Sonntag, 4. Oktober 2015

[Nadja] Du stirbst in meinem Herzen nicht - Simone Veenstra [Rezension]



Rezension – Du stirbst in meinem Herzen nicht – Simone Veenstra





Titel: Du stirbst in meinem Herzen nicht
Originaltitel: Du stirbst in meinem Herzen nicht
Autor: Simone Veenstra
Verlag: Franckh Kosmos Verlag
Genre: Young Adult, Thriller, Romance
Format: Hardcover
Seitenzahl: 256 Seiten
Preis: 12,99€
ISBN: 9783440144800






Erste Sätze
So verdammt dunkel ist es hier, dass ich nicht einmal meine eigenen Füße erkennen kann. Dafür funktionieren meine Ohren umso besser: Äste knacken, ein Käuzchen schreit, irgendwoher scharrt und knurrt es.


Klappentext
Der Unfalltod ihres Vaters lässt der 18-jährigen Mara keine Ruhe. Was ist bei dem Busunglück vor einem Jahr wirklich passiert? In dem kleinen Dorf, in dem Mara noch nie heimisch war, wird sie mehr und mehr zur Außenseiterin. Nur ihre beste Freundin Sanna hält immer zu ihr. Bis der geheimnisvolle Jonah neu in die Klasse kommt. Mara fühlt sich zu ihm hingezogen. Doch auch Sanna verliebt sich in Jonah, weshalb Mara versucht, ihre eigenen Gefühle zu unterdrücken. Während Jonah Mara bei ihren Nachforschungen zum Tod ihres Vaters hilft, kommen sich die beiden langsam näher. Dabei stoßen sie auf Geheimnisse, die unter der scheinbar glücklichen Oberfläche der Dorfgemeinschaft lauern – und Mara selbst gerät mehr und mehr in Gefahr...


Meine Meinung
Das Buch ist sowohl aus der Ich-Perspektive geschrieben als auch aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers. Die Ich-Erzählerin ist Mara, der auktoriale Erzähler berichtet aus der Sicht von Jonah.
Mara ist ein junges Mädchen, das den Tod ihres Vaters immer noch betrauert, obwohl das beinahe schon ein Jahr her ist. Es wurde ein Herzinfarkt diagnostiziert, doch sie glaubt nicht daran, denn ihr Vater war sportlich und hat immer auf seine Gesundheit geachtet. Sie ist klug, mutig und jemand, der sich nicht so schade dafür ist, nicht den beliebten Schülern des Dorfes hinterherzurennen. Mara liebt ihre Freiheit und ist ehrgeizig und zielstrebig. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter, überschreitet Grenzen und wird stärker.
Jonah ist neu im Dorf. Seine Eltern versuchen ihre kaputte Ehe durch einen Neuanfang zu retten, obwohl es seiner Meinung nach aussichtslos ist. Aber er sagt nicht, denn er gibt sich die Schuld an dem Umzug. Er ist gutaussehend und wird daher von Ben, dem selbernannten Prinzen der Stadt unter seine Fittiche genommen, etwas, was er eigentlich gar nicht wollte, aber er tut alles, um irgendwie Teil der Gemeinschaft zu werden, ohne soweit herauszustechen. Er ist ein mutiger, verletzbarer und eher in sich gekehrter Charakter, der auch seine dunklen Seiten hat. Er entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und wird ehrlicher zu sich selbst und Anderen.
In beide Charaktere konnte ich mich gut hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte an sich ist spannend, mysteriös, dramatisch, emotional und ein wenig actionreich. Sie ist recht realistisch, denn manche Dinge könnten tatsächlich so passieren, wie sie passiert sind. An sich ist die Geschichte an manchen Stellen auch etwas sehr von Botanik, Verschwörung und Naturwissenschaften geprägt, aber das fand ich ganz spannend und interessant. Das Buch konnte mich fast von Beginn an fesseln und mitreißen. Es gibt einige wenige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Für mich ist dieses Buch ein kurzes Lesevergnügen, was mich gut unterhalten hat und spannend war, aber leider auch nicht mehr, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch ganz gut gefallen und es hat mich gut unterhalten. Habt ihr das Buch auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen