Donnerstag, 23. November 2017

Fire - Vivien Summer [Rezension]



Rezension – Fire – Vivien Summer (Die Elite 2)




Titel: Fire
Originaltitel: Fire
Autor: Vivien Summer
Verlag: Carlsen Impress
Genre: Dystopie, Science Fiction, Fantasy, Romance, Drama
Format: epub
Seitenzahl: 337 Seiten
Preis: 3,99€
ISBN: 9783646603385




Schon als die Lichter der Bar zu Flackern begonnen hatten, spürte Jasmine, dass etwas nicht stimmte. Es war wie ein Hauch, der ihr über die nackten Arme fegte und ihr eine Gänsehaut bereitete, während sie ihren Cocktail zurück auf den Tisch stellte und sich die letzten Tropfen des Alkohols von der Oberlippe leckte.

**Spiele niemals mit dem Feuer meines Herzens**
Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…

Das Buch ist bis auf den Prolog und Epilog, die aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben sind und aus der Sicht verschiedener Personen berichten, aus der Ich-Perspektive geschrieben.
Die Ich-Erzählerin ist Malia Lawrence, eine High-School-Schülerin, die gerade erst am Beginn ihrer Ausbildung zur Soldatin steht. Sie verfügt überaus starke Feuerelementarkräfte, die sie noch weiterentwickeln muss. Malia ist mit der ganzen Situation überfordert, die nun ihr Leben ist, und kann sich nicht wirklich zurechtfinden. Sie wird ein Spielball ihres Mentors Chris und weiß nicht, was Recht und Unrecht ist.
Im Laufe der Geschichte gerät sie an ihre Grenzen, wächst aber nur bedingt über sich hinaus und entwickelt sich kaum weiter, was schade ist. Man merkt einfach, wie sie mit der Situation einfach nur überfordert ist. Ich konnte mich ganz gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Die Geschichte setzt direkt an den Ereignissen des Vorgängers an, doch leider erfährt man viel zu wenig über das, was eigentlich passiert und wie sich die Welt verändert. Nur ein ganz klein wenig erfährt man durch Malias Sicht, die mehr ein Spielball ist und nicht alles wirklich so fassen kann, was um sie herumpassiert. Nur die Sorge um ihre Familie treibt sie ein wenig voran. Das ist schade, denn vor allem aus politischer Sicht wäre es durchaus interessant gewesen mehr zu fahren. So bleiben viele Fragen offen und es wird nur ein kleiner Teil beleuchtet. Das Buch konnte mich dennoch aber fesseln und mitreißen. Es bietet überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Fortsetzung, in der die Protagonistin mehr zum Spielball von Chris mutiert und man zu wenig erfährt, weshalb der Teil mir insgesamt schlechter gefallen hat als der Vorgänger. Daher gibt es von mir


Nachdem mich der erste Teil neugierig auf das dystopische Szenario gemacht hat, musste ich zu Band 2 greifen. Dieser hat mir gut gefallen und ich bin gespannt darauf, wie es weitergeht. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare: