Sonntag, 27. Mai 2018

Unter schwarzen Federn - Sabrina Schuh [Rezension]


Rezension – Unter schwarzen Federn – Sabrina Schuh (Märchenspinnerei 12)




Titel: Unter schwarzen Federn
Originaltitel: Unter schwarzen Federn
Autor: Sabrina Schuh
Verlag: Self-Publishing
Genre: Young Adult, Drama, Romance, Thriller
Format: epub / mobi
Seitenzahl: 312 Seiten
Preis: 2,99€
ASIN: B079CJYKW8




Gleich ist es vorbei! Endlich!

Eine schnatternde Meute Teenager
Eine unscheinbare Außenseiterin
Eine Verwandlung unter Tränen
Fee’s Leben ist die Hölle. Auch der Wechsel an die neue Schule bringt keine neuen Chancen, sondern nur Psychoterror und Ausgrenzung. Eines Tages spitzen sich die Dinge so zu, dass Fee nur noch einen Ausweg sieht; und der ist endgültig. Statt sie jedoch von ihrem Leben zu erlösen, bringt der von Markus vereitelte Selbstmordversuch sie in die Therapie. Wird sie es mit seiner Hilfe schaffen, ihren Lebensmut wiederzufinden oder wurde sie bereits zu tief verletzt?
In "Unter schwarzen Federn" spinnt Autorin Sabrina Schuh mit den Elementen von Andersens hässlichem Entlein eine düster-romantische Geschichte über Ausgrenzung, Todeswünsche und den schweren Weg eines jungen Mädchens, auf der Suche nach ihrem wahren Selbst.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und berichtet abwechselnd aus der Sicht von Felicitas, kurz Fee genannt, und Markus.
Markus ist Schulsprecher und einer der beliebten Jungen der Schule. Er hat seine Aufgaben als Schulsprecher vernachlässigt, da er seine Beliebtheit nicht gefährden wollte, was er zu spät feststellt. Markus lebt bei seinem Vater und liebt es Gitarre zu spielen, weshalb er auch Mitglied einer Band ist. Er ist nachdenklich, verletzbar und hat auch seine Geheimnisse.
Fee ist vom ersten Tag an ihrer Schule eine Außenseiterin und ein Mobbingopfer aufgrund ihres dunklen Kleidungsstils. Sie ist verzweifelt, traurig und einsam, möchte nur noch aus ihrem Leben fliehen. Dabei versteckt sich in ihr eine starke Persönlichkeit, die erst ihren Weg finden muss.
Beide Charaktere geraten in der Geschichte an ihre Grenzen, entwickeln sich weiter und wachsen über sich hinaus. Ich konnte mich wirklich gut in Beide hineinversetzen und fand ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehbar, was auch an dem eindringlichen Schreibstil der Autorin lag.

Das Buch beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Mobbing und Verlust, was eine etwas düstere Atmosphäre schafft. Aber es gibt auch Hoffnung, die durch die Liebe zur Musik ausgedrückt wird, ebenso wie die Verknüpfungen der beiden Charaktere. Man bekommt einen kleinen, aber realistischen Eindruck über den Ablauf einer Therapie, woran man merkt, dass sich die Autorin intensiv mit dem Thema beschäftigt hat. Dennoch wird die Geschichte nie langweilig, was an der Intensität der Gefühle und dem Schreibstil der Autorin lag, die sich durch die Geschichte wabern. Daher konnte mich das Buch unglaublich fesseln und mitreißen. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, vor allem, weil es mich tief berühren konnte. Das Ursprungsmärchen erkennt man in der Geschichte in Ansätzen wieder, auch wenn es eine ganz eigene Adaption geworden ist. Es gibt überraschende Wendungen und Entwicklungen.

Eine unglaubliche Geschichte, die mich unglaublich berühren und mitreißen und dabei einfach nur komplett überzeugen konnte, daher gibt es von mir


An dieser Stelle möchte ich der Autorin für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares danken. Mir hat das Buch wirklich richtig gut gefallen und ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch der Autorin. Habt ihr das Buch denn auch schon gelesen? Wenn ja, wie hat es euch gefallen? Wenn nein, würdet ihr es noch lesen wollen? Wie hat euch meine Rezension gefallen? 

Wünsche euch einen schönen Tag. 
Eure Nadja

Keine Kommentare: