Samstag, 10. Oktober 2015

[Nadja] 1001 Angst - Lily Konrad [Rezension]



Rezension – 1001 Angst – Lily Konrad





Titel: 1001 Angst
Originaltitel: 1001 Angst
Autor: Lily Konrad
Verlag: Titus Verlag
Genre: Thriller
Format: Broschiert
Seitenzahl: 141 Seiten
Preis: 7,90€
ISBN: 9783944935232






Erste Sätze
Ich habe die seltenen Momente zu schätzen gelernt, die ich am Tageslicht verbringen darf. Ich sitze hinter der Gittertür, oben am Abschluss der Kellertreppe.



Klappentext
Bislang hat die junge Lina ein ganz normales Leben geführt. Doch nun wird sie in einem dunklen Kellerraum gefangen gehalten, gequält, erniedrigt und auf bestialische Weise misshandelt. Wie ist Lina in diesen Keller geraten? Wer ist Sosso? Und was kann ihr neuer Freund Jimmy für Lina tun? Ein spannender Thriller der Autorin Lily Konrad, die Einfühlungsvermögen sowohl für das Opfer als auch in die Täterrolle beweist.


Meine Meinung
Das Buch ist sowohl in der Ich-Perspektive geschrieben als auch der Perspektive eines auktorialen Erzählers. Die Geschichte wird dabei in zwei Zeitebenen erzählt. Die Ich-Erzählerin berichtet in der Gegenwart, was sie in Sossos Gefangenschaft ertragen muss, während der auktoriale Erzähler in der Vergangenheit berichtet, wie der Täter sich entwickelt und wieso er gerade Lina auswählt.
Die Ich-Erzählerin ist Carolina, eine Krankenschwester, die wir unter dem Namen Lina kennen lernen. Lina ist eine junge Frau, die gerade ein paar Probleme in ihrer Beziehung hat, aber sonst recht glücklich ist. Sie fühlt sich geliebt und zufrieden. Lina ist nicht unbedingt der pünktlichste Mensch und ein kleiner Chaot. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich extrem weiter, wird stärker und verzweifelter. Sie durchlebt verschiedene, plausible Wandlungen.
Der auktoriale Erzähler berichtet aus der Sicht des Waisen Josef. Anfangs nur ein Kind neigt er zur Kontrolle anderer Menschen. Er geht dabei kalkuliert und eiskalt vor, aber es wird auch die Frage beantwortet, wieso er das tut, was er tut. Durch die Wahl der Perspektive schafft die Autorin einen gewissen Abstand zu der Position des Täters, aber dennoch kann man sein Innenleben verstehen und nachvollziehen. Das hat mir wirklich gut gefallen und es war ein raffinierter Schachzug. Auch Josef entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und wird stärker und grausamer.

Die Geschichte beginnt mitten in der Handlung. Es gibt nur eine kurze Einführungsphase und dann wird man die ganze Zeit von zwei Handlungssträngen geleitet, wo man weiß, wohin das Ganze führt. Dennoch ist es interessant die Entwicklung der Charaktere bis zu diesem Zeitpunkt zu erfahren und mehr zu erfahren. Dadurch gibt es zwar weniger überraschende Momente und Entwicklungen, aber dennoch konnte mich das Buch von Beginn an fesseln und mitreißen. Die Geschichte an sich ist spannend, dramatisch und emotional. Sie begleitet einen tief in die menschliche Psyche. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig.



Bewertung
Eine wirklich gelungene Kurzgeschichte, die mich mitreißen konnte und sehr ungewöhnlich ist. Es ist eine Geschichte, die einen zum Nachdenken anregt und gerne noch etwas länger und ausführlicher hätte sein können, vor allem wäre interessant was nach dem Ende geschieht, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen