Donnerstag, 26. Oktober 2017

Schatten und Tod - Markus Heitz [Rezension]



Rezension – Schatten und Tod – Markus Heitz (Wédora 2)




Titel: Wédora – Schatten und Tod
Originaltitel: Wédora – Schatten und Tod
Autor: Markus Heitz
Verlag: Droemer Knaur
Genre: Dark Fantasy, High Fantasy, Drama, Action, Romance
Format: Broschiertes Taschenbuch
Seitenzahl: 656 Seiten
Preis: 16,99€
ISBN: 9783426654361




>>Bleibt dicht zusammen.<< Vimith kniete auf den Boden, presste eine Hand in den nassen Dreck.

Wédōra birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat.
Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédōras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen.
Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht verschiedener Personen, allen voran Liothan und Tomeija.
Tomeija ist eine Gestrandete in Wédora, aber fühlt sich hier mehr angekommen als wie zuvor in ihrem Leben. Sie ist eine Priesterin des Driochor, auf dem Weg zur Hohepriesterin, und eine ehemalige Gesetzeshüterin. Tomeija ist klug, engagiert und wirklich gut in ihrer Arbeit, weshalb sie nicht lange nur eine Priesterin unter der Herrschaft des Dârèmo bleibt.
Liothan war ein Holzfäller und ein Dieb, der zugunsten der Armen gestohlen hat. Nun ist er ein Saldûn, was ihn für neue Herausforderungen stellt. Durch die Macht dreier Monde ist er in der Lage Magie zu wirken, die vielen Anderen verschlossen bleibt, aber über diese Magie ist nicht viel bekannt, was das Lernen der Magie für ihn nicht leichter macht.
Beide Charaktere sind Freunde seit Kindesbeinen, doch ihre Wege sind wieder unterschiedlich, weshalb ihre Freundschaft nicht unbedingt leicht ist, da beide Charaktere Geheimnisse umhertragen. Dennoch haben sie sich beide in diesem Band wieder weiterentwickelt und sind über sich hinaus gewachsen, auch wenn sie durchaus an ihre Grenzen stoßen. Ich konnte mich gut in sie und die anderen Charaktere hineinversetzen.

Auch dieser Teil spielt wieder in der fiktiven Welt, die wir bereits aus dem ersten Band kennen. Es ist einige Zeit vergangen, als die Handlung wieder aufgegriffen wird und wir bekannte Charaktere aus dem ersten Band wiedertreffen. Man merkt wieder, wie viel Gedanken sich der Autor um die Welt gemacht hat, die er geschaffen hat. Auch wenn dieser Band ein wenig zielstrebiger zu sein scheint, hat man doch manchmal das Gefühl, dass sich das Ganze zu sehr in Details verliert und der rote Faden bleibt nicht unbedingt immer offensichtlich, auch wenn am Ende alle Handlungsstränge zusammengeführt werden und alles ein Gesamtpaket bildet. Das Buch konnte mich daher ähnlich fesseln und mitreißen wie der erste Teil. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Fortsetzung und ein gelungener Abschluss, der mir ähnlich gut gefallen hat als der erste Band, daher gibt es auch diesmal


An dieser Stelle möchte ich dem Autor und dem Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn ich ähnliche Probleme mit dem Buch hatte, wie im ersten Band. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: