Freitag, 16. Februar 2018

Die Kämpferin - Mats Wahl [Rezension]



Rezension – Die Kämpferin – Mats Wahl (Sturmland/Blodregn 2)




Titel: Sturmland – Die Kämpferin
Originaltitel: Krigarna
Autor: Mats Wahl
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
Genre: Dystopie, Thriller, Young Adult
Format: Hardcover
Seitenzahl: 368 Seiten
Preis: 16,90€
ISBN: 9783446250918




Sie reiten von Liden aus nach Norden. Als sie den Ripsee vor sich liegen sehen, zügelt Vagn das Pferd.

Schweden 50 Jahre in der Zukunft: Verheerende Stürme haben ganze Landstriche verwüstet. Und Schnee fällt schon seit Jahren nicht mehr. Stattdessen färbt ein feiner Sand alles blutrot. Die meisten Menschen sind in die Städte gezogen. Bei den wenigen Familien auf dem Land herrscht ein Klima der Angst. Eines Tages taucht Elins Tante Karin auf dem Hof der Familie auf. Nach ihr wird im ganzen Land gefahndet, denn sie gilt als Terroristin des Untergrunds. Am nächsten Tag wird Elin verhört und verschleppt, doch ihr gelingt die Flucht.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet aus der Sicht von Elin, ab und an auch den Menschen, mit denen sie interagiert.
Elin ist trotz ihres jungen Alters bereits Mutter, aber ihre Tochter wächst ohne Vater auf, da dieser getötet wurde. Sie ist stark, mutig, aber auch ein wenig überfordert mit der Wichtigkeit ihrer Person und der ihrer Familie aufgrund ihrer Tante. Dabei wünscht sie sich nur ein ruhiges Leben und will ihrer Tochter einer guten Mutter sein, doch das scheint nicht möglich.
Elin gerät während der Geschichte mehrfach an ihre Grenzen, entwickelt sich aber weiter und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Dieser Band spielt etwa 1 Jahr nach dem letzten Band und für Elin hat sich alles verändert, auch wenn sie immer noch das gleiche Zuhause hat. Es wird sich auf sie konzentriert, aber die Missstände des Landes dennoch thematisiert. Es zeigt Grausamkeiten, aber auch Hoffnung, was vielleicht auch den Reiz der Geschichte ausmacht. Der Schreibstil des Autors ist immer noch recht speziell und es baut sich immer noch eine gewisse Distanz zwischen den Ereignissen und dem Leser auf. Das ist ein wenig schade, denn ich hätte gerne weniger Abstand zwischen mir und den Charakteren gehabt. Dennoch war der Schreibstil angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch konnte mich fesseln und mitreißen. Es gibt einige überraschende Wendungen und Entwicklungen.

Eine gelungene Fortsetzung, die stärker war als sein Vorgänger, aber durch seinen Schreibstil einfach zu viel Distanz aufbaut. Daher gibt es diesmal


Nachdem ich den ersten Teil im Rahmen der Blogtour lesen durfte, musste endlich der zweite Teil folgen und ich bin froh, danach gegriffen zu haben. Das Buch war nämlich besser als der Vorgänger und hat mir wirklich gut gefallen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Reihe. Habt ihr das Buchd enn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: