Freitag, 6. November 2015

[Nadja] Himmelsgnade - Nina Melchior [Rezension]



Rezension – Himmelsgnade – Nina Melchior (Die Vampirheilerin 1)




Titel: Himmelsgnade – Die Vampirheilerin 1
Originaltitel: Himmelsgnade – Die Vampirheilerin 1
Autor: Nina Melchior
Verlag: bookshouse
Genre: Fantasy, Urban-Fantasy, Romance (Paranormal Romance)
Format: epub
Seitenzahl: 244 Seiten
Preis: 3,99€ (E-Book), 12,99€ (P-Book)
ISBNs: 9789963527021 (P-Book)
9789963527038 (.pdf)
9789963527045 (.epub)
9789963527052 (.mobi)
9789963527069 (.prc)





Erste Sätze
Er stand mit geschlossenen Augen in der Höhle, bündelte sein Verlangen und schickte es nach ihr aus. Seine Energie kroch zur Steintreppe, drang durch die Holztür und schlich hinauf auf die Galerie des Schlosses.


Klappentext
Dies ist der erste Teil der Geschichte um Elise Brennan ...
... die Tochter eines Vampirheilers,
... mit der Wahrheit über den ersten aller Vampire,
... jahrtausendealte Kräfte, weit mächtiger als Werwölfe oder Hexen
... und einen Vampir, der all sein Wissen in den Wind schlägt,
um einer faszinierenden Frau die Chance zu geben, ihn in einen Menschen zurückzuverwandeln.
Elises Vater hatte sein Leben der Vampirheilung verschrieben. Nachdem er den Schlüssel zur Heilung endlich gefunden hat, starb er auf mysteriöse Weise bei einer Reise nach Dublin. Elise beschließt ein Jahr später, sich endlich ihrem Erbe und der Familiengeschichte zu stellen. Sie ahnt nicht, dass bereits ein Vampir in ihrer unmittelbaren Nähe darauf lauert, sie zu töten, und nicht, dass ihre unerwiderte Liebe Michael eine viel mysteriösere Rolle in ihrem Leben spielt als vermutet.
Wird Michael Elise von der Idee der Vampirheilung abbringen können oder wird sie dem Vampir verfallen und ihr Leben für den Traum ihres Vaters opfern?


Meine Meinung
Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und zwar aus der Sicht von Elise Brennan.
Elise Brennan, deren linker Arm seit ihrer Geburt wegen fehlender Nervenbahnen gelähmt ist, lebt alleine in einem Schloss, das ihrer Familie gehört. Seit dem Tod ihres Vaters hat sie sich zurückgezogen. Nur Michael, ein Student von ihrer Universität, hat sie ab und an in ihrer Nähe. Sie ist rastlos und nur wenig selbstbewusst.  Auch wenn sie es bisher vermieden hat darüber nachzudenken, hat ihr Studium der Biochemie am Ende doch dazu geführt, dass sie die Forschungen ihres Vaters fortführt. Im Laufe des Buches findet sie ihren Lebensmut wieder und ihre Leidenschaft fürs Forschen. Sie entwickelt sich weiter und muss mit einigen Dingen fertig werden, die sich selbst und andere betreffen. Ich konnte mich ganz gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte an sich ist dramatisch, spannend, emotional und actionreich. Sie ist gut durchdacht, aber an manchen Stellen vorhersehbar, daher gab es eher wenige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Die Idee war auf jeden Fall interessant und spannend, aber ich hätte mir die Umsetzung zur Suche des Heilmittels gerne noch detaillierter erhofft. Der Schreibstil war angenehm und flüssig zu lesen.


Bewertung
Ein Buch mit einer tollen Idee, aber leider hat mich die Umsetzung und auch die Charaktere nicht ganz so überzeugen, wie erhofft, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich dem Verlag und der Autorin für das Bereitstellen es Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch trotz der einen oder anderen Schwäche gut gefallen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

1 Kommentar:

  1. Mir hat das Buch richtig gut gefallen :) Ich muss mir unbedingt bald den zweiten Teil besorgen. Ich fand die neue Sicht auf den Vampirmythos und die biblischen Hintergründe sehr interessant. Wirst du den 2. Teil lesen?

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen