Sonntag, 19. November 2017

Verlockung der Dunkelheit - Lara Adrian [Rezension]



Rezension – Verlockung der Dunkelheit – Lara Adrian (Midnight Breed 12,5)




Titel: Verlockung der Dunkelheit
Originaltitel: Tempted by Midnight
Autor: Lara Adrian
Verlag: Lyx
Genre: Urban-Fantasy, Drama, Romance, Erotik, Thriller
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 160 Seiten
Preis: 4,99€
ISBN: 9783802597725




Er lebte schon seit mehr als tausend Jahren, also lange genug, dass es nur noch wenige Dinge gab, die ihn in Erstaunen versetzen mochten. Das Meer bei Nacht war eine dieser seltenen Freuden von Lazaro Archer. 

Seit seine geliebte Frau und seine gesamte Familie vor zwanzig Jahren kaltblütig ermordet wurden, hat sich der Vampirmeister Lazaro Archer emotional zurückgezogen. Denn wie soll er je wieder jemanden in sein Herz lassen, wenn er diese Person nicht beschützen kann? Als die hübsche Melena Walsh in sein Leben tritt und seiner Hilfe bedarf, ist er alles andere als bereit, diese Rolle einzunehmen. Doch schon bald entfacht Melena ein Verlangen in ihm, das stärker ist als alles, was er seit langer Zeit empfunden hat, und Lazaro muss sich nicht nur seinen Gefühlen, sondern auch seiner größten Angst stellen: noch einmal die Frau, die er über alles liebt, zu verlieren...

Das Buch ist aus  geschrieben und berichtet abwechselnd aus der Sicht von Lazara Archer und Melena Walsch.
Lazaro Archer ist ein Stammesvampir der 1. Generation, ein Mann, der alles verloren hat, was er geliebt hat und deshalb sein Leben danach dem Orden gewidmet hat, um die zu bekämpfen, die ihm alles genommen haben. Er ist stur, mutig, aber leblos, denn er lebt nur, um zu überleben und sorgt dafür, dass seine Emotionen ihn nicht beeinträchtigen.
Melena Walsch lebte im selben dunklen Hafen wie Lazaro und seine Familie. Sie ist ihm seit dem Augenblick verfallen, als er ihr das erste Mal das Leben gerettet war, doch damals war sie noch ein kleines Kind. Doch sie ist nie wirklich von ihm losgekommen. Melena ist selbstbewusst, klug und loyal gegenüber ihrer Familie, doch ist sie auch eine Stammesgefährtin.
Beide Charaktere sind auf ihre eigene Art und Weise interessant. Sie geraten an ihre Grenzen und entwickeln sich weiter. Ich konnte mich gut in beide Charaktere hineinversetzen und fand ihre Handlungen und Gedanken nachvollziehbar.

Die Geschichte spielt nach den Ereignissen des zwölften Bandes, die einen enormen Einfluss auf die Beziehung zwischen Menschen und Vampiren hat, die in diesem Band eine Rolle spielen, auch wenn das leider nur eine Randthematik ist und die Beziehung von Melena und Lazaro im Vordergrund steht. Das ist ein wenig schade, denn genau das hätte das Potenzial für mehr als eine Novelle gehabt. So war die Umsetzung insgesamt gut, aber sie hätte besser sein können, denn ich hätte gerne noch mehr erfahren. Das Buch konnte mich von Beginn an fesseln und mitreißen. Es bietet mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Novelle, die mehr Potenzial gehabt hätte, was ein wenig schade war. Sonst bildet sie eine gute, unterhaltsame Geschichte, die ein wenig schlechter als die letzte Novelle war, daher gibt es von mir


Diese Novelle war fast noch ein besserer Einstieg wieder in die Reihe, denn es erzählt von den politischen Ereignissen des letzten Bandes. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Teil, auch wenn mir diese Novelle nur gut gefallen hat. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch denn gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: