Donnerstag, 8. Oktober 2015

[Nadja] Ich bin die Angst - Ethan Cross [Rezension]



Rezension – Ich bin die Angst –Ethan Cross (The Shepherd 2) !geringe Spoiler!





Titel: Ich bin die Angst
Originaltitel: The Prophet
Autor: Ethan Cross
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Thriller, Crime, Horror
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 556 Seiten
Preis: 9,99€
ISBN: 9783404170784






Erste Sätze
Francis Ackerman jr blickte aus dem Fenster des Bungalows auf den MacArthur Boulevard. Auf der anderen Straßenseite stand in gelber Schrift auf dem grünen Schild: Spielplatz Mosswood – Gartenamt Oakland.


Klappentext
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.


Meine Meinung
Das Buch ist wieder aus der Perspektive eines auktorialen Erzählers geschrieben und aus der Sicht von verschiedenen Personen.
Eine dieser Personen ist Marcus Williams. Er ist nun bei der Shepherd Organization. Er hat einen großartigen Instinkt, eine Art fotografisches Gedächtnis und ist ein guter Ermittler. Allerdings ist er auch jähzornig, gewaltbereit, taktlos und leidet unter Migräne, Träumen und Schlaflosigkeit. Er geht lieber der Vergangenheit aus dem Weg als sich damit zu konfrontieren. Im Laufe der Geschichte stößt er an seine körperlichen und geistigen Grenzen, entwickelt sich weiter und wird mit unerwarteten Dingen konfrontiert.
Eine weitere dieser Personen ist Victoria Varques, die zuständige Ermittlerin des FBI im Fall des Anarchisten. Ihr Vater hat den Fall bis zu seinem Tod betreut und nun möchte sie diesen Fall für ihn lösen. Sie ist eine junge Frau, die erst noch ihren Platz in ihrem Beruf finden muss, aber mutig, stark und ehrgeizig ist. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter und wird mit sich selbst und der Vergangenheit konfrontiert.
Es gibt auch noch Abschnitte des Buches, die aus der Sicht von anderen Charakteren, teilweise Opfer, teilweise Täter, geschrieben sind. Ich konnte mich in alle Charaktere gut hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar – sofern das eben bei einem Täter möglich ist.

Die Geschichte setzt nicht direkt an die Handlungen des ersten Bandes an, aber in nicht allzu ferner Zukunft. Sie ist anders als der erste Band, denn die Handlung begrenzt sich um die Taten des Anarchisten. Zwar spielt die Beziehung um Fraencis Ackerman jr und Marcus Williams immer noch eine Rolle und diese beiden Personen interagieren in dem Roman auch Miteinander, aber die Handlung bildet eher den Nebenstrang zur Haupthandlung. Das hat mich nicht weiter gestört. Das Buch ist dadurch natürlich etwas anders, aber das macht es auch interessant. Die Geschichte ist spannend und dramatisch. Es gibt ruhige, actionreiche, emotionale und brutale Stellen in dem Buch, aber das macht die Gesamtkomposition einfach perfekt. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil des Autors war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Eine unglaublich tolle und gelungene Fortsetzung, die anders als sein Vorgänger war, aber mir immer noch wirklich gut gefallen hat, daher gibt es von mir


Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf goodreads gelesen, die mir wirklich wieder sehr gut gefallen hat. Mir hat das Buch auch wieder großartig gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es denn lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen