Dienstag, 23. Mai 2017

Die Schlüsselmacherin - Luzia Pfyl [Rezension]



Rezension – Die Schlüsselmacherin – Luzia Pfyl (Frost & Payne 1)




Titel: Die Schlüsselmacherin
Originaltitel: Die Schlüsselmacherin
Autor: Luzia Pfyl
Verlag: Greenlight Press
Genre: Steampunk, Historical, Crime
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 120 Seiten
Preis: 2,49€
ASIN: B01K5J80RU




Nebel umhüllte die Ufer der Themse wie ein Leichentuch, als Big Ben die volle Stunde schlug. Seine Glocken hallten gespenstisch über die schlafende Stadt.

Die ehemalige Diebin Lydia Frost eröffnet eine Agentur für Verlorenes und Vermisstes. Ihr neuster Auftrag führt sie ausgerechnet zurück zur berüchtigten Madame Yueh und den "Dragons", der Organisation, von der sie sich gerade erst hart ihre Freiheit erkämpft hat. Als gäbe das nicht schon genug Probleme, muss sie auch noch den Pinkerton Jackson Payne ausfindig machen. Doch der Amerikaner hat seine eigenen Aufträge.
Frost steht plötzlich im Kreuzfeuer und muss sich zwischen Paynes Leben und ihrer Freiheit entscheiden.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen, allen voran Lydia Frost.
Lydia ist eine ehemalige Diebin mit einem mechanischem Herzen und einer Hand, die in der Lage ist, Schlüssel für jede Tür zu sein. Deshalb nennt man sie auch „Die Schlüsselmacherin“. Sie ist ehrgeizig, klug und selbstbewusst, aber weiß auch, dass es schwierig ist, sich von den „Dragons“ zu lösen und unabhängig zu werden. Ihre Arbeit ist ein Kampf ums Überleben, aber ist ihr auch unheimlich wichtig.
Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar. Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich weiter, gerät an ihre Grenzen und wächst über sich hinaus.

Die Geschichte ist ein Auftakt einer Serie, die in einem alternativen viktorianischen London spielt, welches mit Dampfdruck und Äther ein Steampunk-Setting bildet. Man bekommt einen ersten Eindruck von der Welt und den Charakteren, aber es bleibt noch offen, wohin die ganze Sache führt. Das Buch konnte mich dennoch fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Ein gelungener Auftakt mit einem interessanten Setting und mit interessanten Charakteren, der noch viel offen lässt, aber mich ansonsten gut unterhalten konnte, daher gibt es von mir


Mir hat dieser Serienauftakt gut gefallen, denn sie ist so anders als die Serien, die ich bisher lese, vor allem durch das Setting. Ich bin gespannt, wie es weitergeht, da noch nicht so viel offen geblieben ist. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Erdbeeren im Sommer - Anja Saskia Beyer [Rezension]



Rezension – Erbeeren im Sommer – Anja Saskia Beyer




Titel: Erdbeeren im Sommer
Originaltitel: Erdbeeren im Sommer
Autor: Anja Saskia Beyer
Verlag: Tinte & Feder
Genre: Drama, Romance, Historical
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 300 Seiten
Preis: 4,99€
ASIN: B01MT48H40




Der weiß blühende Oleanderbusch raschelte, als säßen Mäuse darin. Zwei achtjährige Mädchen kauerten in ihrem Versteck, starrten ängstlich in den sonnigen, tiefblauen Himmel, an dem keine einzige Wolke zu sehen war.

Berührend, einfühlsam und amüsant nimmt Anja Saskia Beyers neuer Erfolgsroman den Leser mit auf eine Reise, bei der man neben der italienischen Kulinarik das Leben in seiner ganzen Tragik zu schmecken meint.
Enttäuscht und mit Wut im Bauch sitzen Luisa und Mona in ihrem VW-Bus auf dem Weg nach Süditalien. Nach einem missglückten Heiratsantrag und einem handfesten Ehekrach brauchen die beiden Freundinnen dringend einen Ortswechsel. Und da bieten sich Tante Giulias idyllischer Erdbeerhof und das kleine mediterrane Ristorante geradezu an. Was die beiden dort erwartet, ist allerdings weit mehr als schmackhafte Erdbeeren und italienische Küche: Luisa wird ihre alte Jugendliebe Matteo wiedertreffen und auf ein Geheimnis stoßen, das sich um ein außergewöhnliches Kochbuch rankt. Als Tante Giulia überraschend abreist, sind Luisa und Mona gezwungen, tief in die Familiengeschichte einzutauchen, die sie bis in die turbulenten 50er Jahre zurückführt. Die Ereignisse von damals werden Luisas Leben verändern – auf eine Weise, wie sie es nie für möglich gehalten hätte.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen in der Vergangenheit und in der Gegenwart.
Luisa ist Halbitalienerin und daher selbstbewusst, temperamentvoll und schön. Ihr Ziel ist es eine Familie mit dem richtigen Mann zu gründen, der sie liebt und nichts gegen eine Hochzeit hat. Doch dieser scheint entfernter als sie dachte.
Mona ist verheiratet und hat zwei Kinder, aber sie in letzter Zeit streiten sie und ihr Mann Norbert andauernd noch. Sie sehnt sich ein wenig nach der alten Zeit zurück, auch wenn sie und Norbert immer noch Leidenschaft verbindet.
Beide Frauen reisen nach Italien, um eine Auszeit aus ihrem Leben zu nehmen. Sie stoßen auf die Vergangenheit von Luisas Tante und ihrer Freundin Rigoletta, die Einfluss auf die Gegenwart nehmen. Luisa und Mona finden während des Urlaubs zu sich selbst, entwickeln sich weiter und wachsen über sich hinaus. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte lässt die italienische Küche neu erleben und daher ein wenig nachdenklich zurück, was die heutigen Essensgewohnheiten betrifft. Außerdem zeigt sie, wie viel Einfluss Vergangenheit und Gegenwart aufeinander haben können. Es ist eine Geschichte zum Träumen, die einen nach Italien entführt, aber dennoch Dramatik bietet. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine berührende und echte Geschichte, die zum Träumen einlädt, aber einen auch zum Nachdenken anregt. Sie konnte mich wirklich gut unterhalten und mitreißen, allerdings nicht komplett überzeugen, deshalb gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Montag, 22. Mai 2017

Ankündigung Lesewochenende "Lesen zum Träumen"



Ankündigung Lesewochende „Lesen zum Träumen“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch noch ein Lesewochenende ankündigen, welches ich spontan organisiere.
Es läuft unter dem Motto „Lesen zum Träumen“. Startschuss ist der 25. Mai 2017, Ende ist am 28. Mai 2017. Es kann jederzeit ein- und ausgestiegen werden. Es wird ein paar Fragen und Aufgaben zum Motto geben, die ich über den Tag verteilt stellen werde. Ihr müsst sie nicht beantworten, aber ihr könnt das gerne, wenn ihr wollt.


Falls ihr einen Blogpost erstellen wollt, könnt ihr ihn gerne hier oder in der Facebook-Veranstaltung posten. Auch Leser ohne Blog sind natürlich willkommen, gemeinsam mit zu lesen und sich in der Veranstaltung auszutauschen. Ich freue mich über jeden, der mitmacht und gemeinsam mit mir das Wochenende lesend verbringen möchte.

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Ankündigung Blogtour "Touch of Flames"



Ankündigung Blogtour „Touch of Flames“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch eine weitere Blogtour ankündigen und zwar zu dem Buch „Touch of Flames: Vom Feuer berührt“ von Mariella Heyd.


Damit ihr ein wenig mehr über das Buch erfahren könnt, habe ich an dieser Stelle den Klappentext für euch:
Als würde es nicht schon reichen, dass ihre Familie aus Boston in eine Geistervilla mitten im Nirgendwo zieht, weiß bald auch jeder, dass Gwens Vater als Dämonologe arbeitet. Ihr Ruf an der neuen Schule ist ruiniert. Ohne ihren einzigen Freund Harry würde sie sicher verzweifeln – und dann ist da auch noch dieser Außenseiter, der von allen „Feuerteufel“ genannt wird und der ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen will. Sebastian ist gutaussehend und gibt sich gar nicht erst Mühe, seine dunkle Vergangenheit zu verbergen. Es scheint, als spiele Gwen sprichwörtlich mit dem Feuer…

Habe ich euer Interesse geweckt? Ich hoffe doch. Falls ihr euch unsicher seid oder mehr erfahren wollt, findet ihr hier den Fahrplan der Tour in der Übersicht:


Wie ihr seht, erwarten euch spannende und interessante Themen rund um das Buch. Es gibt auch etwas zu gewinnen, also schaut vorbei.

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja