Donnerstag, 14. September 2017

Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune - Laura Gambrinus [Rezension]



Rezension – Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune – Laura Gambrinus (Milanna 1)




Titel: Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune
Originaltitel: Die Braut des Patriziers: Im Zauber der Lagune
Autor: Laura Gambrinus
Verlag: Cumedio Verlag
Genre: Historical, Drama, Romance, Erotik
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 302 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B01MT661TH




Goldener Dunst lag über die Lagune, es war früher Morgen. Das Wasser schwappte mit leisem Gurgeln an Venedigs Mauern empor, leckte an den moosbewachsenen Steinen und umsäumte die Grundmauern der Palazzi mit glänzender Nässe.

Eine junge Frau, die bereits als alte Jungfer gilt ... Ein reicher Patrizier, der dringend heiraten muss ... Eine käufliche Geliebte, die den Schein wahren soll …
Venedig um 1650
Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Milanna aus den Kolonien zurück und muss sich in die Obhut ihres Onkels begeben. Die junge Frau wird als lästiges Übel empfunden und schnell mit dem ihr unbekannten Davide Malipiero verheiratet.
Bald entwickelt Milanna Gefühle für ihren Mann, doch Davide scheint ihre Liebe nicht zu erwidern. Ein düsteres Geheimnis überschattet den wohlhabenden Patrizier.
Intime Bekenntnisse und pikante Enthüllungen: Eine sinnliche Geschichte vor der faszinierenden Kulisse Venedigs um 1650, prickelnd und romantisch bis zur letzten Seite.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet hauptsächlich aus der Sicht von Milanna.
Milanna ist eine junge Frau, die nach dem Tod ihres Vaters nach Venedig zurückkehrt, um endlich verheiratet zu werden. Sie ist klug, aufmerksam, leidenschaftlich und eigentlich schon zu alt, um verheiratet zu werden. Doch die Ehe war bereits arrangiert und auch ihr zukünftiger Ehemann möchte sie immer noch heiraten. Sie weiß sich zu benehmen, doch ihr scharfer Verstand ist in ihrer Zeit nicht unbedingt schicklich, denn sie soll eigentlich nur sich um einen Haushalt und die Kinder kümmern.
Im Laufe der Geschichte entwickelt sich Milanna enorm weiter, gerät aber auch an ihre Grenzen und wird selbstbewusster. In einer männerdominierten Welt ist es für sie als Frau nicht einfach, doch sie schafft es trotzdem, sie selbst zu bleiben. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte spielt im 17. Jahrhundert in und um Venedig. Die Autorin schafft es die Atmosphäre der Zeit, die Sprache und das Leben dort einzufangen, ohne einen zu übersättigen. Es werden Probleme der Zeit und der Gesellschaft angesprochen, was auch an der unkonventionellen Protagonistin liegt. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es war wie eine Zeitreise in eine andere Zeit, die einen kleinen Teil eines Lebens erzählt. Daher kommt es vielleicht leichter als andere historische Romane. Es gibt mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Ein gelungener Auftakt, der einen in das Leben in Venedigs Vergangenheit mit einer unkonventionellen Protagonistin entführt, welcher mich wirklich gut unterhalten konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, daher kann ich es jedem empfehlen, der leichte, echte historische Romane lesen möchte. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen