Freitag, 6. Oktober 2017

Die Braut des blauen Raben - Mariella Heyd [Rezension]



Rezension – Die Braut des blauen Raben – Mariella Heyd




Titel: Die Braut des blauen Raben
Originaltitel: Die Braut des blauen Raben
Autor: Mariella Heyd
Verlag: Zeilengold Verlag
Genre: Urban-Fantasy, Historical, Romance, Mystery, Drama
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 240 Seiten
Preis: 1,99€ (Einführungspreis)
ASIN: B0763JM5KB 




Der geflochtene Weidenkorb ächzte, als Lobna ihn auf den Küchentisch in Manteias bescheidenem Häuschen stellte. In den beiden karg eingerichteten Zimmern gab es nicht mehr als ein Strohbett, einen Waschzuber, einen Kamin, zwei Schränkchen und einen verbogenen Tisch mit Stühlen.

Dank der Hellseherin Manteia sind die Raben und mit ihnen die Albträume seit Jahren aus dem Dorf verschwunden. Doch nach der jährlichen Hochzeitszeremonie fallen sie plötzlich scharenweise in Czarny Kruku ein und alte Ängste erwachen unter den Bewohnern. Sinnt der verlorene Junggeselle, dem man seine Braut Lobna vorenthalten will, auf Rache? Und was hat das alles mit der Rabenfrau Waleska zu tun? Voller Panik jagen die Dorfbewohner das Mädchen in die Wälder, ohne zu ahnen, welch dunkle Geheimnisse sich dort verbergen.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht von Lobna.
Lobna ist eine selbstständige, junge Frau, die bereits einen Ehemann verloren hat und Witwe ist. Nun soll sie erneut verheiratet werden und wartet gespannt mit ihren zwei Schwestern darauf, welcher Ehemann der Zufall ihr zulost. Sie ist klug und hilfsbereit und glaubt nicht an die Liebe, da sie als Bastardkind nicht die Liebe ihres Vaters bekommt, die sie sich erhofft.
Im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich weiter, gerät aber auch an ihre Grenzen und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte spielt in Polens Vergangenheit in der fiktiven Stadt Czarny Kruku, dem nach dem Einfall der Russen und den Sturz des Königs kaum noch was von dem Wohlstand geblieben ist, welchen das Land und die Stadt einst eigen war. Untermalt wird es um einen Mythos rund um Raben, die Albträume bringen und die Stadt in Atem halten, weil einst eine Rabenfrau ins Exil gegangen war. Die Autorin schafft ein passendes Bild rund um das historische Polen mit einer Spur Fantasy und Mystery, die gut zur Geschichte passen. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es schafft seine eigene Atmosphäre, in der man sich fallen lassen konnte. Es gibt mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen, denn es war für mich insgesamt doch recht vorhersehbar, was ein wenig schade war. Ebenso hätte ich gerne noch mehr um den Mythos um den Raben und die Geschichte Polens erfahren. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Geschichte in der Vergangenheit Polens mit einer Spur Fantasy und Mystery, welche etwas vorhersehbar war, aber ansonsten mich gut unterhalten hat, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich werde definitiv wieder was von der Autorin lesen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen