Mittwoch, 21. Juni 2017

Foy und der Ring des Mauren - Katharina Münz [Rezension]


Rezension – Foy und der Ring des Mauren – Katharina Münz





Titel: Foy und der Ring des Mauren
Originaltitel: Foy und der Ring des Mauren
Autor: Katharina Münz
Verlag: Self-Publishing 
Genre: Historical, Romance, Drama, Thriller
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 290 Seiten
Preis: 3,75€
ASIN: B06ZZNGDM4





Rot. Gelb. Blaues Züngeln, feiner Rauch.



Foy bedeutet ›Vertrauen‹, doch genau daran mangelt es der dunkelhäutigen Magd. Wer wird sich als ihr ›rettender Freund‹ erweisen?
Auf der Suche nach Ablenkung von den nächtlichen Nachstellungen ihres Herrn stolpert Foy auf dem Wormser Ostermarkt über einen ebenso gutaussehenden wie liebenswürdigen Fremden. In Erwartung einer heißen Liebesnacht schmuggelt sie den Dänen in die Kaiserpfalz – ohne zu ahnen, wen sie mit ihm ins Herz der Nibelungenstadt eingelassen hat.
Wird es am Ende einer langen Reise ausgerechnet der widersprüchliche Wikinger sein, der Foy aus dem Strudel ihrer Gefühle befreit?



Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet aus der Sicht von Foy. Foy ist eine Außenseiterin in Worms, denn mit ihrer dunklen Haut und ihrem Aussehen fällt sie sofort auf, weshalb sie nun als Magd bei dem Herrn der Kaiserpfalz arbeitet, denn er war es auch, der sie als Erstes für sich beanspruchte aufgrund ihres exotischen Aussehens. Sie ist unfrei, weshalb sie auch keine Rechte hat. Ihr Herr muss nur dafür sorgen, dass sie ein Platz zum Schlafen und etwas zu Essen hat. Daher ist es für sie auch umso schwieriger Männerbekanntschaft zu machen, da ihr Herr ihr gegenüber besitzergreifend ist, weshalb sie diese immer nur für eine kurze Zeit genießen kann. Foy sehnt sich nach einem normalen Leben, ohne ihren Herrn, weil sie sich selbst bisher noch nicht wirklich entfalten konnte. An sich ist sie nicht auf dem Mund gefallen, schön und neugierig, war aber nicht in der Lage sich bisher zu entfalten.
Im Laufe der Geschichte gerät Foy mehrfach an ihre Grenzen, entwickelt sich weiter und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich wirklich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte wird von dem Schreibstil der Autorin geprägt, der auf seine eigene Art einzigartig ist und gut zu dem historischen Thema passt. Dieses ist auch gut recherchiert und umgesetzt, weshalb man sich gut in die Geschichte fallen lassen konnte, ohne dass sie zu seicht wirkt. Wenn man sich in den Schreibstil der Autorin eingefunden hat, was für mich weniger ein Problem war, da ich bereits Bücher von der Autorin gelesen habe, war das Buch dann auch angenehm und flüssig zu lesen. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen innerhalb der Geschichte und das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen.



Eine gelungene, ernste Geschichte, die mich gut unterhalten hat und gut recherchiert ist, daher gibt es von mir




An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen