Donnerstag, 19. Mai 2016

[Nadja] Die Wünsche der Familie - Blogtour "Shanghai Love Affairs"


Die Wünsche der Familie – Blogtour „Shanghai Love Affairs“



Hallo ihr Lieben,



heute möchte ich euch zum vierten Tag der Blogtour zu den „Shanghai Love Affairs“ von Karin Lindberg begrüßen. Die Tour ist bei Sonja gestartet, die euch etwas zu der Reihe erzählt hat, bevor es bei Jasmin rund um das Thema Charity ging. Gestern hat euch Bianka etwas über Vertrauen in einer Beziehung erzählt. Heute geht es bei mir um die Wünsche der Familie.





„Hoffentlich machte sie die Drohung, die sie Lucas gegenüber ausgesprochen hatte, nicht wahr. Vor Kurzem hatte Charlotte ihn angerufen und ihm ganz trocken mitgeteilt, dass sie ihre Zelte in England abbrechen wolle und sie in Hongkong wieder aufschlagen würde, wenn die Brüder nicht in naher Zukunft beide eine Frau an ihrer Seite hatten. Sie habe genug davon, darauf zu warten, dass die beiden eine Familie gründeten. Diese Nachricht hatte Damian und Lucas gleichermaßen in Panik versetzt, hatten die Brüder doch, so unterschiedlich sie auch waren, beide kein Interesse daran, ihr Singledasein aufzugeben.“

(Quelle: Vertraglich Verliebt, Karin Lindberg)





Jeder Mensch von uns wird in eine andere Familie hineingeboren. Manche lassen ihre Kinder die Möglichkeit ihr Leben so zu leben, wie sie wollen, aber andere haben bestimmte Erwartungen an ihre Kinder. Das beginnt meist in der Schule, das bestimmte Noten und ein bestimmter Abschluss von den Eltern gefordert wird, da man ja was aus seinem Leben machen sollt. Dann kann es sein, dass die Ausbildung oder gar ein Studienfach vorgeschrieben wird, wenn man im Familienbetrieb einsteigen soll. Man hat nicht die Möglichkeit zu wählen und ist den Wünschen der Familie ausgeliefert. So ergeht es auch einigen Protagonisten in der Reihe von Karin Lindberg. Der Wunsch der Eltern Enkelkinder zu bekommen oder die Firma zu übernehmen, ist nur ein Beispiel welche Wünsche und Ziele Eltern für ihre Kinder haben könnten.



„Danielles Herz klopfte schnell. Sie war nervös, ob es heute noch einmal so gut laufen würde wie beim ersten Termin. Lucas übernahm die Führung, wofür sie plötzlich unendlich dankbar war. Ihre Beine waren zittrig und sie war froh, dass sie nicht stehen musste. Es hing für sie einiges davon ab, wie es am heutigen Tag lief. Ihr Vater hatte es zwar nie laut ausgesprochen, aber er billigte ihre Wohltätigkeit nur, weil er hoffte, dass sie einen passenden Schwiegersohn finden würde, der dann die Geschäfte übernehmen konnte, die Danielle offenbar nicht selbst führen wollte, wenn er sich zur Ruhe setzen würde. Charity war für Ehefrauen der besseren Gesellschaft nach wie vor etwas durchaus Annehmbares, aber da Danielle das einzige Kind der Fanes war, hatten ihre Eltern doch gehofft, sie würde etwas mehr Interesse am Handelsgeschäft der Familie zeigen.“

(Quelle: High Heels im Schnee, Karin Lindberg)





Schwierig wird es aber erst, wenn die eigenen Kinder den Wünschen der Eltern und der Familie nicht entsprechen wollen oder noch nicht. Wenn sie ihr eigenes Leben führen wollen und nicht nur das, was ihre Eltern und ihre Familien sie für sich wünschen. Im einfachsten Fall wird das Familienunternehmen später vorgeführt und das Kind hat erst einmal Zeit, sich um seine eigenen Bedürfnisse zu kommen. Natürlich geschieht das unter Zustimmung der anderen Familienmitglieder, auch wenn es nicht unbedingt auf Verständnis stößt.



„Ja, aber wieso jetzt? Ich verstehe das nicht. Er hat alles: Das Geschäft läuft, die Kinder sind aus dem Haus, er liebt seinen Beruf …“

„Anscheinend reicht das nicht. Vielleicht hat er ja psychische Probleme? Zum Beispiel weil du nicht in seine Fußstapfen trittst? Immerhin wird die Kanzlei nun in dritter Generation von deiner Familie geführt; du würdest die vierte Ära einläuten. Deine Schwester ja wohl eher nicht.“

„Ach, so ein Quatsch. Meinen Vater interessiert es nicht, ob ich da bin oder nicht. Es war doch ohnehin nie gut genug, was ich gemacht oder gesagt habe. Nicht mal der Abschluss als Jahrgangszweiter an der Freien Universität war ihm gut genug. der Beste sein müssen.“

(Quelle: Act of Law, Karin Lindberg)



Aber zu einem wahren Problem kann es werden, wenn die eigenen Wünsche und die der Familie meilenweit auseinanderliegen und es zu keinem Kompromiss kommt. Im einfachsten Fall könnte es zu Entfremdung oder ein eher kühlem Verhältnis zueinander führen, aber im schlimmsten Fall führt es zu einem Streit und jahrelangem Kontaktabbruch, wenn beide Parteien es einfach nicht schaffen, aufeinander zuzugehen.



Insgesamt ist es aber die eigene Familie immer ein Teil von einem selbst und man sollte zwar sich selber finden und seinen Weg entdecken, aber nie vergessen, dass eben auch die Eltern Hoffnungen und Wünsche tragen. Ich denke, ein Mittelweg zu finden, ist nicht unbedingt leicht, aber in meinen Augen machbar, wenn beide Parteien es wollen.





Ich hoffe, ich konnte euch etwas zu den Wünschen der Familie erzählen. Es gibt während der Tour auch etwas zu gewinnen und zwar folgendes:





1. Preis - 3x1 signiertes Print Deiner Wahl aus der Shanghai Love Affairs Reihe
2. Preis - 3x 1 Mousepad und Magnet
3. Preis - 5x1 E-Book im Wunschformat aus der Shanghai Love Affairs Reihe



Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet. Meine für heute lautet: Wie steht ihr zu den Wünschen der Familie? Würdet ihr sie erfüllen oder würdet ihr lieber euer eigenes Leben leben wollen?


Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert. Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook. Das Gewinnspiel endet am 22.5.2016 um 23:59 Uhr.





Morgen geht die Blogtour weiter bei Katja vom Blog MissRose's Bücherwelt, die sich mit dem Beruf des Rechtsanwaltes auseinandergesetzt hat. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es noch einmal hier in der Übersicht:





Montag, 16. Mai 2016

Shanghai Love Affairs

bei Sonja von Buchreisender



Dienstag, 17. Mai 2016

Charity

bei Jasmin von Bücherleser



Mittwoch, 18. Mai 2016

Vertrauen in einer Beziehung

bei Bianka von Bianka's Bücherkiste



Donnerstag, 19. Mai 2016

Die Wünsche der Familie

heute hier bei mir



Freitag, 20. Mai 2016

Rechtsanwalt – Beruf oder Leidenschaft

bei Katja von MissRose's Bücherwelt



Samstag, 21. Mai 2016

Eine Reise durch die Shanghai Love Affairs Reihe




Sonntag, 22. Mai 2016

Karin Lindberg & ihre Bücher

bei Tine von Mein Bücherparadies



Montag, 23. Mai 2016

Gewinnspielauslosung auf allen Blogs





Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

  1. Guten morgen,
    Ich finde es ehrlich gesagt doof. Warum darf man sein eigenes Leben nicht bestimmen? Für mich hört es sich so an, als wenn sie "nur" ein Kind bekommen, damit sie die Geschäfte weiterleiten. Man denkt nicht an das Kind sondern nur an die Geschäfte. Ok, vielleicht ist einer dabei, der wirklich in die Fußstapfen des Vaters treten will, aber ich als Mutter möchte doch immer, das mein/e Kind/er glücklich sind.
    Lg Stefanie
    stefanie.aden@web.de

    AntwortenLöschen
  2. Hallo und guten Morgen,

    es gibt halt eine bestimmte Erwartungshaltung, wenn Mama oder Papa ein Geschäft haben oder Ärzte mit eigener Praxis sind. Ich denke mir, dass kann man durchaus verstehen oder?

    Jeder möchte das sein sagen wir mal "Lebenswerk" weitergeführt wird. Es besteht ja auch eine gewisse Verantwortung für Mitarbeiter usw.

    Und da können schon Konflikte mit den Kids auftreten, wenn sie gar nicht mögen.

    Aber als Eltern sollte immer bedanken, was für die Eltern gut war..muss noch lange nicht für die Kinder gut sein.

    Und so könnte eine mögliche Auszeit durchaus auch Wunder bewirken möglicherweise in Richtung doch und alles braucht seine Zeit.

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :-D
    Familie hin oder her- Ratschlaäge und Hilfe ist gut, aber mann muss nicht jemanden sein Leben aufzwingen, denn jeder lebt sein Leben für sich selber und ich finde es furchtbar wenn sich andere da einmischen und das Leben für einen gestalten wollen! Ich würde und muss doch für mich selber leben wollen.
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,

    ich finde, dass jeder selbst über sein Leben bestimmen sollte, somit auch über das berufliche. Man sollte sein Kind nicht dem Erbe wegen in eine Richtung drängen. Zeigt das Kind von selbst Interesse, ist es etwas anderes.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich würde lieber nach meinen eigen Wünschen leben wollen und hoffen das das meine Familie versteht und akzeptiert.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  6. Ich würde beides zu kombinieren - ihre Wünsche zu erfüllen, und auch mein eigenes Leben zu leben.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo :)

    ich würde lieber mein eigenes Leben leben wollen und das habe ich damals auch so für mich entschieden :)
    Ganz liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo =)

    Ich finde, dass man als Elternteil seinen Kindern den Freiraum lassen sollte, selbst über ihr Leben zu entscheiden, und nur hier und da mal ein paar richtungsweisende Worte einwerfen sollte, aber dabei nicht zu drängen.
    Wenn nämlich der Sohn/die Tochter nicht den eigenen Weg gehen darf wird das früher oder später zu Problemen in der Beziehung zwischen Eltern und Kind kommen.

    Liebe Grüße
    (shanklin@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ich denke, man sollte die Wünsche der Kinder berücksichtigen auch wenn es nicht der einge Wunsch ist. Natürlich hoffe Eltern, das die eigenen Kinder in ihre Fussstapfen gehen, doch man sollte sie nicht deshalb unter Druck setzen.

    GLG Christine

    AntwortenLöschen
  10. Huhu,
    eine Kombi aus beidem finde ich am besten. Nicht sich selbst dabei zu verlieren ist die Kunst!
    LG Madita

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    ich würde zwar schon versuchen mein eigenes Leben zu leben und wenn mir etwas wichtig wäre würde ich es auch durchsetzen... gleichzeitig würde ich aber auch die Wünsche meiner Familie berücksichtigen...

    LG

    AntwortenLöschen