Sonntag, 18. März 2018

Zwischen Blut und Krähen - Ann-Kathrin Wolf [Rezension]


Rezension – Zwischen Blut und Krähen – Ann-Kathrin Wolf (Märchenherz-Reihe 2)




Titel: Zwischen Blut und Krähen
Originaltitel: Zwischen Blut und Krähen
Autor: Ann-Kathrin Wolf
Verlag: Carlsen Impress
Genre: Fantasy, Romance, Drama, Thriller
Format: epub
Seitenzahl: 328 Seiten
ISBN: 9783646601749





Das Schnurren des Motorrads durchbrach die Stille der Nacht. Die kleine Stadt lag verschlafen und ruhig vor ihr.

**Spieglein, Spieglein an der Wand, wie schwarz ist Magie in diesem Land?**
Alexandra kann kaum fassen, wo sie sich befindet: auf Grimms Manor, bei der Bruderschaft des »Schneewittchens«. Es ist viel passiert, seit sie erfahren hat, dass Märchen nicht nur der Fantasie entspringen und ausgerechnet sie mit ihrem ebenholzschwarzen Haar und der schneeweißen Haut Teil ihrer Welt ist. Dennoch wird sie auf Grimms Manor alles andere als freundlich empfangen und sogar ihr sonst so treuer Wächter William Grimm scheint sich von ihr abzuwenden. Die Schatten der Märchen breiten sich spürbar aus, schwärzer als die Federn einer Krähe. Nur einer begegnet ihr mit offenen Armen: ein Prinz, um genau zu sein, IHR Prinz…

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und berichtet hauptsächlich aus der Sicht von Alexandra, kurz Alex genannt, White.
Alex ist die Erbin Schneewitchens und die prophezeite Reinste, weshalb sie in Grimm Manor unter Bewachung der Bruderschaft des Schneewitchens steht. Allerdings sind diese ihr nicht unbedingt wohlgesonnen, weshalb sie auch mit Ablehnung, Angst und Hass konfrontiert wird. Sie wird als Spielball missbraucht und selbst William steht nicht uneingeschränkt hinter ihr. Alex ist klug und schön, aber auch voller Emotionen, Güte und Selbstzweifel.
Im Laufe der Geschichte gerät sie an ihre Grenze und entwickelt sich ein wenig weiter. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

Dieser Teil spielt hauptsächlich in Grimms Manor und zeigt auf, wie schnell Vorurteile und ein verblendeter Anführer aus einer Rettung ein Gefängnis machen, in der man als unglaubhaft abgestempelt wird. Es ist erschreckend realistisch und hat in mir die unterschiedlichsten Gefühle ausgelöst. Dennoch trägt die Engstirnigkeit einiger Charaktere und Missverständnisse zum Verlauf der Geschichte bei, die auch hätte anders ausgehen können. So gab es leider nur mehr oder wenige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Positiv fand ich aber, dass man mehr über die Hintergründe der Welt erfahren hat und über die sieben Familien, was sehr interessant war. Das Buch konnte aber dennoch mich fesseln und mitreißen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Eine gelungene Fortsetzung, die von Engstirnigkeit und Machtspielen geprägt, mir etwas schwächer als der Vorgänger gefallen hat, daher gibt es von mir verdiente


Nachdem ich den ersten Teil vor viel zu langer Zeit gelesen habe, wusste ich, dass es an der Zeit war, endlich mal weiterzulesen und ich bin dankbar, dass ihr euch für dieses Buch im Rahmen der Sub-Abstimmung entschieden habt. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn es ein wenig schwächer war als der Vorgänger. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: