleicht auch Aufgabe der Schule.


Aber wie fühlt man sich als Opfer? Je jünger das Opfer ist, desto schwieriger ist es für einen, sich bemerkbar zu machen, weil man vielleicht auch nicht genau weiß, was gerade passiert. Vielleicht hält man es auch für eine Phase, weil man Außenseiter ist, und unterschätzt die psychischen Auswirkungen, aber es kann eben auch sein, dass man nicht wirklich jemanden hat, mit dem man darüber sprechen kann. Oder man fühlt sich einfach nur schwach und hilflos und versinkt in seinem Leid.



(Quelle: Quelle: www.mpfs.de; JIM-Studie 2016)

Doch was hat es mit unserer Geschichte zu tun? Leonie ist ein solches Opfer. Als Überflieger hat sie eine Klasse übersprungen und entsprechend kommt sie in einen neuen Klassenverband. Klugheit und als jüngstes Mitglied der Klasse macht es für sie in der Schule nicht unbedingt einfacher, Anschluss zu finden. Sozial ausgeschlossen und mit ihrer Hornbrille und ihr Spaghettihaar macht es sie zu einem Opfer von Cyber-Mobbing. Den Internetbrowser und damit Facebook zu öffnen, ist für sie immer ein Kampf und sie sucht Hilfe online. Dass sie vielleicht auch dort an die falschen Menschen gerät, weil das Internet anonym ist, kann man natürlich nicht kontrollieren.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über Cyber-Mobbing erzählen und was es mit unserer Geschichte zu tun hat. Unsere Aktionstage sind hiermit leider schon zu Ende, aber keine Sorge, denn es geht bald weiter mit der Blogtour zum Buch, wo ihr noch mehr über das Buch erfahren könnt.

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

(Verwandte Quellen: http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-was-ist-das/, https://de.wikipedia.org/wiki/Cyber-Mobbing, http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/cyber-mobbing/cyber-mobbing-zahlen-und-fakten/)


Kommentare:

  1. Hallo Nadja,

    ein sehr toller Artikel. Man kann gar nicht genug über das Thema Mobbing/Cybermobbing aufklären. Ich finde es auch wirklich gut, dass Sylvia das Thema in ihrem Buch angesprochen hat. Ich finde, jeder sollte sich mal damit auseinandersetzen, egal ob er selbst betroffen ist, jemanden kennt, der betroffen ist, oder nicht betroffen ist.
    Die Zahlen der Studie sind erschreckend.

    Liebste Grüße
    Myna

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Nadja,
    heute komme ich erst spät dazu, hier vorbeizuschauen. Aber ja, auch ich finde, ein superschöner Artikel. Es sollte allgemein noch viel mehr Awareness dafür geben. Darum gehe ich das hier jetzt mal munter teilen. Denn manche werden wirklich nur Teil dieses Teufelskreises, weil sie gar nicht wissen, was das eigentlich wirklich ist, und wo es anfängt.

    Vielen Dank. Und wir sehen uns dann bei der Blogtour. :D

    Sylvi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nadja
    Ein ganz toller Artikel. Es ist so wichtig das über dieses Thema aufgeklärt wird
    LG Nicole

    AntwortenLöschen