Donnerstag, 31. August 2017

Schwesternkind - Evelyn Barenbrügge [Rezension]



Rezension – Schwesternkind – Evelyn Barenbrügge




Titel: Schwesternkind
Originaltitel: Schwesternkind
Autor: Evelyn Barenbrügge
Verlag: MBS
Genre: Gay Romance, Romance, Drama, Thriller, Crime
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 292 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B06WVGXYLN




„Raus!“
Manu rekelte sich im Bett, griff neben sich und strich über die die kalte Matratze.

Manu Fischlander verliebt sich auf einem Kongress in Johannesburg Hals über Kopf in Kimberley Winterhuisen. Nach einer rauschenden Liebesnacht werden im Hotelrestaurant die überraschend eingetroffenen Teilnehmer einer Busrundfahrt ermordet und Kimberley Winterhuisen verschwindet spurlos. Manu, die einzige Überlebende, macht sich allein auf die Suche, da der ermittelnde Captain Dwayne Sisulu keine Anhaltspunkte für eine Entführung findet. Sie stößt auf Spuren aus der Vergangenheit, doch ihr Informant wird unmittelbar vor ihrem Treffen erschossen.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht von verschiedenen Personen.
Eine davon ist Manu Fischlander. Sie ist klug, denkt ab und an in Binärcodes und Zahlen, und verlässt das Land, um einen Neuanfang zu wagen, denn ihre letzte Beziehung war langweilig geworden und ist nun endgültig in die Brüche gegangen. Manu liebt Frauen und ist auf der Suche nach einem Abenteuer in Südafrika, aber nicht nach einer festen Beziehung, was sich als Frau und als Neuankömmling in dem Land zu Beginn etwas schwierig erweist. Sie ist mutig, stark und tut alles, um die Menschen, die sie mag, zu schützen und zu retten, auch wenn es sie selbst in Gefahr bringt.
Ich konnte mich ganz gut in sie und die anderen Charaktere hineinversetzen. Für mich waren es an manchen Stellen einfach zu viele Sichtweisen, die zwar für das Gesamtbild der Geschichte wichtig waren, aber zu Lasten des Einzelnen gingen. Auch die Charakterentwicklung in dem Buch passiert nicht bei jedem Charakter, was ein wenig schade war.

Das Buch zeigt ein modernes Bild von Südafrika, welches man im ersten Moment nicht erwartet hätte, aber das Land einem doch sympathisch macht. Dennoch lernt man das Land und die Bewohner nur in Augenblicken kennen, was ein wenig schade ist. Gerne wäre ich noch tiefer vor allem in die Kultur abgetaucht. Die Autorin zeigt auf, wie Unfruchtbarkeit bzw eine nicht vorhandene Schwangerschaft eine Partnerschaft belasten kann und zu was für Mittel man letzten Endes greifen kann. Die Geschichte zeigt gute, aber vor allem schlechte Seiten der Menschen. Das Buch konnte mich aber trotz der interessanten Idee irgendwie nicht richtig fesseln und mitreißen, was zum Teil auch an den Charakteren lag und der aufgrund der vielen Perspektiven die recht vorhersehbare Geschichte. Ich hätte mir einfach mehr Überraschung erhofft. Ansonsten ist die Geschichte aber rund und es bleiben kaum Fragen offen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.


Ein gelungener Thriller mit ein paar Schwächen, die in der Vorhersehbarkeit und der Menge an Protagonisten liegen, aber eigentlich nur wenig offen ließ, daher gibt es von mir knappe


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogotur danken. Mir hat das Buch gut gefallen, hat aber eben auch ein paar Shwächen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen