Sonntag, 18. Oktober 2015

[Nadja] Die Küste der Freiheit - Maria W. Peter [Rezension]



Rezension – Die Küste der Freiheit – Maria W. Peter





Titel: Die Küste der Freiheit
Originaltitel: Die Küste der Freiheit
Autorin: Maria W. Peter
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Historical, Drama, Romance
Format: epub
Seitenzahl: 880 Seiten
Preis: 8,49€
ASIN: B00AWGD90K
Leseprobe: *klick*






Erste Sätze
Ein erbärmliches Wimmern erfüllt die stickige Luft in der Hütte, deren Fenster lediglich mit schmutzigen Stofffetzen verhangen waren. Zuerst schwach und hilflos, steigerte es sich langsam zu einem herzerweichenden Schreien, während Anna den dämmrigen Raum durchquerte und ihre Hände in einen Bottich tauchte.


Klappentext
1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anna zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit...


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet es aus der Sicht von verschiedenen Personen.
Anna ist eine junge Bäuerin, eine Wiedertäuferin, die gemeinsam mit Amischen in Waldeck wohnt, wo sie sich um ihren Vater kümmert. Sie ist eine kluge, unabhängige, barmherzige, junge Frau, die sich in Heilkünsten auskennt. Sie hilft als Hebamme gerne aus und kümmert sich um die Kranken. Sie ist eine unglaublich starke Persönlichkeit, die gegen Ungerechtigkeit kämpft und für andere da ist, was als Frau in den Zeiten damals nicht unbedingt leicht ist. Anna ist tief in ihrem Glauben gefestigt.
Lorenz ist ein Baron, ein Adliger, der bisher noch nicht die richtige Frau in seinem Leben gefunden hat. Er ist Lieutenant in der hessischen Armee und identifiziert sich stark mit seinen Pflichten und der Armee. Als Papist bzw Katholik ist er stark an die Kirche gebunden.
Beide Charaktere entwickeln sich im Laufe des Buches weiter und wachsen über sich hinaus. Im Laufe des Buches gibt es noch andere Protagonisten. In alle konnte ich mich gut hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte ist wahnsinnig komplex und historisch wirklich gut recherchiert. Durch die Wahl der Perspektive des auktorialen Erzählers ist zwar eine gewisse Distanz zu der Geschichte aufgebaut, aber so bekommt man eine bessere Übersicht über die historischen Geschehnisse und die Handlung an sich. An sich ist das Buch dramatisch, emotional, spannend und an manchen Stellen actionreich. Die Autorin schafft insgesamt eine eher ruhige Atmosphäre, berichtet viel über das Leben damals und schafft es, dass man sich mit der Geschichte verbunden fühlt. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen, auch wenn es ab und an seine Längen hat, obwohl es wahnsinnig interessant ist. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Ein unglaublich toller, historischer Roman mit viel Hintergrundwissen und wenigen Längen, der mich beeindruckt hat, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag für das Bereitstellen des Buches im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere historische Romane der Autorin. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Liebe Nadja,

    deine Rezension hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe historische Romane, es hat immer etwas lehrhaftes in Sachen Geschichte und außerdem sind sie immer wahnsinnig spannend. Diesbezüglich bin ich immer auf der Suche nach neuen Lesestoff, auch mal von anderen Autoren und Die Küste der Freiheit hörtbsich für mich super an.
    LG Bettina

    AntwortenLöschen