Donnerstag, 12. Oktober 2017

Nummer 23 - Luzia Pfyl [Rezension]



Rezension – Nummer 23 – Luzia Pfyl (Frost & Payne 8)




Titel: Nummer 23
Originaltitel: Nummer 23
Autor: Luzia Pfyl
Verlag: Greenlight Press
Genre: Steampunk, Crime, Drama
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 115 Seiten
Preis: 2,49€
ASIN: B0723BVTW1 




Helen stand in der Küche und brütete über einem Kuchenrezept. Irgendetwas fehlte noch, doch sie konnte sich einfach nicht daran erinnern, was es war.

Nach der Sache mit Kirkland liegt Jackson Payne schwer verletzt im Krankenhaus, doch die Sache ist ausgestanden und er in Sicherheit. Lydia Frost hofft, dass nun endlich wieder etwas Normalität in die Agentur kommt. Helen plant eine Geburtstagsparty und Dr. Baxter versucht, den mechanischen Arm nachzubauen.
Die ruhigen Tage dauern allerdings nicht lange an. Eine Mutter bittet Frost, ihren verschollenen Sohn, David, zu suchen, da Scotland Yard sich nicht dafür zu interessieren scheint. Frost nimmt den Auftrag an, doch sie hat nicht viel Hoffnung, den Jungen nach all der Zeit noch zu finden. Sie ahnt nicht, dass er der Schlüssel zu den mechanischen Kindern ist.
Der Mörder erweitert derweil das Spielfeld. Er hat eine ganz spezielle Geburtstagsüberraschung geplant...

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen.
Eine dieser Personen ist Lydia Frost, eine Privatdetektivin mit einem mechanischen Herz, die unter dem Namen „Schlüsselmacherin“ als Diebin bekannt war, aber nun normaler Arbeit nachgehen möchte. Sie ist klug, mutig und engagiert, geht aber auch Gefahren ein, um ihren Job zu erfüllen und Menschen zu helfen, die ihr wichtig sind.
Ich konnte mich gut in sie und die anderen Charaktere hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar. Sie entwickelt sich ein wenig weiter und gerät an ihre Grenzen.

Die Geschichte setzt beinahe direkt an den Handlungen des Vorgängers an, zumindest den Handlungen in der Gegenwart. Es werden einige Handlungsstränge zusammengeführt und man merkt, wie die Bindungen der Charaktere während der Serie gewachsen sind. Dennoch hat man das Gefühl, dass dieser Band eine Art Zwischenband ist, der einen auf spätere Ereignisse vorbereitet. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Fortsetzung, die mir genauso gut wie sein Vorgänger gefallen hat, daher gibt es auch diesmal


Es war wieder schön ins viktorianische London zurückzukehren und in die Welt abzutauchen. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Teil. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen