Mittwoch, 4. April 2018

Die "Welten" der "Veredelten" und der "Unveredelten" - Blogtour "Das Gamma-Lächeln"


Die „Welten“ der „Veredelten“ und der „Unveredelten“ – Blogtour „Das Gamma-Lächeln“


Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch zum dritten Tag der Blogtour „Das Gamma-Lächeln“ von Dorothe Zürcher begrüßen. Die Tour ist bei Tine gestartet, die euch das Buch näher vorgestellt hat, bevor es bei Claudia um die Wellen ging. Heute möchte ich euch ein wenig über die Welten der Veredelten und Unveredelten erzählen.


Innerhalb der Welt, die sich die Autorin ausgedacht haben, gibt es zwei Parteien. Einmal die Veredelten und die Unveredelten.

„Auf der Schwelle zum Erwachsenenleben mussten sich Jugendliche entscheiden, sich veredeln zu lassen oder nicht. Wer sich veredeln ließ, bekam ein Porzellankästchen in den Nacken operiert – den Veredler. Dieser sendete elektromagnetische Wellen an das Gehirn, um die eigene Biochemie zu stimulieren. Ruhe und ewige Freude breiteten sich im Körper aus. Per Gedankenkontrolle wurde überwacht, ob der Veredler eingesetzt wurde. Denn Unveredelte ließen sich von ihren Emotionen lenken. Sie manipulierten das Zusammenleben in der Gemeinschaft und zerstörten mit ihrer Gier nach Anerkennung Umfeld und Umwelt. Wer sich nicht veredelte, wurde verbannt.“
(Quelle: Das Gamma-Lächeln, Dorothe Zürcher, bookshouse)


In der Welt der Veredelten werden Gefühle unterdrückt. Mit dem Veredler ist man in der Lage, sich selbst zu regulieren und das Leben einfacher zu machen. Dazu öffnet man seinen Veredler und sendet die Wellen aus. Dazu hat aber euch gestern Claudia einiges erzählt. Zusätzlich zu der Emotionskontrolle ist die Welt technisch fortgeschritten. So wird der Urin automatisch kontrolliert und einem über die PHand, eine Art fortgeschrittenes Handy, einem direkt geholfen, Mangel zu erkennen.

„Während der Morgentoilette war in ihrem Urin Eisenmangel festgestellt worden, kurz darauf erschien auf ihrem PHand die Nachricht, wo sie die benötigten Eisentabletten abholen konnte.“
(Quelle: Das Gamma-Lächeln, Dorothe Zürcher, bookshouse)


Die Menschen leben in Hochhäusern und der Wohnraum wird ihnen nach Familiengröße zugewiesen. So lebt unsere Protagonistin Naidu im 20. und 21. Stock eines Hochhauses, in dem Zimmer für alleinstehende Frauen eingerichtet sind. Essen tun sie in einer Gemeinschaftsküche, aber hauptsächlich synthetische Nahrung, da es schwierig ist auf der Erde etwas anzubauen und zu ernten. Ebenso werden die Städte der Veredelten durch eine Glaskuppel vor der Sonne und der Strahlung geschützt.

„Zwei Tage später berichtete Naidu ihrer Gedankenbetreuerin, dass sie noch keine feste Beziehung eingehen wolle. Diese blickte erstaunt von ihrem Bildschirm hoch.
»Das System hat dich dafür bereit erklärt. Du darfst eine Liebesbeziehung aufbauen und sogar heiraten! Semons Profil gehört zur engeren Auswahl.«
»Das System irrt nie, aber Semons Nähe verwirrt mich und lenkt mich von der Arbeit ab.«
Die Betreuerin schüttelte den Kopf, rüttelte am Kabel, das den Bildschirm mit Naidus Veredler verband. »Deine Emotionen sind stabil.«“
(Quelle: Das Gamma-Lächeln, Dorothe Zürcher, bookshouse)


Das System überwacht nicht nur die Menschen, sondern gibt auch vor, wann man bereit ist, eine Liebesbeziehung einzugehen. Ebenso gibt es anhand der Daten eine persönliche Empfehlung, mit welchen Partner man eine solche Beziehung eingehen könnte. Es geht nach Sympathie, obwohl Emotionen ja eigentlich stabil sind. Aber man sollte sich auch auf die Suche begeben und einem geregelten Sozialleben nachgehen. So wird auch aufgezeichnet, wie oft man ausgeht.

Jugendliche entscheiden sich erst mit einer Volljährigkeit, ob sie ein Leben als Unveredelten oder als Veredelte führen. Bis dahin werden ihre Gefühle durch Systemdiener kontrolliert mit Aktosensoren, die mit den richtigen Medikamenten und Wellen, die Jugendliche ruhigstellen, um ihnen ein angepasstes Leben zu ermöglichen. Es ist der freie Wille, aber sollte man sich gegen den Veredler entscheiden, so wird man von der Gesellschaft ausgestoßen. Außerdem dürfen sich die Jugendlichen nicht frei in der Stadt bewegen, sondern leben in einer Betreuungsanlage.


„»Die Unveredelten haben die Erde in einem lebensfeindlichen Planeten verwandelt«, erklärte sie. »Täglich tun wir unser Bestes, unsere Umwelt lebenswert zu machen. Wir verzichten auf Luxus, fördern unseren Zusammenhalt und begrüßen das einfache Leben. Unser Konsum wird geregelt, niemand vergeudet Energie oder Rohstoffe. Wer seine Veredelung verweigert, verweigert sich dem Leben. Er soll am lebendigen Körper erfahren, zu was die Unkontrollierten fähig waren und sind. Im Ödland der Ausgestoßenen herrschen Anarchie und Gewalt. Die Unveredelten haben es bis heute nicht geschafft, ihr Verhalten zu verbessern. Wir hindern niemanden, so zu sein wie sie. Aber wer unkontrolliert bleibt, soll unter seinesgleichen leben und nicht bei uns.«“
(Quelle: Das Gamma-Lächeln, Dorothe Zürcher, bookshouse)

Die Unveredelten leben als normale Menschen in Höhlensystemen oder alten Häusern außerhalb der Städte. Sie leben ihre Emotionen, sind aber auf Schmuggel angewiesen, der ihnen die benötigten Waren, auch Lebensmittel, aus den Städten bringt. Das ist nicht gerade ungefährlich und gegen das Gesetz, weshalb sie auch gefälschte Identitäten haben, um ihre Ziele zu erreichen. Aber nicht viele Unveredelte schaffen es zu den Familien und den anderen Überlebenden. Viele verhungern oder verdursten, wenn sie ausgesetzt werden, da sie nicht die benötigten Kontakte haben.

Ebenso ist es schwierig, Lebensmittel anzubauen oder gar Kinder zu bekommen. Viele Frauen erleiden Tot- oder Fehlgeburten. Kinder leben mit ihren Eltern zusammen und werden geschätzt, weil es so wenige von Ihnen gibt. Die meisten Kinder entstehen aus Liebesbeziehungen, die von Emotionen geleitet werden, nicht durch Kalkulation wie im System. Somit gleicht das Leben als Unveredelter eher dem Leben, was wir kennen, ist aber mit höheren Risiken verbunden, aber man ist nicht der Willkür des Systems unterworfen und ist weniger ein „Zombie“, der komplett überwacht wird.



Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Welten der Veredelten und Unveredelten geben. Es gibt während der Blogtour auch etwas zu gewinnen:

2 x 1 signiertes Print

Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Könntet ihr euch ein Leben in der Welt der Veredelten vorstellen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 6.4.2018 um 23:59 Uhr.


Morgen geht die Blogtour weiter bei Barbara vom Blog Mein Leben, wo ihr etwas über Privatsphäre und Technik erfahrt. Den gesamten Fahrplan der Tour gibt es hier in der Übersicht:

Montag, 02. April 2018
Das Gamma-Lächeln
bei Tine von Mein Bücherparadies

Dienstag, 03. April 2018
Die Wellen
bei Claudia von Time 4 Books and more

Mittwoch, 04. April 2018
Die „Welten“ der „Veredelten“ und der „Unveredelten“
heute hier bei mir

Donnerstag, 05. April 2018
Privatsphäre und Technik
bei Barbara von Mein Leben

Freitag, 06. April 2018
Wer steckt eigentlich hinter dem Buch?
bei Caro von Bücherwanderin

Samstag, 07. April 2018
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Ich hoffe, euch hat mein Beitrag gefallen und ihr seid morgen wieder mit dabei. Wünsche euch einen schönen Tag.
Eure Nadja

Kommentare:

Manuela Schäller hat gesagt…

Huhu. guten Morgen.

ich denke so ganz einfach ist es nicht, aber ich könnte mir eher ein Leben der Veredelten vorstellen, da geht einem gut, auch wenn man nicht zu viele Gefühle hat.
Als Unveredelter läuft man ganz schöne Gefahren, aber wiederum hat man seine Gefühle.

Gar nicht so einfach.

LG Manu

Alena Fuchs hat gesagt…

Hallo,
nein kann ich mir nicht vorstellen, ein system das einem sagt wann man was fühlen soll? nein danke
Lg
Alena

karin hat gesagt…

Hallo und guten Tag,

so jetzt geht es ans Eingemachte...wie immer hat alles Vor-und Nachteile

...Unveredelte heißt freie Fahrt für die Gefühle mit Lebensmittelproblemen, dadurch entstehender Gewalt.

...Veredelte...leben ein Leben im Luxus zumindest für diese Gesellschaft, sind aber eingebunden in eine immerwährende Kontrolle, welche alle Bereiche des Lebens betrifft...jede Sekunde/Minute usw.

Also bei diesem Für-und Wieder...glaube ich nehme ich, Hunger und andere Probleme gerne in Kauf...und möchte kein Veredelter sein oder werden.

Es lebe die menschliche Freiheit!!! Ja..Hurra...

LG..Karin...

Sabine Kupfer hat gesagt…

Hallo,

ich würde mir ungern vorschreiben lassen was ich fühlen soll. Also kann ich es mir nicht wirklich vorstellen.

LG
SaBine

Petra Berger hat gesagt…

Das ist ein toller Beitrag. Ich habe eure Blogtour auf meinem Blog mit meiner Rezension verlinkt, denn Dorothe Zürcher verdient einfach mehr Aufmerksamkeit. Vielen Dank für den tollen und ausfürhlichen Beitrag. Ich bevorzuge die Unveredelten, denn ohne negative Gefühle weiß man die positiven Gefühle nicht zu schätzen. Alles lebt von gegensätzen