Montag, 27. November 2017

Die Protagonisten - Blogtour "Goldkap"



Die Protagonisten – Blogtour „Goldkap“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum zweiten Tag der Blogtour zum Buch „Goldkap“ von Rainer Doh begrüßen. Gestern hat euch Mikka das Buch näher vorgestellt. Heute soll es bei mir um die Protagonisten gehen.


Im Zentrum des Kriminalromans steht eine Wasserleiche, die in der Nähe von Tromsø gefunden wird. Bereits nach kurzer Sichtung wird klar, dass es sich hier um einen Mord handelt.


Deshalb werden Arne Jakobsen und Annelie Erlander zu dem Tatort gerufen. Sie arbeiten bei der Kriminalpolizei in Tromsø.
Arne spricht Norwegisch und Deutsch, da er vier Semester in Göttingen in Deutschland Physik studiert hat. Er ist noch nicht so lange bei der Kriminalpolizei in Tromsø, weshalb ihm die erfahrene Kollegin Annelie Erlander an die Seite als Partnerin gestellt wurde. Arne ist ein junger, intuitiver Ermittler, der bereits seinen erste Erfolg verbuchen konnte. Außerdem ist er Single und hat eine gescheiterte Beziehung hinter sich, weshalb er in Tromsø neu angefangen hat.
Annelie arbeitet schon länger für die Kriminalpolizei in Tromsø. Sie ist alleinerziehende Mutter und hat zwei Söhne, um die sie sich kümmert, was nicht immer unbedingt einfach ist als Polizistin. Doch nimmt sie das für ihren Job gerne in Kauf. Ein Zeuge, auf den sie im Laufe der Ermittlungen treffen, hat eine gemeinsame Vergangenheit mit Annelie, die sie tief verletzt und verändert hat. Auch sie spricht Deutsch neben Norwegisch und Englisch, aber nicht so gut wie ihr Kollege.
Die Polizei in Norwegen arbeitet in der Regel unbewaffnet, was sie von deutschen Polizisten unterscheidet. Daher sind Arnes Schießkünste auch nicht unbedingt die Besten, da er  auch nicht gerne am Schießstand übt.


Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig die Protagonisten unserer Geschichte vorstellen. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen:

1+2. Preis: je 1 Print von „Goldkap“
3.-5. Preis: je 1 eBook von „Goldkap“

Es kann jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Könntet ihr euch vorstellen, bei der Kriminalpolizei zu arbeiten? Und warum?

Teilnahmeschluss für das Gewinnspiel ist am 01.12.2017 um 23:59 Uhr. Es gelten folgende Teilnahmebedingungen.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Nicole von Nickis Lesewelt, die euch etwas über Norwegen erzählt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier noch einmal in der Übersicht:

Sonntag, 26. November 2017
Buchvorstellung
bei Mikka von Mikka liest das Leben

Montag, 27. November 2017
Die Protagonisten
heute hier bei mir

Dienstag, 28. November 2017
Norwegen
bei Nicole von Nickis Lesewelt

Mittwoch, 29. November 2017
Das sagenumwobene Kriegsgold
bei Sabrina von Drachenleben

Donnerstag, 30. November 2017
Autoreninterview
bei Charleen von Charleen's Traumbibliothek

Samstag, 02. Dezember 2017
Gewinnerbekanntgabe


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

Daniela Schiebeck hat gesagt…

Ja könnte ich mir gut vorstellen, weil ich es liebe knifflige Fälle zu lösen.

Liebe Grüße
Daniela

Sarina Ziemann hat gesagt…

Ich weiß nicht.. irgendwie fänd ichs wirklich interessant..andererseits nimmt mich emotional immer so schnell was mit.. ich schaue lieber Krimis im Fernsehen xD

LG Sarina

Alexa hat gesagt…

Es wäre sicherlich interessant dort zu arbeiten, aber ich denke man muss schon mit Leib und Seele dabei sein. Je nach Fall muss man sicherlich auch viele Überstunden machen und fürs Privatleben bleibt da sicherlich nicht allzuviel Zeit. Ganz abgesehen von der emotionalen Belastung.

Ich denke das wäre nichts für mich.

Totzdem eine interessante Frage.

Liebe Grüße
Alexa

Claudia hat gesagt…

Guten Abend,

nein, ich könnte mir nicht vorstellen bei der Kriminalpolizei zu arbeiten. Dafür würden mir die Schicksale der Opfer zu Nähe gehen und wenn ich mir vorstelle das ich den Tod eines geliebten Menschen seiner Famile mitzuteilen wird mit ganz anders. Ich bewundere die Menschen die das können.

Schöner Beitrag

Viele Grüße
Claudia