Mittwoch, 30. August 2017

Götterlicht - Vinya Moore [Rezension]



Rezension – Götterlicht – Vinya Moore (Götterlicht 1)




Titel: Götterlicht
Originaltitel: Götterlicht
Autor: Vinya Moore
Verlag: Hawkify Books
Genre: Science Fiction, Fantasy, Drama, Romance
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 450 Seiten
Preis: 3,99€
ASIN: B073NQZTYJ




Ruckartig setzte ich mich auf, mein eigener Schrei hatte mich aus dem Schlaf gerissen. Das Herz in meiner Brust raste und suchte sich einen Weg, um dem Kerker aus Knochen zu entfliehen.

Acht Monde. Ein Traum. Zwei Schicksale.
Als ein Traum Natassya nächtlich heimsucht, weiß Zorusch, was seiner Tochter bevorsteht … Eine Prüfung, deren Ausgang niemand kontrollieren kann. Für die Kinder der Götter gibt es jedoch nur ein Ziel: auserwählt zu sein und die Monde zu vereinen.
Als Herrscher von Kelan kennt Natassyas Vater auch die Schattenseiten der Macht. Ist sie ebenfalls stark genug diese schwere Bürde zu tragen?
Wen haben die Ahnen für diese verantwortungsvolle Aufgabe vorgesehen? Und wer wird tot aus der Zeremonie hervorgehen?

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen.
Eine dieser Personen ist Natassya, der Prinzessin des goldenen Mondes, die zwar gerne Bücher liest, aber sich viel zu wenig für die anderen Monde und deren Geschichte interessiert, wie sie eigentlich sollte. Daher ist sie auch viel zu naiv und unbedarft, als sie plötzlich Verantwortung tragen muss. Sie ist schön, temperamentvoll, stur, freundlich, verwöhnt, wütend und einsam.
Im Laufe der Geschichte gerät sie an ihre Grenzen, entwickelt sich weiter und wächst ein wenig über sich hinaus, bleibt aber irgendwie immer noch sie selbst. Ich fand sie als Protagonistin recht anstrengend und ihre Gedanken und Handlungen waren für mich nicht immer nachvollziehbar, aber so erging es mir leider nicht nur bei ihr. Es bleiben zu viele Details im Hintergrund und man muss die Charaktere so akzeptieren, wie sie sind.

Die Geschichte spielt in einer fremden Welt, die aus 8 Monden besteht, was ohne Planeten darunter ein wenig merkwürdig erscheint. Diese 8 Monde sind unterschiedlich wie ihre Bewohner und das Leben, welches sie führen, doch leider erfährt man darüber viel zu wenig. Vor allem durch die Möglichkeiten der unterschiedlichen Perspektiven verschenkt die Autorin so viel Potenzial die Monde näher kennenzulernen. So bleibt alles recht oberflächlich und nur wenige Monde stehen im Fokus, was sehr schade ist, denn die Welt der Autorin bietet so eine interessante Idee. Das Buch konnte mich daher leider nicht so fesseln und mitreißen wie erhofft. Es ist auch recht wenig überraschend, weshalb es kaum überraschende Wendungen und Entwicklungen gibt. Der Schreibstil der Autorin war aber angenehm und flüssig zu lesen.

Ein Reihenauftakt, der eine wirklich interessante Idee bietet, aber zu viel Potenzial verschenkt, indem es doch insgesamt recht oberflächlich bleibt, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Das Buch hat mir gut gefallen, auch wenn es von der Idee mehr Potenzial besessen hätte. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen