Dienstag, 14. Februar 2017

[Nadja] Der Axolotlkönig - Sylvia Rieß [Rezension]



Rezension – Der Axolotlkönig – Sylvia Rieß (Märchenspinnerei 1)





Titel: Der Axolotlkönig
Originaltitel: Der Axolotlkönig
Autor: Sylvia Rieß
Verlag: Self-Publishing
Genre: Urban-Fantasy, Young Adult, Drama, Romance
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 304 Seiten
Preis: 1,99€
ASIN: B06W542NGP





Die junge Frau mit der Haut wie geschmolzene Nougatcreme muss für sich feststellen, dass sie das alles gar nicht mehr wirklich gewohnt ist.
Die stickig-schwüle Feuchtigkeit in der Hütte treibt ihr Schweißperlen auf die Stirn, obwohl der Regen draußen gerade für Abkühlung hätte sorgen sollen.


Eine Träne im Wasser. Ein Splitter im Herzen. Ein verwunschener Prinz.
Als der Spiegel ihrer Großmutter zerbricht, verliert Leonie mit der Erinnerung an sie auch den letzten Halt in ihrem Leben. In der Schule nur als Brillenschlange gehänselt und verlacht, hat sie längst aufgegeben dazugehören zu wollen. Ihr bleibt nur eine Möglichkeit, mit allem fertig zu werden.
Eine beschissene Möglichkeit, wie Fynn meint. Nur kann er ihr gerade keinen guten Rat geben, weiß er ja selbst nicht einmal, warum er sich in Leonies Aquarium wiederfindet. Nur noch 20 cm groß mit glitschiger, kupferfarbener Haut und seltsamen Wucherungen dort, wo eigentlich sein Hals sein sollte, werden die zehn Quadratmeter ihres Zimmers seine neue Welt. Bevor er das Rätsel seiner Verwandlung allerdings lüften kann, enthüllt eine blutige Scherbe ihm Leonies bitteres Geheimnis.
Nun hat er die Wahl: Will er weiter in Selbstmitleid baden, oder wird er die helfende Hand, die Leonie braucht?

Das Buch ist bis auf den Prolog, der aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers geschrieben ist, aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht von Fynn und Leonie.
Fynn ist einer der beliebtesten Jungen innerhalb der Schule. Er sieht gut aus, wirkt nach außen hin oberflächlich und hat ein eher schwieriges Verhältnis zu seiner Familie. Doch hinter seiner Schale verbirgt er einen weichen Kern und eigentlich nichts Oberflächiges.
Leonie ist richtig klug, denn sie hat ein Jahrgang übersprungen, weshalb sie von den anderen Mitschülern gemobbt wird, was sie selber in Depressionen stürzt. Dabei sucht sie nur nach Halt und hat das Talent, hinter die Fassade der Menschen zu schauen.
Beide Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter, stoßen an ihre Grenzen, stellen sich ihren Problemen und entwickeln sich weiter. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand die Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Mit dieser Geschichte ist der Autorin eine gelungene Märchenadaption des Froschkönigs und der Schneekönigin in der heutigen Zeit gelungen. Sie ist völlig anders als ihre bisherigen Romane und die Sprache ist auch einfacher und jugendlicher, was aber gut gepasst hat. Der Schreibstil war aber trotzdem angenehm und flüssig zu lesen. An sich ist das Buch spannend, dramatisch, emotional und ein wenig actionreich. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Die Autorin spricht schwere Themen innerhalb der Geschichte an, weswegen jeder Leser, der Probleme mit Depressionen und vielleicht Suizid hat, diese mit Vorsicht genießen sollte. Aber gerade das hat die Geschichte noch weiter hervorgehoben und zu etwas Besonderem gemacht, auch wenn mich die anderen Bücher der Autorin einfach noch ein wenig mehr überzeugen konnten.

Eine gelungene, etwas düstere Märchenadaption mit tollen Charakteren, die mich beinahe komplett überzeugen konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn es so ganz anders als ihre anderen Bücher war. Vielleicht war das auch der Grund, warum mich das Buch diesmal nicht komplett überzeugen konnte. Habt ihr das Buch vielleicht auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Liebe Nadja,
    der Klappentext klingt wirklich richtig gut. Den Titel musste ich jetzt drei Mal lesen. Er macht auf jeden Fall neugierig. Danke für die Rezension, denn bislang habe ich noch nichts von dem Buch gehört.
    Viele Grüße, Liane

    AntwortenLöschen