Mittwoch, 5. April 2017

Überwachung - Blogtour "Identifiziert"



Überwachung – Blogtour „Identifiziert“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum dritten Tag der Blogtour rund um das Buch „Identifiziert“ von Dagmar Sieberichs begrüßen. Die Tour ist bei Steffy gestartet, die euch das Buch und die Autorin näher vorgestellt hat, bevor es gestern bei Barbara um Datendiebstahl und Datenklau ging. Heute möchte ich euch etwas über Überwachung erzählen.


Überwachung ist die zielgerichtete Beobachtung und Informationserhebung von Objekten, Personen oder Gegenständen durch am Geschehen unbeteiligte Dritte. Die Überwachung von Personen bezeichnet man auch als Observierung oder Observation, die von Naturphänomenen als Monitoring.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Überwachung)


Einzelpersonen
Einzelpersonen können auf folgende Art und Weise überwacht werden: das Abhören durch Wanzen, Telekommunikationsüberwachung, E-Mail-Überwachung, Video- und Satellitenüberwachung, das Überwachen und Orten über das Mobiltelefon. Wenn jeder von uns auf diese Art und Weise täglich und immer überwacht werden würde, wäre das ein immenser Einschnitte in das Privatleben und die Persönlichkeitsrechte, die jeder von uns hat. Länger als 24 Stunden ist das nur durch richterliche Anordnung möglich, zumindest hier in Deutschland, und nur wenn man verdächtigt wird. Auch Sicherheitskameras an öffentlichen Orten sollen helfen, Einzelpersonen und kleinere Gruppen zu überwachen, um Verdächtige zu finden oder Katastrophen zu verhindern.
Aber nicht nur von staatlicher Seite kann man als Einzelperson überwacht werden, sondern auch von den Unternehmen selbst. So ist in Unternehmen vor allem in den USA nicht unüblich, das Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit überwacht werden. In Deutschland muss man die Gesetze zum Datenschutz und der Betriebsverfassung beachten, inwieweit eine Überwachung der Mitarbeiter möglich ist.
Aber was bedeutet das für uns als Einzelperson? Sie machen uns zu einem gläsernen Menschen. Der Austausch von Informationen, der unsere Sicherheit zu dienen scheint, macht uns angreifbar, leichter verfolgbar und vielleicht auch vorsichtiger.


Unternehmen
Für Unternehmen kann Überwachung einmal dazu dienen, dass man die Mitarbeiter und Anlagen überwacht. Wenn jemand versucht, dem Unternehmen zu schaden, findet man es durch Überwachung schneller und einfacher heraus, wer hinter bestimmten Taten steckt oder kann gar im Vorfeld verhindern, dass etwas passiert.
Natürlich kann Überwachung nicht nur Schutz für das Unternehmen bedeuten, denn gleichzeitig senkt es auch das Vertrauen der Mitarbeiter in das Unternehmen. Ständige Überwachung und keine wirkliche Privatsphäre führen dazu, dass man sich selber vielleicht nicht wirklich wohlfühlt als Mitarbeiter in einem Unternehmen zu arbeiten.
Es gibt natürlich auch Unternehmen, die in der Kommunikationsbranche tätig sind oder Software entwickeln, um das Vernetzen untereinander zu verbessern, so wie in unserer Geschichte. Solche Unternehmen sind da, um den Austausch von Daten weltweit zu verbessern, doch das bringt unsere Daten auch in Gefahr, denn mit Daten zu agieren, macht uns Menschen angreifbar und kann in den falschen Händen, schlechte Dinge bewirken. Daten sind Macht.


Staat
Staatliche Überwachung soll uns Bürger schützen, denn nur Verdächtige werden überwacht. Doch auch vor möglichen Terrorismus oder Angriffen wird staatliche Überwachung eingesetzt. An sich ist da nur die Frage kritisch: Ab wann oder inwieweit darf man als Einzelperson vom Staat überwacht werden, ohne die Persönlichkeitsrechte zu verletzen?


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig über Überwachung erzählen. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

3 x1 E-Book im Wunschformat

Es kann es jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, indem die individuelle beantwortet wird. Meine für heute lautet: Inwieweit seht ihr die Überwachung heutzutage als störend oder notwendig?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn. Das Gewinnspiel endet am 9.4.2017 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Stefanie vom Blog Tausend Leben, die euch etwas zum Thema Datenschutz erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier in der Übersicht:

Montag, 03. April 2017
Dagmar Sieberichs und ihr Buch „Identifiziert“
bei Steffy von Leseschnecken

Dienstag, 04. April 2017
Datendiebstahl / Datenklau
bei Barbara von Mein Leben

Mittwoch, 05. April 2017
Überwachung
heute hier bei mir

Donnerstag, 06. April 2017
Datenschutz
bei Stefanie von Tausend Leben

Freitag, 07. April 2017
Skandale
bei Yvonne von Ein Anfang und kein Ende

Samstag, 08. April 2017
Karrierefrauen
bei Stefanie von Buchmelodie

Sonntag, 09. April 2017
Wie sieht die Welt in zehn Jahren aus?
bei mir hier auf dem Blog

Montag, 10. April 2017
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Notwendig, weil damit vielleicht Gefahren gelöst, aufgedeckt oder verhindert werden. Störend, weil es einem in der Privatsphäre einschränkt.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen