Mittwoch, 21. Oktober 2015

[Nadja] Liebe in Zeiten der Standesunterschiede - Blogtour "Die Küste der Freiheit"



Liebe in Zeiten der Standesunterschiede – Blogtour „Die Küste der Freiheit“

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch erneut zur Blogtour zum Buch "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter, erschienen im Bastei Lübbe Verlag begrüßen. Nachdem ich euch vorgestern das Buch näher vorgestellt habe, hat gestern Christiane euch etwas über Deutsche Auswanderer in der Neuen Welt erzählt. Der ganze Roman spielt Mitte und Ende des 18. Jahrhunderts sowohl in Deutschland als auch in der Neuen Welt. Ich möchte euch heute etwas über die Ständegesellschaft und die Liebe innerhalb dieser Ständegesellschaft erzählen.


Die Ständegesellschaft, die heutzutage bis Ende des Mittelalters und der französischen Revolution Europa prägte, bestand aus folgenden Ständen:

1. Stand: Klerus
Der Klerus umfasst alle Geistlichen, welches Bischöfe, Äbte und auch den niederen Klerus umfasst.

2. Stand: Adel
Der Adel umfasst alle Adligen, dabei fällt darunter der Hochadel, der Landadel und der niedere Adel.

3. Stand: Bauern und Bürger
Unter diesem Stand findet man die restliche Bevölkerung, also Bauern, Handwerker, Facharbeiter, Bürger und Händler.

Über diesen Ständen standen jeweils die Könige oder Landesfürsten, die für die jeweilige Region zuständige war. So war Cassel, was in dem Buch eine Rolle spielt, der Sitz des Fürstentums Hessen, welches an der Spitze der Ständegesellschaft stand. In die Stände außerhalb des Klerus wird man hineingeboren. Man kann innerhalb des zweiten und dritten Standes auf- und absteigen durch Verarmung und das Erwerb von Ämtern oder Reichtum. Äußerlich konnte man die verschiedenen Stände auch durch Kleidung unterscheiden.

Frauen waren in der Regel der Schutzgewalt der Männer aufgrund ihrer körperlichen und geistigen Schwäche. Außerdem werden sie von dem Vater oder einem Ehemann rechtlich vertreten, da sie nur eingeschränkt juristisch handlungsfähig sind. In der Regel werden Ehen innerhalb eines Standes geschlossen oder zum wirtschaftlichen Vorteil. Dazu bringen Frauen meistens eine sogenannte Mitgift in die Ehe mit. Die Ehen werden meistens nicht aus Liebe geschlossen, sondern dienen dazu, dass diese Verbindung den ökonomischen, gesellschaftlichen und sexuellen Fortbestand der Familie des Ehemannes sichert. Es werden Bündnisse eingegangen. Ehen zwischen verschiedenen Ständen kamen in der Regel selten vor, außer eine der Parteien hat sich daraus Vorteile versprochen.

Es gab natürlich auch Liebe im 18. Jahrhundert, denn wir sind nun mal Menschen, aber in der Regel wurde aus Liebe keine Ehe geschlossen. Liebe galt es verborgen zu halten und zu unterlassen, da man ja dem eigenen Ehepartner sowohl Treue physisch und psychisch schwört. Aus der Geschichte weiß man, dass vor allem hohe Adlige ab und an sich außerhalb der Ehe vergnügten und Bastarde zeugten. Dies wurde in der Regel aber nicht offen ausgesprochen. Natürlich kann auch eine arrangierte Ehe am Ende zu Liebe zwischen den Ehepartnern führen, aber das ist natürlich nicht immer passiert. Man hat sich in sein Schicksal eingefügt.


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr konntet ein wenig lernen. Auch innerhalb des Buches kommt es zu einer Liebe zwischen zwei Personen, die nicht dem gleichen Stand angehören. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:

1. Preis: 2 x 1 signiertes Print + Postkarte
2. Preis: 3 x 1 Block mit Kugelschreiber + Postkarte
3. Preis: 5 x 1 Schlüsselanhänger + Postkarte

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr jeden Tag eine Frage in den Kommentaren beantworten. Dabei kann jeden Tag ein Los gesammelt werden. Also können insgesamt 7 Lose gesammelt werden. Mein Frage für den heutigen Tag lautet: Sind Standesunterschiede heute immer noch präsent oder nicht? Was ist eure Meinung?

Gewinnspielbedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 25.10.2015 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Lena von Büchernest, die euch etwas zu Medizin im 18. Jahrhundert berichtet. Den gesamten Blogtourfahrplan habe ich noch einmal für euch hier:


Montag, 19. Oktober 2015
Das Buch „Die Küste der Freiheit“ stellt sich vor
bei mir hier auf dem Blog

Dienstag, 20. Oktober 2015
Deutsche Auswanderer in die Neue Welt
bei Christiane von Book Chrissi

Mittwoch, 21. Oktober 2015
Liebe in Zeiten der Standesunterschiede
heute hier bei mir

Donnerstag, 22. Oktober 2015
Medizin im 18. Jahrhundert
bei Lena von Büchernest

Freitag, 23. Oktober 2015
Die Amerikanischen Südstaaten und ihre Geschichte
bei Bianka von Bianka's Bücherkiste

Samstag, 24. Oktober 2015
Deutsche Einflüsse und Traditionen in Amerika
bei Barbara von Mein Leben

Sonntag, 25. Oktober 2015
Die Autorin – Maria W. Peter
bei Henrike von watched stuff

Montag, 26. Oktober 2015
Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs


Ich hoffe euch hat mein Beitrag heute gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja


(Quellen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ständeordnung, https://www.uni-muenster.de/FNZ-Online/sozialeOrdnung/haus_familie/unterpunkte/status.html, http://zusammenfassunggeschichte3.elf24.de/text/Ständegesellschaft, https://www.hanisauland.de/lexikon/s/stand.html)

Kommentare:

  1. Ich denke schon das das heute noch präsent ist. In anderen Länder ist es stärker präsent als bei uns. Ich hatte vor einiger Zeit ein Bericht im Ferseher gesehen, da wurde berichtet das man nur innerhalb seiner Kaste heiraten darf ( Nein ich meine nicht Selection ;-) ) . Leider habe ich vergessen welches Land das war.
    Lg lesemaus1981

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen :)
    Ein sehr interessantes Buch <3
    Ich habe schon das Gefühl, dass es heute noch einige Standesunterschiede gibt. Allerdings größtenteils eher auf Firmen bezogen. Die Manager sitzen doch meist oben in ihren Büros und hauen sich die Taschen voll, während die kleinen Leute unter ihnen die ganze Arbeit verrichten. Andererseits kann man natürlich da auch als Beispiel unsere Politiker nehmen. Da funktioniert das doch auch so, nur dass die normalen Bürger eben buckeln müssen, wie früher die Bauern :D
    In anderen Ländern gibt es diese Standesunterschiede natürlich noch deutlicher.
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo und guten Morgen,

    vielleicht klingt ein von und zu im Namen immer noch sehr gut in der heutigen Zeit...also eine Mensch der aus dem Adelsbereich kommt, aber letztendlich ist er auch nur ein Mensch und auch ein Adelsname muss kein Türöffner für bestimmte Bereiche des Lebens sein.....zumindest in der westlichen Welt.

    Auf der andere Seite spielen "Die Kasten" in Indien immer noch eine große Rolle im Leben der Menschen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ja ich würde sagen auch heute noch gibt es Standesunterschiede. Bei uns vielleicht nicht so ausgeprägt aber in Indien ist es sehr schlimm.

    Gruß
    Monika B.
    lesetrine@gmx.de

    AntwortenLöschen
  5. Also ich denke teils teils. In den Adelskreisen ja nicht mehr. Sonst würde es keine Letizia, keine Mette- Maritt und keine Kate geben.

    Arm und reich wird es immer geben. Von dem her wird auch immer Standesunterschiede auf diesem Gebiet geben.

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    Und wieder so viele interessante Informationen. Dankeschön dafür :)

    Ich denke, dass Standesunterschiede heutzutage auch noch präsent sind. In manchen Ländern mehr, in manchen weniger. Vor allem zwischen arm und reich haben hinsichtlich der Bildung die reichen Leute einfach mehr Chancen. Ich habe letztens eine Studie gelesen, dass Studenten, die aus Arbeiterfamilien oder ärmeren Verhältnissen kommen, seit dem Bachelor-Master-System viel öfter das Studium abbrechen oder deutlich länger zum studieren brauchen.
    Was aber die Liebe betrifft, denke ich nicht, dass da noch so viel drauf geachtet wird.

    Ganz liebe Grüße,
    Areti

    AntwortenLöschen
  7. Guten Abend,

    Meiner Meinung nach gibt es da Unterschiede.
    Man merkt ja schon bei den Krankenkassen, dass privat Versicherte bevorzugt werden.

    Liebe Grüße,
    Corpus (Karl)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    Ich denke schon, dass es noch Standesunterschiede gibt, auch wenn diese heute nicht mehr so deutlich wie früher zu sehen sind. Man merkt dass z.B in der Arbeitswelt, wo man bevorzugt wird, wenn man einen ,,guten Namen" hat.
    In manchen Ländern so wie in Indien gibt es ja noch immer das Kastensystem, wonach von Geburt an bestimmt ist, was man erreichen kann!
    Lg Curin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, eine interessante Frage. Ich glaube schon, dass auch heutzutage der Standesunterschied eine Rolle spielt. Zwar anders, als in damaliger Zeit, aber doch spürbar. Ich persönlich habe es in meinem Freundeskreis beobachten können. Dort werden Beziehungen meist auf gleicher Augenhöhe geschlossen, also Personen, die einen mittleren Bildungsabschluss gemacht haben und dann eine Ausbildung, die haben sich eher mit Personen zusammengetan, die ebenso direkt eine Ausbildung gemacht haben. Wiederum Studenten und fertig Studierte eher in den Kreisen der Hochschule den Partner oder die Partnerin gefunden haben. Ich glaube schon, dass diese "Standesunterschiede" eine Rolle spielen, denn es ist oft schwierig über die gleichen Themen, Probleme und Sorgen zu sprechen, wenn man in zwei so unterschiedlichen "Welten" zu Hause ist.

    Liebe Grüße von der Leuchtturmwaerterin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo ,

    Toller und sehr informativer Beitrag . Vielen Dank .
    Ich glaube das Standesunterschiede heute immer noch präsent sind aber nicht
    überall und nicht wie damals aber in andere Form .
    Zum Beispiel spielt eine Rolle beim Arzt Kassenpatient oder Privat , auch bei der Bildung ,
    Arbeit und wenn man viel Geld hat.

    Liebe Grüße Margareta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  11. Hallo
    Danke für Deinen schönen Beitrag.
    Also ich finde schon dass es in einigen Lebenssituationen noch Standesunterschiede gibt.
    Und ich bin auch der Meinung dass es in unsere heutigen Zeit nicht mehr viel zwischen Arm & Reich existiert. Es gibt nur mehr entweder oder, alles dazwischen ist nur mehr ganz ganz dünn gesät. ......
    Glg Mimi

    AntwortenLöschen
  12. Hi,

    wieder ein sehr interessanter Beitrag. Als Frau ist man heutzutage froh, damals nicht geboren zu sein, da man überhaupt keine Rechte und vor allem keinen eigenen Willen haben durfte. Aber ich denke es gibt auch jetzt noch Standesunterschiede (in den Familien großer Konzerne, bekannten Politikern, Stars etc.) Leute mit dem jeweiligen Kleingeld sind immer besser gestellt, das merkt man mindestens einmal wöchentlich im Alltag.

    LG Bettina

    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ein toller Beitrag! Ich glaube, dass sie nicht mehr so präsent sind, wie damals... dennoch bin auch der Ansicht, dass gewisse Schichten häufig unter sich bleiben und dies auch beabsichtig ist.

    LG (PPS13743@ku.de)

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Nadja,
    Vielen Dank für deinen tollen und informativen Beitrag .

    Standesunterschiede gibt es bei uns in Europa immer da wo es eine reiche Gesellschaft gibt . In der high society bleibt man doch sehr gerne unter sich . In einigen nicht europäischen Ländern gibt es heute noch wie vor ein paar hundert Jahren Standesunterschiede in der Bevölkerung.

    LG Heidi

    AntwortenLöschen