Mittwoch, 14. Juni 2017

Als das Leben mich aufgab - Ney Sceatcher [Rezension]



Rezension – Als das Leben mich aufgab – Ney Sceatcher




Titel: Als das Leben mich aufgab
Originaltitel: Als das Leben mich aufgab
Autor: Ney Sceatcher
Verlag: Zeilengold Verlag
Genre: Young Adult, Drama, Mystery, Romance
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 220 Seiten
Preis: 3,99€
ASIN: B0725XKTVQ




Wenn mir jemand gesagt hätte, dass ich bald sterben würde, hätte ich gelacht. Ich hätte den Kopf geschüttelt und gelacht, mich umgedreht und nicht mehr als einen Gedanken daran verschwendet.

Als das Leben mich aufgab, war ich 16 Jahre alt und trug keine Schuhe. Keine Ahnung, wie ich gestorben bin oder wie ich heiße, aber ich nenne mich Mai - ja, richtig, wie der Monat. Im Jenseits wollten sie mich nicht haben. Zu viele unerledigte Dinge, haben sie gesagt. Darum stehe ich jetzt hier mit einer Handvoll Briefe an Menschen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Doch möchte ich das überhaupt? Möchte ich meine Vergangenheit wiedererwecken? Wissen, wer ich war, wen ich liebte und wie ich starb? Eigentlich nicht und doch wird diese Reise mir im Tod mehr über das Leben lehren, als es das Leben selbst je gekonnt hat. Mit ihrer sehr intensiven und einfühlsamen Betrachtung des Todes öffnet Autorin Ney Sceatcher ihren Lesern die Augen für die wesentlichen Dinge des Lebens.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht von Mai.
Mai ist sechszehn Jahre alt, als sie stirbt und hat all ihre Erinnerungen verloren. So kann sie aber nicht mit ihrem Leben abschließen und wird deshalb auf die Erde geschickt, um anderen Menschen Briefe zu übergeben. Menschen, die ihr im alten Leben etwas bedeutet haben, aber sie nicht erkennen. Sie ist nachdenklich, ruhig und schön, aber auch unentschlossen, ob sie sich wirklich mit der Vergangenheit konfrontieren möchte. Aber tief in ihr drin weiß sie, dass sie damit abschließen muss.
Im Laufe der Geschichte gerät Mai an ihre Grenzen, wächst über sich hinaus und entwickelt sich weiter. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Das Buch behandelt auf seine einzigartige Art und Weise, wie das Leben nach dem Tod aussehen könnte und wie man sein eigenes Leben reflektiert. Es ist ein schwieriges Thema, was wirklich gut umgesetzt wurde. Die Autorin spielt mit der Sprache, mit Bildern und Metaphern und schafft um die Protagonistin Mai eine einzigartige Geschichte, die mich tief berührt und nachdenklich gemacht hat. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen und einzigartig.

Ein gelungener Roman mit einem schwierigen Thema, welches die Autorin durch das Spielen mit Sprache und Bilder wunderbar umgesetzt hat und mich komplett überzeugen konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag und der Autorin für das Bereitstellen des Vorab-Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen und ich werde auf jeden Fall noch was von der Autorin lesen, denn der Schreibstil ist wirklich richtig toll in dem Buch. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen