Freitag, 25. September 2015

[Nadja] Der siebte Engel - Ylvi Walker [Rezension]



Rezension – Der siebte Engel – Ylvi Walker (Wächter des Lichts 3) !geringe Spoiler!




Titel: Der siebte Engel – Wächter des Lichts 3
Originaltitel: Der siebte Engel – Wächter des Lichts 3
Autor: Ylvi Walker
Verlag: bookshouse
Genre: Urban Fantasy, Romance, Erotik (Romantic Fantasy)
Format: epub
Seitenzahl: 305 Seiten
Preis: 5,49€ (E-Book), 12,99€ (P-Book)
ISBNs: 9789963527755 (P-Book)
9789963527762 (.pdf)
9789963527779 (.epub)
9789963527786 (.mobi)
9789963527793 (.prc)






Erste Sätze
Sein immenser Hunger hatte Jeremia an diesen Ort verschlagen. Carona, Gott sei ihrer großherzigen Seele gnädig, hatte immer gespaßt, dass es beinahe unmöglich sei, ihn satt zu bekommen.



Klappentext
Jeremia ist ein Wächter des Lichts, doch für ihn ist dieses Leben schon lange mehr Pflicht als Berufung. Er ist allem überdrüssig geworden. Anstatt Schattenwandler zu jagen, ist es nunmehr seine Aufgabe, abtrünnige Engelswesen ausfindig zu machen, die gegen die neue Ordnung aufbegehren.
Als ihm der Engel Talia über den Weg läuft, glaubt er zuerst, dass sie nur eine weitere unliebsame Aufgabe ist. Doch dann kommt es ganz anders. Talia ist kein abtrünniges Himmelswesen, sondern lediglich ein Mensch.
Oder etwa doch nicht?
Ehe sie sich versehen, befinden sie sich zwischen den Fronten eines erbarmungslosen Kriegs zwischen Himmel und Hölle.


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers geschrieben. Dabei wird hauptsächlich aus der Sicht von Talia und Jeremia berichtet.
Jeremia ist ein Wächter des Lichts, ein Halbengel, der nun, wo Schattenwandler nicht mehr einfach so gejagt werden dürfen, nun auf der Suche nach seiner Berufung ist. Er ist ein besitzergreifender, idealistischer, freundlicher, junger Mann, der kämpft für das, was ihm richtig und wichtig erscheint. Im Laufe der Geschichte findet er zu sich selbst, entdeckt seine Vergangenheit und entwickelt sich weiter.
Talia ist eine junge Frau, die ihren Platz im Leben sucht und alleine ist. Sie arbeitet als Kellnerin, einen Job, den sie Gutmütigkeit zu verdanken hat, denn ansonsten wäre sie bereits auf der Straße gelandet. Im Laufe des Buches erfährt sie mehr über sich selbst und muss lernen Anderen zu vertrauen. Sie entwickelt sich weiter, wird stärker und entschlossener.
In beide Charaktere konnte ich mich ganz gut hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte setzt fast direkt an den Ereignissen des Vorgängers an, allerdings sind es diesmal andere Protagonisten, die die Handlung prägen. Mit diesen Protagonisten wurde ich leider nicht so warm, was ich ein wenig schade fand. Schön fand ich, dass Rafael und Sora und die anderen Charaktere aus den anderen Büchern ihren Auftritt hatten und die Geschichte weitergeführt wurde. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen im Laufe der Geschichte, die wieder spannend, dramatisch, emotional und actionreich ist. Der Schreibstil der Autorin war wieder angenehm und flüssig zu lesen.



Bewertung
Eine gelungene Fortsetzung, die mir insgesamt genauso gut wie sein Vorgänger gefallen hat, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen