Mittwoch, 18. April 2018

Paula und der Pakt - Barbara A. Ropertz [Rezension]


Rezension – Paula und der Pakt – Barbara A. Ropertz (Der Fluch des Rhododendrons 1)




Titel: Paula und der Pakt
Originaltitel: Paula und der Pakt
Autor: Barbara A. Ropertz
Verlag: Self-Publishing
Genre: Drama, Thriller, Romance, Urban-Fantasy, Historical
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 304 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B078PCK7D8




Seit Hunderten von Jahren kursiert unter der Landbevölkerung der Lüneberger Heide, von Harburg im Norden bis Celle im Süden die Sage über ein Grundstück, auf dem bis heute uralte Flüche herrschen sollen, Flüche, die Männer grausam töten und Frauen schützen. Niemand weiß wie viele Flüche es sind, doch sie haben zu keiner Zeit ihre erbarmungslose Macht verloren, sondern sogar im Laufe der Jahre an Gefährlichkeit stetig zugenommen und wirken bis auf den heutigen Tag.

In der Lüneburger Heide, nahe Uelzen existiert ein seit Jahrhunderten mit hochwirksamen Flüchen belastetes Grundstück, der sogenannte Hexentobel. Die Flüche sind bis heute unvermindert wirksam. Sie helfen Frauen und bestrafen Männer, die Frauen bedrohen oder angreifen. Die Flüche wurden von Frauen, die auf dem Grundstück lebten ausgesprochen und werden wirksam durch Pflanzen und Tiere, die sich auf dem Grundstück aufhalten. Die 25-jährige Paula Gehring erbt unerwartet das Grundstück und muss innerhalb eines Jahres die Geschichte des Grundstücks erforschen und seine Geheimnisse und Flüche ergründen. Am Ende muss sie selbst einen Fluch erstellen, den sie mit alten Schwüren bindet und dem Grundstück schenkt.

Das Buch ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben, der aus der Sicht von Paula Gehring berichtet, aber es gibt auch Tagebucheinträge aus der Ich-Perspektive von anderen Vorbesitzerinnen des Hexentobels.
Paula ist eine junge Frau, die gerade von ihrem Verlobten verlassen wurde, als sie kurz danach den Hexentobel erbt. Sie besitzt wenig Selbstvertrauen, kritisiert häufig sich selbst, ist aber auch neugierig, klug und engagiert, wenn sie Dinge packen.
Im Laufe der Geschichte gerät sie ein wenig an ihre Grenzen, entwickelt sich weiter und wächst über sich hinaus. Ich konnte mich gut in sie und die anderen Frauen hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar.

In diesem Teil geht es viel um die Schicksale der Vorbesitzerinnen und der Magie des Hexentobels, was sehr interessant war. Die Autorin schafft aus Sagen etwas ganz Eigenes und Interessantes. Jede der Frauen hat nicht gerade ein leichtes Schicksal, aber es ist doch immer individuell. Die Autorin schafft es jede der Frauen in ihrem Zeitgeist einzufangen. Aber außerhalb der Vergangenheit des Tobels passiert in dem Buch leider nicht so viel, was ein wenig schade ist. Es konnte mich dennoch fesseln und mitreißen. Es bietet mehr oder weniger überraschende Wendungen und Entwicklungen. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu lesen.

Ein gelungener Auftakt, der sich viel mit der Vergangenheit des Tobels beschäftigt und mich gut unterhalten konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares im Rahmen der Blogtour danken. Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich werde auf jeden Fall weiterlesen. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: