Samstag, 15. April 2017

Ruhm oder Glück? Mäuschen beim Therapeuten! - Blogtour "Die Sterblichkeit der Seele"



Ruhm oder Glück? Mäuschen beim Therapeuten! – Blogtour „Die Sterblichkeit der Seele“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum vierten Tag der Blogtour rund um das Buch „Die Sterblichkeit der Seele“ von Michaela Kastel begrüßen. Die Tour ist bei Julia gestartet, die euch das Buch näher vorgestellt hat, bevor es bei Charleen um die Protagonistin ging. Gestern hat Caro einen Blick hinter die Kulissen eines Musicals geworfen. Heute habe ich eine kleine Geschichte für euch.



Es war einmal eine junge Frau, die konnte sich nicht entscheiden zwischen ihrem Ruhm oder Glück, deshalb wandte sie sich an einen Doktor, denn sie wusste nicht weiter. Daher klopfte sie eines Tages an seine Tür, die er ihr öffnete.
„Meine Dame, kommen sie herein. Welche Sorgen plagen Sie?“, fragte er sie, während ihr sie in die gemütliche Wohnstube hereinließ. Er wusste, dass sich Patienten in einer gemütlichen Atmosphäre wohler fühlten und deshalb behandelte er sie meist daheim. So konnten auch neue Patienten ihn einfacher finden, da viele Patienten ihn deshalb schätzten.
Sie kam hinein und setze sich auf einen der Sessel. Sofort fühlte sie sich wohl und auch der Doktor lächelte ihr aufmunternd zu. „Es ist nicht so einfach. Ich liebe das Singen und das Tanzen. Mein großer Traum ist es, einmal eine Hauptrolle zu spielen, die jeder in Erinnerung behält. Dafür würde ich alles geben. Doch das versteht er nicht.“
„Ihr Mann?“
„Ja, mein Lebenspartner, mit dem ich zusammenlebe. Er versteht nicht, wie viel mir mein Traum bedeutet, wünscht sich Kinder und viel mehr, doch ich bin nicht noch nicht soweit. Mein Traum zerrt an mir, treibt mich an und macht mich zu dem Menschen, der ich bin, den er liebt.“
Ein kurzes Schweigen von beiden Seiten unterbrach das Gespräch, während er sich fleißig Notizen machte.
„Das ist natürlich nicht einfach, denn eine Partnerschaft sollte ein Geben und Nehmen sein, man sollte die Wünsche und Träume seines Partners respektieren.“
„Aber das tue ich doch“, meinte sie aufgebracht und erhob sich und lief aufgebracht durch den Raum, „nur bin ich im Moment noch nicht bereit für ein Kind und ein Familienleben. So nah war ich noch nie an meinem großen Traum. Es ist eine der größten Produktionen und ein Lebenswerk, welches mir unglaublich viel bedeutet. Ich gehe darin auf, verliere mich darin und kann endlich das machen, was ich immer wollte. Aber ich will ihn nicht verlieren. Er ist genauso Teil meines Lebens, wie dieser Traum, der mich aufzehrt.“
Auch er stand nun auf und versuchte die Dame zu beruhigen, die nun aufgebracht und am Ende zu sein schien. Wenn er genau darauf achtete, konnte er bereits sehen, wie sie sich selbst vernachlässigte, um ihren Traum zu leben.
„Sie müssen auf ihren Körper hören. Wenn er nach Nahrung verlangt, geben sie ihm Nahrung und Getränke. Achten sie darauf, regelmäßig zu trinken und zu essen. Sonst zerrt ihr Traum nicht nur ihr Leben, sondern auch sie selbst komplett auf“, begann er und machte eine kleine Pause.
„Und was ihren Partner betrifft: Reden sie noch einmal mit ihm, erzählen sie, was sie bedrückt. Wenn er nicht zuhört, kann ich gerne sie beide in eine Art Paartherapie behandeln, um ihre Partnerschaft zu retten. Wichtig ist, Rücksicht aufeinander zu nehmen. Gönnen sie sich trotz allem gemeinsame Zeit, nehmen sie sich die Zeit, um ihren Partner nicht zu verlieren. Das hindert sie nicht daran, ihren Traum zu leben, aber es wäre ihre Partnerschaft geholfen.“
Sie überlegte ein wenig und fand den Rat, den er ihr gab, gar nicht so schlecht, auch wenn sie nicht wusste, ob sie ihn wirklich umsetzen konnte. Das Geschäft, ihre Arbeit, war hart und sie wusste, was es sie selbst kostete, ihren Traum zu verwirklichen. Daher erhob sie sich und nickte ihm dankend zu, während sie das Haus verließ, um den harten Weg nach Hause zu gehen. Ob ihre Partnerschaft ihren Traum aushielt, ob sie selbst Bestand hatte, ist eine andere Geschichte, die ein anderes Mal erzählt werden sollte.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über die Probleme unserer Protagonistin erzählen, die sie bewegen. Natürlich ist es nur eine Geschichte, die keinerlei therapeutischen Anspruch erhebt, aber vielleicht ist es auch ein guter Rat. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen:

2x Print und 3 eBooks

Es kann jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Würdet ihr den Rat annehmen? Oder würdet ihr weiteren Rat suchen?

Das Gewinnspiel endet am 16.04.2017 um 23:59 Uhr. Es gelten folgende Teilnahmebedingungen.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Katja von Miss Rose's Bücherwelt, die ein Interview mit der Autorin für euch hat. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:

Mittwoch, 12. April 2017
Die etwas andere Buchvorstellung

Donnerstag, 13. April 2017
Die Protagonistin
bei Charleen von Charleen's Traumbibliothek

Freitag, 14. April 2017
Musical – ein Blick hinter die Kulissen
bei Caro von Kaylies Life of Books

Samstag, 15. April 2017
Ruhm oder Glück? Mäuschen beim Therapeuten!
heute hier bei mir

Sonntag, 16. April 2017
Interview mit der Autorin

Montag, 17. April 2017
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja


Kommentare:

  1. Wenn ich schon meinen Partner abghehackt habe und gefühlsmäßig bei ihm nichts mehr fühle würde ich auch lieber meine Traum hinter her rennen als da noch was gezwungen retten zu wollen!
    Ich würde sicherlich mir noch an ihrer stelle viel anhören wollen aber der Traum würde wohl doch eher an erster stelle stehen und der Kampf um die Partnerschaft hinten ran.....kann auch sein das ich mich täusche aber das ist meine Meinung :-)

    P:S. Gerne weiter mein Glück für eines der Prints versuche, da ich keine ebooks lesen kann und die auch nicht mag...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich denke, ich würde den Rat annehmen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Tag,

    ich finde, es ist irgendwie ein recht einseitiger Rat und eigentlich nur in Richtung Art Paartherapie geht und wenn es dann schon so weit ist...denke ich mir persönlich...gibt man da sein Glück/Zukunft mit dem Partner in fremde Hände ab.

    Ich meine, man sollte Probleme egal welcher Art zu zweit lösen und nicht einen Arzt zu Rate ziehen...unterschiedlicher Meinung zu sein, ist schließlich keine Krankheit und normal in jeder Beziehung.....

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Der Text ist wirklich schön verfasst worden(da könnte ich glatt weiterlesen).

    Ich würde keinen weiteren Rat suchen, sondern versuchen, an dem Rat von diesem Therapeuten zu arbeiten, denn viel mehr würden mir andere wahrscheinlich auch nicht sagen können. Und wenn ich für meinen Partner noch etwas empfinde, ist dieser Rat ja nun eigentlich definitiv nicht schlecht, sondern könnte vielleicht Wunder wirken(so dass Ruhm und Glück beide genug Platz haben um zu bestehen).

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich glaube, ich würde den Rat annehmen, gleichzeitig aber auch noch weiteren Rat suchen...

    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hallo :)
    Ich denke, der Rat ist gar nicht so schlecht, aber ob ich ihn in der Situation annehmen würde, weiß ich nicht.

    LG Sarina

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde den Rat annehmen

    AntwortenLöschen