Dienstag, 13. März 2018

Meine Motivation & Ziele - #voelligfit2018



Meine Motivation & Ziele – #voelligfit2108


Hallo ihr Lieben,

heute soll es mal wieder um mich und mein Leben gehen, genau genommen um #voelligfit2018, eine Aktion die von Lotta vom Blog Völlig Verlottat ins Leben gerufen wurde. Es geht darum, 2018 als Anlass zu nehmen, fitter, gesünder und bewusster zu leben. Und da genau das die letzten Wochen auch ein Thema bei mir, möchte ich mich der Aktion gerne noch anschließen.

copyright by http://voellig-verlott.at/

Monatlich gab es bis jetzt immer ein Thema, wo man einen Artikel dazuschreiben konnte oder einfach unter ihrem jeweiligen Beitrag kommentieren konnte. Ebenso ist die Aktion unter dem Hashtag #voelligfit2018 unterwegs.
Das Thema für Januar war Ziele und für Februar Motivation. Es geht darum, welche Ziele man sich für das Jahr setzen möchte und wie man sich motiviert oder was gar seine eigene Motivation dafür ist.


Dazu muss ich erst einmal ein wenig ausholen. Ich bin wohl das, was man einen Sportmuffel nennt. Ich habe Schulsport gehasst, war da immer schlecht (bis auf einige wenige Ausnahmen) und konnte damit nicht viel anfangen.
Scherzhaft hieß es immer „Sport ist Mord“, denn ich kann damit einfach nichts anfangen und habe mich nie wirklich gut und fit genug dafür gefühlt. Daher habe ich auch in meiner Freizeit nur selten etwas in der Richtung gemacht. Karate mal zur Selbstverteidigung oder der provisorische Standardtanzkurs nach der Konfirmation waren die einzigen außerschulischen Sportsachen, die ich während der Schulzeit gemacht habe.

Darüber nachgedacht, weshalb man Sport eigentlich macht und was daran gesund ist, habe ich erst am Ende meiner Ausbildung bzw. am Anfang meines Arbeitslebens, weshalb ich mich auch bei einem Fitnessstudio angemeldet habe, welches auf dem Weg nach Hause lag. Ein paar Monate war ich erfolgreich und es hat gut getan, aber dann wurde ich krank, es wurde kalt und ein Jobwechsel stand bevor. Alles Ausreden oder Gründe, weshalb ich dann damit aufgehört habe.


Die letzten Jahre waren gesundheitlich nicht unbedingt leicht. Ich habe nicht unbedingt ein starkes Immunsystem und niedrigen Blutdruck. Ich bekomme häufig eine Erkältung und habe Stress, wenn ich mir einfach zu viel zumute. Das alles hat sich immer weiter verschlimmert, weshalb irgendwann der Knoten bei mir geplatzt ist und zwar Mitte Februar.
Ich muss etwas ändern. Ich muss mehr für meinen Körper tun. Ich bin bald 27 Jahre alt und es kann doch nicht das ganze Leben so weitergehen. Daher habe ich mich informiert, wie ich Sport am besten mit Schichtarbeit und meinem Leben vereinbaren kann. Das nächste Fitnessstudio ist eine Stadt weiter und ich weiß, ich werde nicht extra dahin fahren, egal wie nah es liegt. Und es gibt auch nicht in jedem Tipps, was die Ernährung betrifft, was für mich auch wichtig war. Ich brauchte Starthilfe und die habe ich letztlich bei Gymondo gefunden.

Als ich mich dort angemeldet habe und mich gewogen habe, war es für mich ein erster Schock. Ich weiß, dass ich zugenommen habe. Ich weiß, dass mir nicht mehr alles passt. Aber 12 kg in 4 Jahren ist bei einer Körpergröße von 160cm einfach zu viel Gewichtszunahme. Selbst Normalgewicht habe ich, wenn auch knapp nicht mehr.
Ich wusste, ich musste bei 0 anfangen, weshalb ich für ein leichtes Programm entschieden habe. Das Gymondo Beginner Programm kam mir da gerade Recht, weshalb ich mich dafür entschieden habe. Abnehmen, fitter zu werden, aber als Einsteiger anfangen.


In dem Programm hat man einen geregelten Essens- und Workoutrhythmus. Abends keine Kohlenhydrate, sonst auch, wenn auch in Maßen. 3 Workouts die Woche an Tagen, die ich mir aussuchen konnte, aber jede Woche. Zur Not ist auch ein Workout mal verschiebbar, aber dieser feste Plan macht es mir einfacher mein Leben zu gestalten und mich zu motivieren.

Mein Ziel ist es nicht in erster Linie abzunehmen, auch wenn es natürlich ein schöner Nebeneffekt und auch ein Ziel des von mir gewählten Programms ist, sondern fitter zu werden und gesünder zu leben. Man hat nur ein Leben und man sollte alles tun, damit es für einen lebenswerter ist.


Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick dahingehend geben, was meine Ziele und meine Motivation dazu war, endlich richtig mit Sport anzufangen, ohne zu sehr in Details zu gehen. Ich erhoffe mir durch Lottas Aktion auch ein wenig Community-Unterstützung zu bekommen, die mich auch in Phasen unterstützt, wenn es mal nicht so läuft.

Es wird bestimmt nochmal das eine oder andere Update zu der Aktion und auch meine Erfahrungen mit Gymondo geben, wenn ich es ein wenig länger ausprobiert habe. Krankheitsbedingt habe ich das Programm nämlich neustarten müssen, da die Workouts doch aufeinander aufbauen und ich zu viel verloren hätte. 

Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie ihr zu der Aktion und Sport steht. Interessiert es euch überhaupt, mehr darüber zu erfahren, da es bis jetzt auf wenige Ausnahmen hauptsächlich um Bücher ging? Ich würde es gerne beibehalten, auch als eine Art persönliches Sport- und Motivationstagebuch und ich hoffe, euch damit nicht zu vergraulen. Was würde euch vielleicht mehr interessieren?

Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Keine Kommentare: